Früher träumten kleine Mädchen davon Sängerin oder Model zu werden. Heute wollen sie Bloggerin werden, so eine wie Elin Kling. Dass die Schwedin ein Star ist, merkte man, als sie im Concept Store Apropos in Köln ihre Capsule Collection Elin Kling for Marciano vorstellte. Ihre Fans warteten geduldig eineinhalb Stunden, fragten sich ob sie in echt auch so schön sein wird und bewunderten derweil Elins Entwürfe, darunter ein Lederrock, verwaschene Jeans und ein kleines Schwarzes. Als die “Blogger-Stilikone” endlich durch die Tür schlüpfte, stürzte sich die Meute mit der iphone-Kamera in der Hand auf sie. Jeder wollte ein Erinnerungsfoto, die Ergebnisse wurden stolz umher gezeigt. Elin blieb cool, sogar als ihr ein kleiner Mops mit Glitzerhalsband auf den Arm gesetzt wurde. Unkompliziert war sie auch vorab in unserem Interview-Quickie in der Hotelbar.

Ihr Outfit: schwarze Lederhose, Pullover mit V-Ausschnitt und spitze Wildlederstiefeletten von Jimmy Choo. Noch schnell eine SMS an die Mama, die sie am nächsten Tag in Rom treffen wird, dann kann’s losgehen.

Hallo Elin, trägst du etwas aus deiner neuen Kollektion?

Im Moment nicht, aber auf jeden Fall heute Abend. Ich bin seit Tagen unterwegs und habe die gesamte Kollektion jetzt einmal durch – alle 34 Teile!

Welches ist dein Lieblingsteil?

Ich liebe das schwarze Maxikleid „Karla“, das werde ich für immer in meinem Kleiderschrank behalten, außerdem die Stricksachen und Jeans. Besonders die Details an den Entwürfen waren mir wichtig, da war ich geradezu versessen. Das Chevron-Muster, das man an den Kleidern sieht, habe ich zusammen mit Paul Marciano in einer alten Guess-Kampagne entdeckt, bei der spanische Matadore mitgemacht haben.

Du hast gesagt, dass du noch nie so hart gearbeitet hast, wie für dieses Projekt. Was war denn da los?

Die Elin Kling for Marciano Kollektion ist dreimal so umfangreich wie meine H&M Kollektion und wird global verkauft. Deshalb muss alles perfekt sein. Ich will stolz auf das sein, was ich mache. Also bin ich dauernd hin und hergeflogen: Guess sitzt in L.A. und selbst wenn ich in New York wohne, ist es immer noch ein fünfstündiger Flug. Das Hin- und Herfliegen war per se anstrengend.

Ich verfolge deinen Blog Style By Kling schon lange und dein jetziges Leben klingt ziemlich jetsetmäßig: Stockholm, London, New York, Moskau, Rom… Dabei bist du auf einem schwedischen Bauernhof groß geworden. Wie hast du die Modewelt erobert?

Schritt für Schritt: Erst haben die Leute davon Notiz genommen, wie ich aussehe und mich anziehe. Über meinen ersten Blog, der innerhalb von zwei Tagen der größte Schwedens wurde, bin ich dann zu meinem ersten Job bei dem Mode- und Lifestyle-Magazin “Solo” gekommen. So habe ich mich immer weiter hochgearbeitet, und zwar ohne Vitamin B, sprich ohne vorherige Kontakte durch Freunde oder Familie.

Dein Erfolgsrezept?

Alles was ich mache, mache ich zu 110%. Mindestens.

 

elinkling_guess_apropos7

elinkling_guess_apropos7

Elin Kling bei Apropos in Köln mit besagtem Mops
elinkling_guess_apropos4

elinkling_guess_apropos4

Elin Kling in Moskau einen Abend vor Köln
elinkling_guess_apropos3

elinkling_guess_apropos3

Elin Kling in Moskau
elinkling_guess_apropos2

elinkling_guess_apropos2

Elin Kling bei Apropos in Köln
elinkling_guess_apropos1

elinkling_guess_apropos1

Elin Kling bei Apropos in Köln
elinkling_guess9

elinkling_guess9

Lookbook: Elin Kling für Guess by Marciano
elinkling_guess8

elinkling_guess8

Lookbook: Elin Kling für Guess by Marciano
elinkling_guess7

elinkling_guess7

Lookbook: Elin Kling für Guess by Marciano
elinkling_guess6

elinkling_guess6

Lookbook: Elin Kling für Guess by Marciano
elinkling_guess5

elinkling_guess5

Lookbook: Elin Kling für Guess by Marciano
elinkling_guess4

elinkling_guess4

Lookbook: Elin Kling für Guess by Marciano
elinkling_guess3

elinkling_guess3

Lookbook: Elin Kling für Guess by Marciano
elinkling_guess2

elinkling_guess2

Lookbook: Elin Kling für Guess by Marciano
elinkling_guess1

elinkling_guess1

Lookbook: Elin Kling für Guess by Marciano

 

Du bist noch nicht mal 30 und hast einen beeindruckenden Lebenslauf: Du warst Model, dann hast du 2007 angefangen zu bloggen und für das schwedische Fernsehen gearbeitet. Jetzt hast du ein eigenes Modemagazin Styleby, entwirfst selber Mode und bist Mitbegründerin der Firma Fashion Networks, zu dem der Superblog NowManifest gehört. In dem Netzwerk tummeln sich bekannte Namen wie Bryanboy, Anna Dello Russo und Fashiontoast. Du hast deine Firma aber im Frühjahr an Condé Nast verkauft. Wie geht es weiter?

Ich bin jetzt wieder „nur“ Bloggerin. Die Idee damals war die besten Blogs der Welt und ihre Leser unter einem Dach zu vereinen. Viel Traffic erzeugt Cross-Traffic: Gemeinsam wurden wir schneller bekannt und das Bloggen ein Business. Unser Ziel war es, dass die Blogger nicht für eine Handtasche bloggen, sondern von den Modemarken für ihre Berichterstattung einen Scheck bekommen, mit dem sie ihre Miete zahlen können – so wie die Printmagazine Geld für eine Anzeige kassieren. Es ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten, denn ein Blog mit vielen Lesern hat viel Macht. Ein Blog ist eine Marke. Dessen muss man sich bewusst sein. Die Texte müssen persönlich sein, aber die Herangehensweise sollte eher die eines Journalisten sein.

Du hast gesagt, dass Blogger heute viel anerkannter als noch vor ein paar Jahren sind. Was hat sich deiner Meinung nach verändert?

Die ältere Generation wusste vielleicht noch nicht so recht mit den neuen Onlinemedien umzugehen. Am Anfang hat keiner an mich geglaubt, aber das war ok, weil ich so niemanden enttäuschen, sondern nur überraschen konnte. Wenn jetzt große Modehäuser wie H&M, Guess by Marciano oder Louis Vuitton, für die ich zusammen mit Hanneli Mustaparta und Miroslava Duma die neue Mini Bag Kampagne geshootet habe, zeigen, dass sie an uns glauben, dann tun es auch die anderen. Unsere Generation lässt sich zudem lieber von dem „Girl Next Door“ als den Looks der Hollywoodstars inspirieren – deshalb funktionieren Outfit-Blogs. Ich mag, dass Bloggen demokratisch ist. Jeder hat die Chance, sich eine Plattform zu schaffen.

Du bist nach New York gezogen, um international noch erfolgreicher zu werden. Fühlst du dich zuhause?

Ja, ich fühle mich sehr wohl und werde auch erst mal dort bleiben, wobei ich viel unterwegs bin. Ich lebe im West Village, direkt am Wasser, mein Büro ist in Soho. Aber meine Familie und Freunde fehlen mir sehr. Ich bin der größte Stockholm-Fan. Die Regierung sollte mir ein Honorar zahlen, weil ich so viel Werbung für Schweden mache. Es ist ein so tolles Land. Wir Schweden machen immer viel Spaß und sind easy going – das liebe ich.

Was wünscht sich Elin Kling für 2013?

Durchatmen! Ich bin Weihnachten in New York und dann habe ich hoffentlich ein bisschen Urlaub und kann meine Erfahrungen der letzten Monate sacken lassen. Die H&M Kollektion, der Verkauf von Fashionnetworks an Condé Nast und jetzt die Elin Kling for Marciano Kollektion – jetzt muss ich mich orientieren, was ich in Zukunft machen will. Mein Blog, mein Magazin… mal sehen.

Lieben Dank!

  • Share on Tumblr
Kommentare

7 Gedanken zu “Karriere-Interview mit Blog-Ikone Elin Kling

  1. Ich find sie sehr symphatisch und professionell! Ihr Lebenslauf ist wirklich beeindruckend und ich mag es, wie sie klassische Sachen miteinander so kombiniert, dass es immer sexy und leicht rockig, aber nie billig aussieht. Hut ab!

  2. Starke Elin! Ich find’s einfach beeindruckend, wie furchtlos, konsequent und zielstrebig sie ihr Ding durchzieht – und dabei immer supercharming rüberkommt. Nie gestresst oder überfordert, obwohl sie sicherlich ein krasses Programm absolviert – unheimlich professionell. Und ich liebe ihren simplen, aber doch ganz eigenen Style, ihre vitale Ausstrahlung und ihren Humor. Danke für das tolle Interview!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>