Closet Diary mit Make-Up Artist Arzu Kücük

Diese Woche stellen wir euch Arzu Kücük, Make Up Artist und Beauty Content Creator, in ihrem bunten Closet Diary vor.

Die im wunderschönen München lebende Beauty Expertin, bekennt sich selbst als Second-Hand-süchtig. Dieses „Laster“ begleitet sie aber ganz ohne schlechtes Gewissen, denn der Ansatz in Vergessenheit geratenen Pieces neuen Glanz zu verleihen, ist eine besonders nachhaltige Leidenschaft.

Den Lockdown und das graue Wetter nimmt Arzu zum Anlass auf Farben zu setzen. Und überhaupt: Der Tristesse mit Kreativität und ihrem fröhlichen Gemüt Paroli zu bieten, ist für Arzu eine willkommene Herausforderung!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Arzukücük (@arzuyoncek)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Arzukücük (@arzuyoncek)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Arzukücük (@arzuyoncek)

Montag

Mantel: Maison Margiela (ähnlich hier), Rolli: Issey Miyake (ähnlich hier), Bluse: uterqüe (ähnlich hier), Hose: Arket, Sneakers: Nike, Tasche: PB0110

 

Happy Monday!

Heute muss ich ein paar Besorgungen machen und dabei ist es fast ein bisschen schade, dass ich meinen Kleiderschrankfund momentan nur in den Supermarkt ausführen kann.

Oh, wie ich mich freue, diesen tollen Maison Margiela Mantel aus den Tiefen meines Schrankes rauszuziehen. Ich habe total vergessen, wie gerne ich ihn trage.

Aber was spricht schon dagegen, gut angezogen einkaufen zu gehen, wenn der Gang in den Supermarkt aktuell dem Happening einer Vernissage gleicht.

Danach spazieren mein Ehemann, Sohn Ezra, Hund Pixel und ich wie fast täglich im Hofgarten, der seit der Pandemie der Place To Be Münchens geworden ist.

Dienstag

Dienstag ist „Homestudio“ Tag und ich bleibe zuhause und arbeite in meinem Esszimmer. Hier drehe ich momentan meine Beauty Content Reels. Nur für euch ganz exklusiv ein ehrliches Behind the Scene inklusive Ringlicht, Hintergrund und allem drum und dran.

Nur ein Zimmer weiter sitzt mein Ehemann im Homeoffice, der mich mich jeden Tag für mein authentisches Closet Diary fotografiert hat. Merci dafür!

 

Jacke: Vintage, Bluse: Vintage Etro (ähnlich hier), Hose: Levi’s, Sneakers: Nike

Mittwoch

 

Es macht so viel Spaß, meinen Kleiderschrank mal wieder aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken, meine Lieblingsstücke rauszuholen und neu zu kombinieren.

Und so kann es auch mal passieren, dass ich meine liebsten Designerteile ins Kinderzimmer meines Sohnes ausführe, um mit ihm gemeinsam zu spielen.

 

 

Besonders liebe und schätze ich jedes Teil von Ayzit Bostan, wie diese Jacke hier. Die Designerin achtet immer auf tolle, spezielle Details.

Überhaupt supporte ich gerne lokale Designer, wie auch Saskia Diez und Studio163.

 

Jacke: Ayzit Bostan, Rolli: Studio163 (ähnlich hier), Jeans: Cos, Armreif: Ayzit Bostan

Donnerstag

 

Heute geht es ans Set von einem Kunden. Wie bei fast all meinen Produktionen, ist mein Koffer von Floyd mein ständiger Begleiter.

Ich geniesse es sehr auf Produktionen zu sein, vor allem wenn mein Assistent dabei ist, denn wir zwei zusammen sind Fun-pur!

 

Schal: Ayzit Bostan, Mantel: Cos, Kaschmirkleid: Studio163  (ähnlich hier)

Freitag

 

Freitag hab ich frei und die Pause wird genutzt! Wir machen einen Ausflug an einen der herrlichen Seen im Münchner Umland.

Ich habe meinen Mum-Look mit Boots und einem eleganten Blazer gepimpt. Mein Sohn und sein Bobby Car sind natürlich auch mit dabei.

 

Bluse: vintage, Blazer: Stella McCartney, Leggings: Calzedonia (ähnlich hier), Stiefel: Maison Margiela

Samstag

 

Puh, der erste Tag ohne Regen! Das Wohnzimmer ist mein Lieblingsraum in unserer Wohnung, denn das Licht ist dort ist gerade einfach aussergewöhnlich schön.

Heute trage ich ein knalliges Vintagekleid, mit dem ich nur schöne Erinnerungen verbinde und zugleich Fernweh bekomme. Ich habe es vor einigen Jahren in Paris gekauft, in einem meiner Lieblings Second Hand Shops in einer verstecken Gasse in Paris St. Germain. (Mist, leider fällt mir der Name nicht ein!)

Ich habe eine enge Verbindung zu Paris und kann es kaum erwarten wieder mit Leichtigkeit durch die Straßen von Paris zu flanieren und meine Freunde wieder zu sehen.

 

Kleid: Vintage (ähnlich hier), Schmuck: Saskia Diez, Hausschuhe: Giesswein

Sonntag

Kimono: Rianna & Nina

 

Sonntag ist mein Lieblingstag der Woche!

Das Beste daran: Morgens wird erstmal ausgiebig mit meinem Sohn Ezra und unserem Hund Pixel, den man hier leider nicht so gut erkennt, gekuschelt. Ich trinke einen köstlichen Café und trage bequeme Kleidung.

Hier trage ich meinen schönsten Morgenmantel von
Rianna & Nina, den ich seit ungefähr sechs Jahren besitze und mit dem ich eine schöne Geschichte verbinde, an die ich mich gerne zurück erinnere.

Ich machte für das erste Lookbook des Berliner Labels Hair & Make Up. Die Brand war damals noch ganz klein und ich durfte mir als Bezahlung etwas aussuchen. Schon damals fand ich die Idee der Designerinnen super, alte Stoffe zu verwenden, um daraus einzigartige Kleider, Kimonos, Mäntel und Kissen zu gestalten.

Mein persönliches Highlight war der Vintage Stoff von Dries Van Noten – ich habe mich in dieses Stück blitzverliebt.

 

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem Closet Diary Freude bereiten und euch dazu inspirieren, etwas genauer und tiefer in euren Schrank zu schauen, um auch wieder ein paar alte Juwelen zu entdecken.

Von charlotte

Huhu, ich bin Charlotte! Was ich hier genau mache? Nun, Journelles hat Beiträge, die durch Kooperationen unterstützt werden. Und genau diese Kooperationen und Partner sind mein Aufgabenbereich. Ich bin dafür verantwortlich, dass ihr mit schönen Markenbotschaften von Brands, die wir lieben, versorgt werdet.

Aber lasst mich von vorne beginnen. Ich komme ursprünglich aus der ominösen Stadt, die es angeblich nicht gibt - eine große Lüge: Bielefeld ist meine Heimat.

Nach dem Abitur ging ich ein Jahr als Au-Pair nach Mailand mit dem Ziel, danach nicht nur fließend Italienisch sprechen zu können, sondern auch eine Entscheidung getroffen zu haben, was ich danach studieren möchte.

Dort lernte ich viele interessante und tolle Menschen aus Kunst und Kultur kennen, von denen kaum einer ein Wort Italienisch sprach, aber alle ein sehr gutes Englisch! No problemo (wenn ich an dieser Stelle Alf zitieren darf), denn mit nach diesem aufregenden Jahr in bella Italia konnte ich die englische Sprache in mindestens fünf verschiedenen Dialekten sprechen und hatte einen Entschluss gefasst: Ich würde Modemanagement an der Akademie LDT Nagold studieren und somit vier Semester im Schwarzwald leben.

Um viele Erfahrungen reicher und mit einem Abschluss in der Tasche zog es mich in die Hauptstadt. Wohin sonst? Dass Berlin für die Modebranche im eigentlichen Sinne viel weniger zu bieten hat als der Süden Deutschlands, war mir damals schon bewusst, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg. So absolvierte ich einige spannende Praktika im Produktmanagemet und in der Redaktion bei Stylebook, in der PR bei Schoeller und von Rehlingen und lernte eine neue Facette der Modebranche kennen, mit der ich mich vorher nur wenig beschäftigt hatte: Kommunikation - ja, das kann ich!

Über vier Jahre habe ich dann gemeinsam mit Stylebook und Travelbook ein Bloggernetzwerk aufgebaut. Eine aufregende Zeit mit vielen unvergesslichen Erlebnissen. In einer Branche, in der es eine sehr hohe Fluktuation mit wenig Beständigkeit gibt, ist es ein sehr langer Zeitraum auf meinem Lebenslauf. Also entschied ich mich, neue Wege einzuschlagen und mich umzuschauen.

Ach, wollt wissen, wie ich Jessie kennengelernt habe und zu meinem Job bei Journelles kam? Es mag sicher wie ein Märchen klingen, ist aber die pure Wahrheit! Ich führte bereits Gespräche für potentielle neue Jobs, jedoch war ich in keinen Job so richtig "verliebt". Wie an so vielen Abenden telefonierte ich mit meiner Mutter und sagte zu ihr: "Ach Mama, weißt du was? Ich glaube ich muss mich bei Journelles bewerben."

Dazu müsst ihr wissen, dass ich trotz meiner jahrelangen Arbeit mit Bloggern nur wenige Blogs wirklich mit Herzblut verschlungen habe - Journelles war seit dem Launch mein absoluter Lieblingsblog. Ich war beeindruckt von Jessie und dem Frauenbild, das sie auf Journelles zeigt: selbstbewusst, modern, zeitgemäß, emanzipiert und gesund. Ich fühlte mich bei meinem täglichen Klick immer abgeholt und verstanden.

Ein Like hier, ein Herz dort! Persönlich getroffen hatten wir uns bis dato noch nie, Jessie und ich führten eine Instagram-Bekanntschaft. Könnt ihr euch also vorstellen, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist, als ich eines Tages eine Facebook-Nachricht von Jessie bekam, ob wir uns bezüglich einer potentiellen Stelle bei Journelles auf einen Kaffee treffen wollen?!

Ich fiel aus allen Wolken und landete direkt auf Wolke Sieben: Sales und Marketing für mein liebeste Blogazine - das wäre mein Herzensjob! Woher wusste Jessie bloß, dass meine Bewerbung schon in meinem Emailfach als Entwurf darauf wartete, abgeschickt zu werden? Uns beiden war klar: Das muss Gedankenübertragung gewesen sein.

Diese telepathische Verbindung erleichtert natürlich die Zusammenarbeit, denn Konzepte zu schmieden bedarf viel Feingefühl und Kreativität. Seitdem sind wir auf Standleitung und möchten euch in Zukunft mit vielen schönen Kooperationen überraschen.

Hier könnt ihr mir auf Instagram folgen!

Kommentare (1) anzeigen

Eine Antwort auf „Closet Diary mit Make-Up Artist Arzu Kücük“

Hallo liebes Journelles Team,
Gibt es keine neuen Closet Diaries mehr? 🙁 Ich fand sie immer sehr inspirierend…

Grüsse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.