JOURlook: Hugo Boss in New York

Als ich neulich im Berliner Flagshipstore von Hugo Boss stöberte, erzählte mir die Verkäuferin begeistert vom Feedback ihrer Kundinnen auf die neue Kollektion von Jason Wu. Ein völliger neuer, frischer Wind, ein anderes Konzept, mehr Internationalität: Das Konzept made in Metzingen bei Stuttgart, den New Yorker Designer zu verpflichten und fortan im Big Apple zu zeigen, ist aufgegangen – das merke auch ich sofort. Die Kollektion für den Winter hat viele Teile mit Lieblingspotenzial im Angebot, seien es die Cashmere-Pullover, messerscharf geschneiderten Lederjacken oder die genialen Bags mit den Namen „Berlin“ oder „Romy“.

Als ich vorgestern im Store am Columbus Circle einen Look für die Show aussuchen darf (gasp!), weiss ich gar nicht, wohin mit mir: Die dreiviertel langen Etuikleider sind hohe Schneiderkunst, die Materialien aussergewöhnlich und besonders. Business-tauglich und erwachsen ist es sicherlich, aber das gewisse Etwas lässt eher an die Upper East Side als an das Büro im deutschen Kaff denken. Ich suche mit ein schweres Westenkleid aus Wolle mit einseitigen Streifen und goldenen Applikationen aus, ziehe es aber als Weste an – zur legeren Boss-Anzughose samt Marant-Schlappen.

Mein Highlight ist die „Romy“ Bag, eine elegante Doktortasche aus feinstem Leder. Ich konnte zwischen Schwarz und Kamel wählen und obwohl mir Kamel mehr zusagte, sah Schwarz einfach dezenter und nicht altbacken aus.

Die Weste kann entweder komplett geschlossen werden, oder aber man zeigt noch etwas Hals. Bei den schwülen Temperaturen die bessere Wahl. Noch mehr casual ist die offene Variante:

Das Tshirt ist von H&M, die Kette von Ina Beissner und die Sonnenbrille von Le Specs. Das Armband ist von Madewell.

Ich bin arg verliebt in das Westenkleid, auch wenn es ungewöhnlich schick für mich ist und freue mich schon auf weitere Kombinationsmöglichkeiten im Winter!

Kommentare

  1. Sehr sophisticated, Jessie. Mal was ganz anderes, aber ich finde, es steht dir wirklich ausgezeichnet. Auffallend ohne aufdringlich zu sein und sehr edel. Für meinen Alltag wär’s leider auch zu schick, schnüff. Und die Tasche ist wahrlich großartig – so clean und sleek sehen diese Doktorbags überhaupt nicht mehr rustikal-oldfashioned aus.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein