Schauenprotokoll und Interview: Kaviar Gauche Winter 2014

Location/Uhrzeit: Der große Saal im Neuen Schauspielhaus, auch als Theater am Nollendorfplatz, Metropol oder Goya bekannt, 21.30 Uhr Verspätung: 17 Minuten Promis: Germany’s Next Topmodel-Juror Thomas Hajo, Thekla Reuten, Eva Padberg, Pheline Roggan, Schauspieler Alexander Scheer, Regisseur und Autor Oskar Roehler, Nadine Warmuth, Lavinia Wilson. Der größte Star des Abends, Heike Makatsch, kam zuletzt. Talk: Das

Location/Uhrzeit: Der große Saal im Neuen Schauspielhaus, auch als Theater am Nollendorfplatz, Metropol oder Goya bekannt, 21.30 Uhr

Verspätung: 17 Minuten

Promis: Germany’s Next Topmodel-Juror Thomas Hajo, Thekla Reuten, Eva Padberg, Pheline Roggan, Schauspieler Alexander Scheer, Regisseur und Autor Oskar Roehler, Nadine Warmuth, Lavinia Wilson. Der größte Star des Abends, Heike Makatsch, kam zuletzt.

Talk: Das Label Kaviar Gauche feiert an diesem Abend sein 10. Jubiläum. Motto des Abends: „Celebrate Love“.

Thema: Im Backstage-Interview mit Journelles kündigte Johanna Kühl zuvor an, dass in der Herbst/Winter Kollektion 2014 männliche und weibliche Looks verschmelzen würden. Der erste Look: das Berliner Topmodel Franzi Müller in einem Smoking à la Yves Saint Laurent.

Musik: Janine Henkes, Berliner Sängerin und Model, das einst sogar die Givenchy-Show in Paris eröffnen durfte, sang mit ihrer tiefen Stimme Liebeslieder wie „Love Me Tender“ live mit Band oberhalb des Catwalks. Beeindruckend!

Materialien: Chiffon, Tüll, florale Spitze, Plissée und Federn sowie ein bisschen Glitzer.

Bemerkenswert: Die Capes, halbtransparenten Maxi-Röcke und großen Hüte. Zum Schluss gab es einen Knall und goldenen Konfetti-Regen.

Möchte ich nächste Saison tragen: Ich bin Kaviar Gauche Fan der ersten Stunde und würde alles tragen wollen. Besonders angetan haben es mir die Accessoires in Herzchen-Form.

Liebstes Outfit: Weiße Kombination oder Kleider, welche auch die Designerinnen selbst trugen. Dazu ein schwarzer Lackgürtel mit Schleife à la Parisienne – so chic, so feminin.

Goodie Bag: Haaröl von Syoss und eine Sonnenbrille – Haaröl gab’s auch bei Achtland!

instagram-Bild:Journelles_Kaviar_Gauche_Herbst_Winter_2014_2

Zwischen Generalprobe und der großen Show lud uns Johanna Kühl für ein Interview Backstage ein. Ihre Kollegin Alexandra Fischer-Roehler spricht zeitgleich mit einer anderen Journalistin – der Andrang ist groß, Kaviar Gauche gilt mit als die wichtigste Show der Berliner Fashion Week. Nebenbei müssen noch ein paar Probleme geklärt werden: Johanna zweifelt kurz an der Blumendeko („Sieht das aus wie Blättermüll?“), zwei Models können nicht gut auf den Schuhen gehen, die falsche Braut läuft in der Running Order und über all dem probt Janine Henkes ihren Auftritt. Alles ganz entspannt!

Um den 10. Geburtstag von Kaviar Gauche wurde im Vorfeld ein großes Geheimnis gemacht – was war da los?

Ach, wir wollten eigentlich gar kein so großes Geheimnis machen… Unser Motto lautet „Celebrate Love“ und dann stand auf der Einladung ja sowieso unsere Jahreszahl darunter. Unterwegs haben wir aber ein bisschen kalte Füße bekommen – wollen wir unser 10. Jubiläum wirklich mit einer großen Show feiern oder uns andere Dinge einfallen lassen? Aber dann war klar: Wir machen eine tolle Show in einer schönen Location!

Apropos Location – wieso hier im Goya?

Wir haben in unserem Bekanntenkreis nach architektonischen Perlen gefragt und dann kam irgendwann das ehemalige Metropol ins Gespräch. Wir wollten keine Luxusbrautmoden in einer trashigen Location zeigen, diese Räume sind wunderschön gediegen und haben Patina.

Inspiration für die neue Kollektion sind prominente Liebespaare, wie man auf der Facebook-Seite von Kaviar Gauche sehen kann. Was hat es damit auf sich?

Weil wir uns viel mit Brautmode und Brautpaaren auseinander gesetzt haben war klar, dass wir das Thema „Liebe“ feiern wollen. Letztendlich haben wir die gegensätzlichen Pole zusammen gebracht – also feminine und maskuline Elemente der Mode. Die Silhouetten laufen zusammen, gepaart mit den für Kaviar Gauche typischen Elementen wie Blüten oder Spitze. Wir wollten aber nicht nur die typischen Brautkleider machen, das weiße Kleid soll auch so funktionieren.

Der Fokus lag bei euch in den letzten Saisons besonders auf der Bridal Couture – wo wollt ihr in Zukunft hin?

Wir machen definitiv alles weiter, aber für uns als Designerinnen ist nur die Bridal Collection auf die Dauer zu langweilig. Wir haben bei der Brautmode ja erstmals Day und Evening Wear kombiniert und so eine Art Laissez-faire reingebracht – das wollen wir beibehalten.

Also Kaviar Gauche will auf keinen Fall „das Label mit den Brautkleidern“ sein?

Nein, ganz klar! (lacht)

Für den Sommer habt ihr Gaia Repossi als eure Stilikone ernannt – warum ausgerechnet die Pariser Schmuckdesignerin?

Sie ist einfach cool!

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (4) anzeigen

4 Antworten auf „Schauenprotokoll und Interview: Kaviar Gauche Winter 2014“

Liebe Alexa, die Hüte sind von KISS by Fiona Bennett!
Wir sind sehr happy über die tolle Kooperation, die Hüte ergänzen die Kollektion
perfekt..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.