Closet Diary mit Gesina Demes, Social-Media-Managerin

Happy Monday, ihr Lieben! Unsere heutige CD-Kandidatin, die liebe Gesina Demes, ist sowas wie meine Instagram-Perle, die ich aus den Tiefen der Social-Media-Plattform gefischt habe. Ihr Stil und ihre positive Ausstrahlung haben mich sofort überzeugt und so habe ich nicht lange gezögert und Gesina für ein Closet Diary angefragt.

„Puhh, ich rede häufig und gerne über mich, aber nun, wo ich es muss, weiß ich kaum, was ich Spannendes erzählen könnte.“ Die Niederländerin ist vor zwei Jahren von Amsterdam nach Berlin gekommen, um bei Zalando im niederländischen Marketing Team zu beginnen. Nach verschiedenen Stationen ist sie dann im globalen Social-Media-Team gelandet und begleitet heute alles rundum Zalandos Beauty-Shop (@zalando_beauty)

„Ich war eigentlich schon immer an Mode interessiert, manchmal weniger erfolgreich in meinem Styling, manchmal mehr. Die erste direkte Konfrontation hat in meinem Praktikum bei einer PR Agentur in Amsterdam stattgefunden. Das damalige etwas schüchternere Ich war jedoch nur in schwarzer, weiter Kleidung unterwegs. Heute ist meine Kleidung immer noch weit, allerdings weniger schwarz.“ Na, das wollen wir doch genauer sehen, oder? Auf gehts in Gesinas Woche:

Gesina (@gesinadem) auf Instagram:

MONTAG

Blue Monday! Outfit: unbedingt – Laune: auf keinen Fall!

Obwohl ich mich früher immer am Abend vorher vor dem Montag gefürchtet habe, starte ich jetzt fast euphorisch in den Tag. Naja, jedenfalls nach dem ersten Kaffee im Büro (mit Hafermilch natürlich, ich wohne ja in Berlin). Blau ist definitiv meine Lieblingsfarbe und Jeans mein Lieblingsmaterial, das trifft sich meistens ganz gut! 80% meiner Hosen sind weit geschnitten. Erstens weil es einfach gemütlicher ist und zweitens, weil mir in der neunten Klasse von meiner beste Freundin mit ernster Miene folgender Satz ins Hirn gebrannt wurde: „Sina, Leggings ersetzen keine Hose!“

Auf zur Arbeit, happy Monday!

Jacke: Monki, Hose: Weekday, Schuhe: Converse

DIENSTAG

Gelb oder grün? Bei der damaligen Instagram-Umfrage kam bei mir gelb raus. Forschungen haben ergeben, dass die Farbe wohl Chatreuse heißt. Meine neue Lieblingsfarbe, allein schon wegen des Namens!

Neben dem Rolli trage ich sie auch als Eyeliner. Die Grenze zwischen angemalt und stylisch ist schmal, aber ich trag’s mit Stolz. Die schwarze Cordhose habe ich meinem Vater mal ganz klammheimlich aus dem Kleiderschrank geluchst. Sehr sehr gemütlich, ein guter Fang: Shoutout an Rolf – alles richtig gemacht! Ach ja, und Sneaker gehen natürlich immer.

Shirt: & Other Stories, Hose: Rolf (ähnlich hier), Schuhe: Puma, Eyeliner: NYX via Zalando

MITTWOCH

Zahnarzthelferin oder Social-Media-Managerin, man weiß es nicht. In der manchmal so grauen Stadt sind Outfits wie diese bitter nötig. Früher hätte ich mir sagen lassen: „Sina, von weiß solltest du absehen – das trägt auf.“ Heute 2019 kombiniere ich’s einfach mit Absätzen, das streckt. Dann geht auch die weiße Hose! Und außerdem, who cares?

Noch eine Sache, die ich mich damals nicht getraut habe: hohe Schuhe! Ich habe mich aufgrund meiner Körpergröße (1,78 – vielleicht sollte ich auf die Laufstege dieser Welt?) einfach zu groß und wuchtig gefühlt. Und wieder: Who cares?

Jacke: Levi’s, Bluse: Rolla’s via Zalando (ähnlich hier), Hose: Weekday, Schuhe: Zara (ähnlich hier

DONNERSTAG

Heute geht’s statt ins Büro ins Studio, um Content für unsere Kanäle zu produzieren. Der Instagram-Feed füttert sich ja nicht von allein.

Was mein Outfit betrifft, ist für mich glasklar: Nach All-White kommt natürlich immer All-Beige. Ich versuche seit einem Jahr auf meinen Fast-Fashion-Konsum zu achten, was leichter gesagt als getan ist! Vor allem, wenn man täglich mit Fashion konfrontiert wird. Immerhin habe ich es in der Fastenzeit geschafft, neben dem alljährlichen Verzicht auf Schokolade und Ben & Jerries auch mal auf Shopping zu verzichten. Glück gehabt, dass der Sommer erst nach Ostern eingetroffen ist.

Wie ihr seht, zieht sich der rote (oder orange-farbene) Faden des weiten Hosen-Games bis zum Donnerstag. Ich mags!

Hemd: Zara (ähnlich hier), Hose: Zara (ähnlich hier), Schuhe: Zara (ähnlich hier), Eyeliner: NYX via Zalando

FREITAG

Nach dem zweiten Tag Trockenshampoo und der daraus resultierenden Dusche, sehen meine Haare dann leider oder glücklicherweise so aus. Dieses Outfit ist ein rarer Moment, da ich Kleider eigentlich eher selten trage. Ich mag diesen Schnitt allerdings sehr und da unser geliebtes Deutschland ganz gern mal eine Jahreszeit überspringt und nach Winter meistens der Sommer kommt, (Frühling = eine Woche Kirschblüte, die man in 100-facher Ausführung auf Instagram bewundern durfte) bleibt mir fast keine andere Wahl.

Kleid: Monki via Zalando, Schuhe: & Other Stories, Ohrringe: Monki, Tasche: Vintage (ähnlich hier)

SAMSTAG

Wäre dieser Artikel hier die Realität, wäre dieser Look auf sechs von sieben Tagen zu sehen. Ich mags einfach einfach: weißes T-Shirt von Uniqlo und meine Lieblingshose vom Mauerpark Flohmarkt (wo ich vor zwei Jahren als neue Wahlberlinerin häufiger war, als mir heute lieb ist). Die spannendste Information an diesem Bild ist wahrscheinlich dann doch noch meine Haarpracht, die ich mir seit drei Jahren selbst schneide. Also, wer mal Bedarf hat, möge mir gerne eine DM schreiben 😉

Samstags gehts für mich an die frische Luft, Witterung egal! Ob’s ein Markt, das reine Schlendern durch den Kiez oder eine Fahrradtour ist, hauptsache draußen. Apropos Fahrrad: Ich bin in den Niederlanden aufgewachsen und daher ist das Fahrrad mein Haupttransportmittel. Häufig bekomme ich auch das Feedback, dass mein Style eher niederländisch als deutsch sei. Nehme ich gern an.

Shirt: Uniqlo (ähnlich hier), Hose: Vintage (ähnlich hier), Schuhe: Zalando (ähnlich hier), Handycase: Xouxou, Tasche: Vintage (ähnlich hier)

SONNTAG

Wieder die Lieblingshose, kombiniert mit einem Schmuckstück, das meine tolle Freundin Adele entworfen und schneidern lassen hat. Sonntags gehts dann auch mal kultivierter zu: malen, Ausstellungen abklappern, Museen besuchen. Ersteres nehme ich mir eher vor, als das es wirklich stattfindet.

Fun fact: Als ich in der zweiten Klasse einen Malwettbewerb in meinem 18.000 Einwohner Heimatdorf gewonnen habe, stand ich das erste Mal in der Zeitung. Heute ist quasi mein Comeback. Papa wird sehr sehr stolz auf mich sein. Shoutout Nr. 2 an Rolf.

Shirt: selfmade, Hose: Vintage (ähnlich hier)

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Kommentare

  1. Wow! Bei diesem wunderschönen Gesicht waren die Outfits fast zweitrangig.
    Für mich hat unsere CD Kandidatin irgendwie etwas von der jungen Sophie Merceau – da kann man glatt neidisch werden. Schöner Einstieg in die Woche liebes Journelles Team!
    Liebe Grüße
    Mel

  2. Wunderschön! Fühle mich auch im allerbesten Sinne in „La Boum“ zurückgeflasht – wunderschöne Frau, tolle Ausstrahlung, super entspannter und souveräner Stil (und das unaufgeregt mit kleinem Budget) – wie die schöne grosse Schwester oder diese aufregende Freundin des grossen Bruders, die man heimlich anschmachtet und so sein will wie sie.
    (Also bis auf die Tatsache, dass ich inzwischen ihre Mutter sein könnte, buhuu.)

  3. So so tolles Diary mit einer unglaublich sympathischen Kandidatin! Ich wünschte, sie hätte verraten, welches Trockenshampoo sie verwendet!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein