Closet Diary mit Anna Zlobenko, Content Creator und Gründerin von Ann-Á-Porter

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Happy Monday! Wir starten die Woche mit einem Closet Diary, das uns in Sachen Stilvermögen von den Socken haut. Anna Zlobenko arbeitet als Content Creator und Stylistin mit zahlreichen Fashion- und Beauty-Marken zusammen. Ursprünglich stammt sie aus Kiew in der Ukraine. Seit vier Jahren nennen sie und ihre Familie – dazu gehört ihre viereinhalbjährige Tochter Uma – Berlin ihr Zuhause.

Anna liebt Mode, das sieht man ihrem Closet Diary an! Professionelle Erfahrungen sammelte sie unter anderem bei der Kiew Fashion Week und im Rahmen ihres Jobs als PR-Managerin bei Stylight. Nebenher führt sie ihr eigenes Blog Ann-Á-Porter, das sich zu einem kleinen Business entwickelt hat. Anna liebt es, andere mit ihren Outfit zu inspirieren und neue Ideen anzuregen. Ihr Look: modern, klassisch, verspielt. Ihr Stil und noch viel mehr machen sie somit zu einer perfekten Kandidatin für unser Closet Diary.

Anna Zlobenko (@iamannaporter) auf Instagram:

MONTAG

Mir gefallen androgyne Looks und ich kombiniere am liebsten Vintage-Teile mit Statement-Accessoires. Mein Stil ist sehr monochrom und minimalistisch, was dieses Outfit perfekt widerspiegelt.

Blazer: Vintage (ähnlich hier), Hose: Vintage (ähnlich hier), Sonnenbrille: Celine (ähnlich hier), Sandalen: Vagabond (ähnlich hier), Tasche: Kate Kore (ähnlich hier)

DIENSTAG

Der gelbe Sweater mit verkürztem Schnitt bedeutet mir viel, weil ich ihn mit meinem Umzug nach München und meinem Job bei Stylight in Verbindung bringe. Auch wenn er von H&M stammt und mittlerweile sechs Jahre alt ist, sieht der Pullover immer noch gut aus. Mir gefällt der Look, weil er so bequem ist und trotzdem ein Statement setzt.

Meiner Meinung nach ist eine weiße Hose ein echter Eyecatcher. Darüber hinaus ist die Tasche mein wohl bestes Vintage-Fundstück. Niemand glaubt mir, dass ich das Accessoire für sieben Euro (!) gekauft habe, weil es einer klassischen Celine Tasche so ähnlich sieht.

Pullover: H&M, Hose: H&M (ähnlich hier), Sonnenbrille: Sézane (ähnlich hier), Tasche: Vintage (ähnlich hier)

MITTWOCH

Dieses weiß Kleid ist mein absoluter Liebling für den Sommer! Der Look ist so luftig-leicht und trotzdem ein echter Hingucker dank der weit ausgestellten Ärmel. Bei diesem Outfit habe ich versucht, damit zu experimentieren, indem ich einen Gürtel dazu style. Ich mag das Kleid aber genauso gerne ohne.

Kleid: H&M,  Ohrringe: Monarc Jewellery by Ella Drake (ähnlich hier), Sonnenbrille: Celine (ähnlich hier)

DONNERSTAG

Jedes Mal, wenn ich diesen Rock mit Leo-Print trage, werde ich gefragt, woher ich ihn habe. Ich bin dann besonders stolz darauf, sagen zu können, dass der Look von dem ukrainischen Label Katimo stammt – ein echtes Statement Piece Damit mein Outfit etwas moderner wirkt, kombiniere ich dazu am liebsten ein verkürztes Top. Außerdem trage ich gerne derbe Sandalen zu Röcken. Meine Birkenstocks sind ideal.

Sonnenbrille: Huma Sunglasses (ähnlich hier), Oberteil: Weekday (ähnlich hier), Rock: Katimo (ähnlich hier), Schuhe: Birkenstock, Tasche: Sandqvist (ähnlich hier)

Später am Abend treffe ich eine Freundin. Ich greife dann zur Jeansjacke von Litkovskaya – ebenfalls aus der Ukraine – und Sneakers von Sézane anstelle der Sandalen.

Jeansjacke: Litkovskaya (ähnlich hier), Sneakers: Sézane

FREITAG

Am Freitag habe ich ein wichtiges Business Meeting, weshalb ich extra schick aussehen möchte. Ich entscheide mich für einen Komplettlook in Schwarz und setze dazu farbliche Akzente in Karamell. Mein Oversize-Hemd verleiht dem Outfit zusätzlich einen schönen Twist.

Blazer: Vintage (ähnlich hier), Shorts: Envii (ähnlich hier), Hemd: von meinem Mann (ähnlich hier), Sandalen: Mango (ähnlich hier), Tasche: MCM (ähnlich hier), Sonnenbrille: Celine (ähnlich hier), Ohrringe: Celine (ähnlich hier)

SAMSTAG

Am Wochenende mag ich es lieber casual und gemütlich. Meistens stehen Familienaktivitäten auf dem Programm. Wir fahren zum Beispiel raus nach Brandenburg oder gehen spazieren, um die Umgebung zu erkunden. Am diesem Tag ging es nach Köpenick. Ich habe mich für meinen Lieblingssweater entschieden, der von der nachhaltigen Marke French Kiss Studio stammt. Ich besitze ihn seit zwei Jahren und trage ihn ständig. Trotzdem hat er nicht an Qualität verloren.

Sweatshirt: French Kiss Studio (ähnlich hier), Jeans: Vintage (ähnlich hier), Sandalen: Vagabond (ähnlich hier), Sonnenbrille: Izipizi (ähnlich hier)

SONNTAG

Sunday = Funday: Ich habe mich heute für mein Envii Kleid entschieden, weil es so bequem ist. Komfort und Stil sollten meiner Meinung nach einhergehen. Gerade als Mutter ist es mir sehr wichtig, dass ich mich in meinem Outfit immer wohlfühle. Meiner Umhängetasche habe ich zudem mit einem anderen Gurt ein kleines Update verpasst. Warum? Mir gefällt der Schlangenprint in Kombination mit dem Khaki der Tasche.

Kleid: Envii (ähnlich hier), Sonnenbrille: Huma Sunglasses (ähnlich hier), Sneakers: Converse (ähnlich hier), Tasche: Hvisk

Bilder via Anna Zlobenko

Einleitung und Übersetzung von Katharina Hogenkamp.

Kommentare

  1. Aw, it looks so so good! I’m so glad to get featured in this edit, I love Closet Diary – it’s very cool to e-meet new people as well as to get inspired by their style! Thank you Journelles team for this publication <3 Lots of love, Anna

  2. Ganz tolle Outfits, besonders der Dienstag gefällt mir. Allerdings frage ich mich, wie du es schaffst, dass der Saum nicht dreckig wird. Wirklich beneidenswert, ich hätte wahrscheinlich noch nicht mal das Haus verlassen und der Saum wäre schon rabenschwarz.

  3. Was für tolle Closet Diary diese Woche! Ich mag Annas Still sehr und alle Outfits sind wunderschön. Ich komme übrigens auch aus Kiew und kann die ukrainischen Designer wie Katimo oder Litkovskaya nur empfehlen.

  4. Wurde nicht im Rahmen des BlackLivesMatter Movement von Diversifizierung des Contents gesprochen? Das ist wirklich der weißestE Blog, den es momentan gibt. Und race ist auch nur ein Aspekt – hier werden vor allem weiße, dünne, middle-class – upper abled-body Frauen (!) bedient. Oft auch noch in so einem engen konservativem heteronormativen Rahmen, das ich echt nicht glauben kann, dass die Macher*innen mitten in Berlin leben….

  5. Stefanie sagte am

    Richtig tolles Closet Diary. <3
    Folge Anna schon länger auf Instagram und sie schafft es immer wieder mich zu inspirieren und vorallem Kleidungsstücke unterschiedliche zu stylen.

  6. so ein tolles CD, ich glaube mein liebstes in diesem Jahr! die ukrainischen Marken kennenzulernen, ist ein super Bonbon on top <3

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein