Closet Diary mit Blessing Adejoro, Gründerin der Consulting-Agentur Godspeed

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Einen Großteil unserer Closet Diary-Protagonistinnen entdecken wir tatsächlich ganz zufällig auf Instagram. Der Account von Blessing Adejoro ist uns direkt ins Auge gestochen. Denn nicht nur ihr außergewöhnlicher Name, sondern auch die tolle Idee hinter ihrem eigenen Unternehmen hat uns begeistert. Godspeed Consulting ist eine junge Black-owned und von Frauen geführte Agentur, gegründet im schönen Hamburg, mit dem Fokus auf Diversity PR und Branding.

Die Idee kam ihr, als sich ihr Kindheitstraum von einer Karriere in der Modebranche verwirklichen schien: „An der Uni realisierte ich, dass kaum diverse Identitäten zu sehen sind. BiPoc, aber auch andere marginalisierte Gruppen, sind leider immer noch rar“, sagt die 25-Jährige. Basierend auf ihren Erfahrungen und dem Willen, etwas zu verändern, tat sie 2020 das, was sich angesichts der globalen Pandemie wohl nur wenige getraut haben: Blessing machte sich selbstständig und eröffnete ihre Agentur. Schon jetzt arbeitet sie mit Brands zusammen, die aktiv die Welt um uns herum durch ihre Mode und Kosmetik bunter und vielfältiger machen wollen.

Apropos bunter und vielfältiger: Wir sind begeistert von ihrem Closet Diary – die perfekte Mischung aus #stayhomestaychic trifft auf Geschäftsalltag.

Blessing Adejoro (@godspeedconsulting) auf Instagram:

MONTAG

Ich starte meist mit gemischten Gefühlen in den Montag. Einerseits trauere ich dem viel zu kurzen Wochenende hinterher, andererseits kann ich es aber auch kaum erwarten zu sehen, welche spannenden Anfragen mein Postfach und meine Nachrichten auf Instagram für mich bereithalten. Wie wird die Woche aussehen?

In diesem Sinne beginne ich den Tag mit einem Kaffee und beantworte Mails. Danach stehen Meetings mit meinen Partnerfirmen und Content-Planung für meinen Instagram Account auf dem Programm. Auch wenn meine Follower für mich nicht das Wichtigste sind, bin ich unfassbar dankbar für die Community, die ich mir dort aufgebaut habe und das überwältigende Feedback sowie die Chancen. Es macht mich unfassbar glücklich, dass meine Inhalte die Menschen ansprechen. Für den langsamen Start in die Woche trage ich eine Stoffhose von & Other Stories, meinen kuschligen Edited Pullover und Sneakers.

Pullover: Edited, Hose: & Other Stories (ähnlich hier), Sneakers: MTNG, Tasse: Onomao

DIENSTAG

Es ist ein aufregender Tag, denn heute bin ich mein eigener Kunde. Als PR und Branding Consultant ist es super wichtig, seine Tipps eben auch an sich selbst anzuwenden. Deshalb zeige ich mich ganz authentisch. Ich arbeite heute an meinem Werbespot. Das Konzept für das Video haben wir uns schon vor Monaten ausgedacht. Da der neue Lockdown mir hier leider einen Strich durch die Rechnung machte, musste ich alles kurzerhand ändern. Auf Eis gelegt ist es deshalb aber nicht und so ist heute die Stunde der Wahrheit.

Da ich selbst ein wenig kamerascheu bin und mich eigentlich nicht so gern in den Vordergrund stelle, kostet mich die Aufnahme des Werbeclips ziemlich viel Überwindung. Aber ich habe ein tolles Team und einen wundervollen Partner bzw. Videographer, bei dem ich mich sehr sicher fühle. Nach Sichtung der ersten Aufnahmen kann ich sagen, dass ich super zufrieden bin und ich mich darauf freue, den Clip in ein paar Wochen der Welt zu zeigen. Zwar trage ich verschiedene Outfits für den Dreh, aber mein Favorit ist dieser hier: meine geliebte Weite Hose, mein „Lava Top“ (wie mein Partner es nennt) von Weekday und meine Nikes.

Top: Weekday, Hose: H&M, Sneakers: Nike

MITTWOCH

Wie sagt man hier in Hamburg: „Bergfest“? Ich wohne erst seit etwas mehr als einem Jahr hier und gleichzeitig in meiner Heimatstadt Bremen. Und da ich bei dem Meeting mit meinem Hamburger Kunden und befreundeten Label nicht für mein fehlendes Kulturwissen entlarvt werden will, passe ich mich eben an. Zumal die Marke auch für hanseatische Tradition steht und wir so bei der Planung der neuen Kollektion beachten müssen, dass wir uns von jener nicht zu weit entfernen und dennoch etwas Unverwechselbares erschaffen.

Kleider sind leider noch nicht vorgesehen, weshalb ich vorerst nur deren T-Shirts unter meinen Looks trage. Tatsächlich habe ich gerade eine regelrechte Obsession mit Kleidern. Ich liebe es, schicke Modelle mit T-Shirts und derben Schuhen (heute von Dr. Martens) ein wenig legerer zu stylen. Es ist mein „Go-to-Outfit“, in dem man mich ziemlich oft antrifft.

Kleid: H&M, Stiefel: Dr. Martens

DONNERSTAG

Donnerstag ist bei mir immer einer der Tage, der komplett für Erstgespräche und Kundentelefonate reserviert ist. Wenn ich mich zum ersten Mal mit einem potenziellen Kunden unterhalte, geht es immer darum, herauszufinden wo dieser steht, was er braucht und wie eine zukünftige Zusammenarbeit aussehen könnte. Mir ist es immer total wichtig, dass meine Kunden ein Gefühl dafür bekommen, wer ich bin. Da ist keine Frage zu dumm. In meiner Instagram-Bio steht deshalb: „Your Bestie for Branding that Matters“. Ich möchte sie auf jedem Schritt dieser wunderbaren und aufregenden Reise begleiten, egal wie erfahren oder unerfahren sie sind.

Mit der heutigen Kundin funkt es zum Glück und so kommt es zu einer baldigen Kollaboration. Für diesen besonderen Tag trage ich wieder eine Kombination aus Kleid und meinen heiß geliebten Docs. Das Kleid ist von Ganni und ein Neuzugang in meiner Garderobe.

Kleid: Ganni, Stiefel: Dr. Martens, Haarreif: Monki (ähnlich hier), Ohrringe: iCrush (ähnlich hier), Uhr: Casio, Armband: Etsy (ähnlich hier)

FREITAG

Hätte mir jemand im Jahr 2019 erzählt, dass ich irgendwann mal super auf Tracksuits abfahren würde, ich hätte es nicht geglaubt. Und dann klopfte Corona an die Tür und ich war plötzlich wie konvertiert. Da heute ein total entspannter Tag mit dem befreundeten Label vom Mittwoch ist, hab ich wieder einen Grund, meinen gemütlichen Zweiteiler spazieren zu tragen.

Heute ist das Shooting für einen internationalen Retailer, auf dessen Seite mein Kunde landen soll. Mir ist enorm wichtig, ihn auch bei der visuellen Umsetzung unseres Branding-Fahrplans zu begleiten und außerdem dafür zu sorgen, dass die Models am Set sich wohl fühlen und Spaß haben – alles auf Abstand versteht sich. Am Nachmittag geht es dann ins Tonstudio zu einem Musikproduzenten, der nochmal das Sounddesign für meinen Werbespot anpasst und final mastert. Mein Partner muss vorher nochmal schnell ein Foto für das Closet Diary aufnehmen (deshalb die Latschen, aber das macht nichts.

Sweatshirt: Nike, Jogginghose: Nike, Slippers: Kappa (ähnlich hier), Socken: adidas, Handykette: Knok (ähnlich hier), Perlenohrringe: iCrush (ähnlich hier), Leo-Scrunchie: Monki (ähnlich hier)

SAMSTAG

Hola, Wochenende! Ich beginne meinen Morgen meist mit Dankbarkeit und Achtsamkeit. Dies bedeutet mein „Devotional“ für den Tag zu lesen und einen „Brain Dump“ in mein Journal zu machen, bevor ich meine Intentionen für den Tag setze und mir dann einen Tee mache. Ich nehme mir oft vor, das Wochenende ruhig angehen zu lassen. Und dann merke ich, wie oft ich morgens arbeitsbedingt am Handy hänge bis mein Freund wach wird.

Wir entscheiden uns, heute spazieren zu gehen. Das Wetter ist dafür perfekt und wir genießen es, uns gegenseitig von unseren Erlebnissen der Woche zu erzählen. Dabei trage ich eine Schlaghose aus der Tall-Kollektion von Only. Mit meinen 1,73 Meter passen mir nur Tall-Hosen. Dazu kombiniere ich einen gemütlichen Hoodie von Uniqlo und wieder gemütliche Sneakers.

Mantel: Marc O’Polo (ähnlich hier), Schal: Fisherman Uwe (ähnlich hier), Sweatshirt: Uniqlo (ähnlich hier), Hose: Only Tall (ähnlich hier), Sneakers: Ecco (ähnlich hier), Tasche: Valentino (ähnlich hier)

SONNTAG

Hab ich schon erwähnt, wie sehr ich das Wochenende liebe?! Sonntag bedeutet für mich: Netflix gucken, leckeres Essen und relaxen. Um Punkt zwei von der To-do-Liste abzuhaken, machen wir uns auf den Weg zum Bäcker, Krosse und Körner besorgen (wie man in Bremen sagen würde). Ich trage hierfür eine Skinny in Lederoptik mit einem Hemd von Weekday und Stiefeletten. Weil es draußen friert, wickele ich mich in meinen dicken Wintermantel von Marc O‘Polo.

Ich liebe Sonntage, um meine Batterien aufzuladen und aufgetankt in die neue Woche zu starten. Ich mache ganz viel Selfcare und will eine negative Stimmung um jeden Preis vermeiden. Nachdem wir wieder Zuhause angekommen sind, genießen wir ein ausgiebiges Frühstück. Als krönender Abschluss darf mein geliebtes Schaumbad mit Lavendel an einem Sonntagabend nicht fehlen, denn dann reflektiere ich die vergangene Woche und setze meine Intentionen für die kommende.

Übrigens: Habt ihr darauf geachtet, wie viele Augen in meinen Fotos zu entdecken sind? Mein absolutes Liebslingsmotiv.

Mantel: Marc O’Polo (ähnlich hier), Schal: Fisherman Uwe (ähnlich hier), Hemd: Weekday, Leggings: H&M, Stiefel: Zign (ähnlich hier), Tasche: Valentino (ähnlich hier)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Text: Blessing Adejoro

Bilder: Sam Segway

Kommentare (11) anzeigen

11 Antworten auf „Closet Diary mit Blessing Adejoro, Gründerin der Consulting-Agentur Godspeed“

Schoene Outfits, sympathische Traegerin und ausserdem sehr spannend mehr ueber Godspeed zu erfahren 🙂 Ausserdem grosse Liebe fuer die Valentino Tasche! LG aus Hamburg

Danke Nora!
Ich liebe die Tasche auch über alles. Leider ist sie schon ausverkauft! 🙁
Grüße zurück aus Hamburg!

Super schöne und entspannte Outfits! Ich freue mich! Aber jetzt die alles entscheidende Frage: Woher ist die Brille von Montag?

Liebe Jana tausend Dank für dein liebes Feedback!
Die Brille ist von “unofficial” ne Tochtermarke von Ace and Tate (Herrenkollektion)
Liebste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.