Beauty: Wow Brows – die besten Produkte für jeden Brauentyp!

Ich weiß noch, wie ich mir mit 19 die mehrseitige Story der damals noch jungen Julia Restoin-Roitfeld und ihrer berühmten Mutter Carine aus der amerikanischen Teen Vogue raustrennte und an die Wand hing. Es war der Moment, in dem mich Carine und Julia mit ihrem natürlichen, starken Look verzauberten und in dem ich wusste, dass

Ich weiß noch, wie ich mir mit 19 die mehrseitige Story der damals noch jungen Julia Restoin-Roitfeld und ihrer berühmten Mutter Carine aus der amerikanischen Teen Vogue raustrennte und an die Wand hing. Es war der Moment, in dem mich Carine und Julia mit ihrem natürlichen, starken Look verzauberten und in dem ich wusste, dass ich auch gern ein wenig Parisienne wäre.

Ein Zitat von Julia hat sich außerdem in mein Hirn eingebrannt: „Meine Mutter hatte mir immer verboten, meine buschigen Augenbrauen zu zupfen. Heute bin ich ihr dankbar dafür.“

Ich wünschte, mir hätte es auch jemand untersagt, als meine große Schwester damals kurz vor meiner Jugendweihe zur Pinzette griff und meine Brauen in zwei „schicke“ schmale Raupen verwandelte. Ich kann ihr nicht wirklich böse sein, denn damals lief wirklich fast jede Frau mit zwei Strichen über den Augen herum – von Kate Moss bis zu Christina Aguilera.

Seit einigen Jahren hat sich das Blatt zum Glück komplett gewendet und wir alle wollen wieder Strong Brows! Schwierig nur, wenn nicht alle den natürlichen Haarwuchs von Brooke Shields oder Theo Waigel haben und sich die wenigen Haare in ihrer Jugend auch noch regelmäßig rausgerissen haben.

Nun wird uns von Saison zu Saison immer wieder der gleiche Augenbrauen-Trend als neu vorgesetzt und ein vielversprechendes Produkt nach dem anderen auf den Markt geworfen. Wer steigt da noch durch und was funktioniert am Ende?

Da wir alle unterschiedlichen Brauen haben, hörte ich mich mal in der Redaktion um, welche Produkte die Mädels so am liebsten benutzen, um ihre Brauen in Form zu bekommen und aufzufüllen und diese zusammen mit meinen Lieblingen, die sich bisher bei Makeup-Jobs bewährt haben, vorgestellt.

Brauenstifte

Der Klassiker, den wir aus dem Drogerieregal kennen und mit dem Einige sicher schon Bekanntschaft gemacht haben. Ich liebe Brauenstifte trotz der großen Konkurrenz immer noch sehr. Sie sind einfach sehr praktisch und zuverlässig in der Anwendung, sie passen in jede Handtasche und meistens kommen sie mit einem eingebauten Spiralbürstchen.

Mein bisheriger Favorit ist der Arch Brow in abgeschrägter, breiterer Stiftform von Hourglass, den meine Tochter leider letztens zerlegt hat. Mit diesem konnte ich mit wenigen Strichen meine eher spärlichen, aber breiten Brauen präzise betonen. Die Farbe Soft Brunette passt perfekt zu meiner leicht aschigen Haarfarbe und sieht nie aufgemalt aus.

Statt ihn jedoch erneut nachzukaufen, habe ich mich beim letzten Selfridge-Besuch in London für eine Alternative von Charlotte Tilbury entschieden. Auf den ersten Blick nimmt der Brow Lift sich mit meinem Liebling von Hourglass nichts, aber der Clou ist der versteckte Highlighter, der auf die Brauenfarbe angepasst ist. Mit diesem kann man die Braue nach dem Auffüllen und Betonen optisch liften. Ich bin Fan!

Puder

Die etwas aufwendigere Variante nennt sich Puder! Immerhin braucht man hier Pinsel und ein etwas geschickteres Händchen. Das kann man aber alles in ein paar Versuchen üben und dann hat man den Dreh raus. Das Ergebnis mit Puder-Duos ist meist am natürlichsten und ich verwende es vor allem gerne bei Blondinen oder rothaarigen Frauen, um etwas mehr Struktur und Volumen zu geben. Mit Puder und Pinsel habe ich am meisten Kontrolle über die Intensität der Farbe und kann den richtigen Farbton mit unterschiedlichen Nuancen mischen. Am besten eignet sich zum Auftragen ein angeschrägter, etwas festerer Pinsel, wie der 317 – Wing Liner von Zoeva, mit dem man die Brauen nachzeichnet. Zum Fixieren eignet sich ein transparentes Gel oder etwas Haarspray, das man auf ein Augenbrauenbürstchen sprüht und damit dann die Brauen in Form kämmt.

Gute Erfahrungen habe ich mit dem Brow Duo von Catrice oder einem 2-in-1 von Mac gemacht. Im Notfall tut es aber auch ein matter Lidschatten in der Nuance der Brauen.

Schön sind auch die neuen Puderstifte zum Beispiel von Catrice, die an einem Ende ein rundes Schwämmchen mit Puder und am anderen ein Bürstchen besitzen. Spart noch mehr Platz im Beauty Bag und funktioniert prima. Alexa und ich benutzen den Velvet Brow Powder Art zum Beispiel im Moment sehr gern.

Jessie hat meiner Meinung nach schon von Natur aus perfekte Augenbrauen. Gelegentlich geht sie zum Augenbrauenfärben zu Wheadon und wenn sie es mal länger nicht schafft, dann liebt sie den Klassiker Brow Zings von Benefit, um ihre Brauen markanter zu schminken.

Das Duo enthält ein wasserfestes, cremiges Wachs zum Auffüllen der Brauen und ein Puder zum zusätzlichen definieren. Die wachsartige Textur schenkt optisch Volumen und der Look hält so den ganzen Tag:

Gel

Mädels, die schon Cara-Brauen haben, brauchen eigentlich gar nichts zu machen – außer vielleicht ein paar wild stehende zu Härchen zähmen. Dafür sind am besten Gels geeignet, je nachdem welchen Look man bevorzugt oder welche Haarfarbe man hat kann man sich für etwas transparentes oder Farbiges entscheiden. In meinem Kit befindet sich seit Jahren das Mac Brow Set und eine günstige Alternative von Maybelline, die die Härchen nicht verkleben oder zu steif wirken lassen.

Laura schwört zum Beispiel auf eine natürliche, transparente Variante von Alverde, um ihre von Natur aus dunklen Brauen zu formen:

Bei farbigen Gels mag ich das Gimme Brow von Benefit mit Mikrofasern und das Tint Brush Fix up-Gel von By Terry aufgrund des Mini-Bürstchens, mit der man die Farbe akkurat verteilen kann. Zu große Bürstchen machen mir immer zu viel Mess. Gerne würde ich außerdem mal das vielversprechende Boy Brow von Glossier ausprobieren. Leider wird aktuell noch nicht nach Deutschland verschickt.

Pomade

Ein Produkt, an das sich wahrscheinlich eher weniger Frauen trauen, ist die Brauen Pomade. Der Name allein klingt schon irgendwie krass und eher nach etwas, das Männer verwenden würden. Ich verwende die Anastasia Dip Brow Pomade allerdings seit zwei Jahren regelmäßig, wenn ich einen stärkeren Look schminken möchte. Ähnlich wie beim Puder trage ich sie mit einer leichten Hand und einem Wing Liner Pinsel von Zoeva zunächst in der Nähe des Nasenflügels auf und lass die Farbe mit dem Rest, der noch am Pinsel verbleibt, zart auslaufen. Sonst sieht es schnell zu sehr aufgemalt und nach Cleopatra oder Harald Glööckler aus. Wichtig ist auch, dass man die Härchen anschließend noch mal mit einem Brauenbürstchen kämmt. Ich habe die Pomade auch bei Jessie ausprobiert, obwohl sie zunächst skeptisch war und das Ergebnis fiel sehr schön aus.

Der große Vorteil von Pomaden ist, dass sie meistens wasserfest und sehr wischfest sind und daher auch für ölige Haut oder feuchtes Klima geeignet sind. Die Textur eignet sich zum Beispiel auch super, um Narben in der Braue verschwinden zu lassen oder größere Lücken optisch zu mindern.

Auch toll ist die Eyebrow Creme von & Other Stories, die statt im Tiegel in einer praktischen Tube daherkommt.

Tools

Wer mit Puder und Pomade hantiert, sollte das richtige Werkzeug haben. Ich persönlich verwende ein Brauenbürstchen zum Kämmen und Zähmen der Härchen. Zum exakten Auffüllen der Brauen benutze ich am liebsten einen abgeschrägten Pinsel mit kurzen Borsten. Eine gute Pinzette ist für kleine wild wachsende Härchen vor allem zwischen den Brauen unabdingbar. Ich mag am liebsten die von Tweezerman, die schön klein sind und mit den man präzise einzelne Haare erfassen kann. Mein Tipp: Wenn man unbedingt zupfen möchte, dann niemals die oberen Härchen anfassen – sonst verliert man den natürlichen Look.

Let them grow!

Wer in jungen Jahren zu viel gezupft hat und sich heute Brauen à la Brooke Shields oder Bambi Northwood-Blyth wünscht, der sollte ihnen, wenn möglich, einfach mal ein bisschen Zeit geben und sie wachsen lassen. Zumindest hat das bei mir noch etwas retten können. Auch kleine Helferlein wie das M2 Brow Serum, wenn man es denn wirklich täglich und langfristig aufträgt, können den Traum wahr werden lassen. Funktioniert wohl nicht bei jedem, aber ich konnte bereits nach einem Monat einen merkbaren Unterschied erkennen. Der Effekt bleibt aber aus, sobald man das Serum nicht mehr anwendet.

Einiges Positives habe ich auch schon über das tägliche Einmassieren von natürlichem Rizinusöl gehört. Gibt’s in der Apotheke, kostet fast nix – kann man also mal ausprobieren.

Und jetzt erzählt uns Eure Augenbrauen-Stories! Schon mal Augenbrauen-Neid gehabt, wenn ja bei wem? Und von welchen Produkten oder Behandlungen habt Ihr Wow Brows bekommen?

Von Ari

Auch wenn das kitschig klingt, ich wollte schon in meinen jungen Jahren in der Mode- oder Beautybranche arbeiten. Ich weiß noch genau, wie ich jede Ausgabe der Instyle oder Elle von der Mutter meiner damaligen besten Freundin verschlungen habe, da ich sie mir zu der Zeit noch nicht leisten konnte und mein Zimmer mit herausgetrennten Lieblingseditorials pflasterte. Als ich dann das erste Mal von Pat McGrath und Kevyn Aucoin hörte, wusste ich, dass ich Make-Up Artistin werden möchte. Der Weg bis dahin war nicht ganz einfach, denn ich musste zunächst mein angefangenes Studium in meiner Heimat Erfurt abbrechen und später meine Eltern davon überzeugen, eine Ausbildung in Kopenhagen machen zu dürfen. Der Umzug mit 18 in ein fremdes Land, ohne die Sprache zu sprechen, hat mich wahnsinnig geprägt und mir gezeigt, dass man Sachen schaffen kann, wenn man sie nur wirklich will. Viele Dänisch Lessons und Vorstellungsgespräche später, in denen ich jedes Mal erneut von der Direktorin auf meine Sprachkenntnisse geprüft wurde, hatte ich den Vertrag von der Make up School in der Tasche.

Das Abenteuer konnte beginnen und ich denke so gerne an diese aufregende Zeit zurück. Dort habe ich von meiner talentierten Lehrerin nicht nur den richtigen Umgang mit Pinseln und Farbe gelernt, sondern auch, dass weniger oft mehr ist! Seitdem habe ich den harten Kajalstift auf der Wasserlinie und das Augenbrauenzupfen sein lassen.

In den letzten Jahren habe ich aufgrund meiner Vollzeitjobs in diversen Redaktionen eher vom Schreibtisch aus von meinem Beautywissen Gebrauch gemacht, aber meine Make-up Jobs, die ich nebenbei angenommen habe, machten mich immer am glücklichsten, denn da gibt es direktes Feedback von Menschen und im besten Fall ein großes Lächeln als Dankeschön.

Auf meinem Blog Primer & Lacquer teile ich meine Liebe für Beauty & Mode seit 2011 und schreibe dort über all die Dinge, die mich in meinem Leben antreiben und begeistern. In diesem Sommer freue ich mich außerdem auf die größte Herausforderung meines bisherigen Lebens - die Geburt meiner zweiten Tochter. Ich bin gespannt, wie das Leben als vierköpfige Familie ist und ob ich mir neben dem Mamasein noch ein paar meiner alten Gewohnheiten beibehalten kann.

Neben dem Reisen liebe ich Burrito Bowls und Guacamole für mein Leben gern und habe ein Schwäche für Augenbrauenprodukte, Bronzer und Highlighter aller Art. Wenn ich mich von einem blöden Tag ablenken muss, schaue ich mir am liebsten die Videos von Lisa Eldridge (wegen ihrer angenehmen Stimme), Masterchef oder Hank Moody in Californication an. Und sollte ich irgendwann mal wieder richtig ausgehen können, dann werde ich wie in guten alten Zeiten zu Old School Hip Hop mit meinen Mädels tanzen.

Ich hoffe, ich kann Euch hier auf Journelles den ein oder anderen Kniff in Sachen Make-up zeigen und den weniger Beauty-affinen Mädels ein bisschen Lust auf die bunten Tiegelchen und Stifte machen bzw. das ein oder andere Vorurteil gegenüber Make-up Girls aus dem Weg räumen.

Folgt und schreibt mir gerne…

Blog Primer & Lacquer // Instagram @ariofcourse

Kommentare (16) anzeigen

16 Antworten auf „Beauty: Wow Brows – die besten Produkte für jeden Brauentyp!“

Leider in jungen Jahren auch den Zupffehler gemacht , daher…
Verwende die Pomade von Lancome. Gibt es in verschiedenen Farbtoenen Mit dem
Schraegpinsel einfach aufzutragen, so wie du es beschrieben hast. Haelt den ganzen
Tag und sieht natuerlich aus. Kann ich gut empfehlen.

Ich liebe den Augenbrauenstift von Babor. Passt in der Farbe grey-brown einfach perfekt! Dazu benutze ich noch den Eyebrow Filler von Catrice. Das Gel wird mit einem Bürstchen aufgetragen und funktioniert bei mir um Meilen besser, als das von Benefit (und es kostet auch nur einen Bruchteil davon!).
Grüße aus Düsseldorf!
Anna

Liebe Anna, den von Babor kenne ich tatsächlich noch nicht. Aber den Eyebrow Filler hatte ich eine ganze Weile lang, aber das Braun war ein wenig zu rotstichig und das Bürstchen zu groß. Wenn man nicht so lange Härchen wie ich hat, dann färbt man meistens damit auch die Haut mit. Bei den kleineren Bürstchen hat man es meiner Meinung nach besser unter Kontrolle. 😉

Ich benutze seit einigen Monaten das Phylia-Shampoo und massiere beim Haarewaschen etwas Schaum in die Brauen – wirkt Wunder. Ansonsten lasse ich die Pinzette auch bloß noch zwischen den Brauen anrücken. Super Beitrag übrigens, Ari!

Danke dir vielmals, Christa. Das Phylia Shampoo habe ich im letzten Jahr auch lange verwendet und an den Fingernägeln und Brauen einmassiert. Leider hat das bei mir gar nix gebracht. Aber so unterschiedlich funktionieren wir eben. Liebe Grüße!!

Ich habe die Farben Taupe und Ashbrown in meinem Kit, wenn ich mich nicht irre. 😉

vielen Dank, das hilft mir sehr bei der Einschätzung! – hätte auch zu diesen Tönen gegriffen..

Ich bin absoluter Benefit-Fan, was das Brauenstyling angeht. Ohne Browzing-Anwendung gehe ich eigentlich nicht mehr aus dem Haus. Auch fürs Brow Treatment (Zupfen & Färben) gehe ich am liebsten zu den Bene-Babes am Counter. Trotzdem interessieren mich Deine schön vorgestellten Produkte, Ari. Besonders das Gel von &Other Stories. Ist das ein farbiges oder ein farblosen Gel?

Das ist ein farbiges Gel und es gibt unterschiedliche Nuancen. Schau mal online. Ich habe es verlinkt. 🙂

Ich verwende die pomade von Armani Maestro ebenfalls mit dem passenden Liner welches auch ein Bürstchen integriert hat.
Ich bin mit dem Ergebnis total zufrieden. Es ist Schweißresistent & wasserfest und bleibt super in Form.
Ich habe von Natur aus buschige und breite schwarze Augenbrauen – in den letzten Jahren sind jedoch Lücken entstanden und sie wirken auf mich ausgedünnter – deswegen helfe ich nach.
Bei Douglas hatte ich intuitiv zu der schwarzen Farbe in ebony von Armani gegriffen – zum glück hat mich die Dame am counter zurückgehalten…
sie erklärte mir dass es besser wäre zu einem helleren Ton zu greifen da das Gesicht bzw durch die Augenbrauen unnötig hart wirkt – was ja tatsächlich stimmt… Nur kam mir selber nicht die Idee.

Hi Ari,
schöner Beitrag und ich freue mich sehr, nun auch hier von dir zu lesen 🙂

Magst du mal verraten, in welchem Farbton du den Velvet Brow Power Art von Catrice genommen hast? Bin etwas irritiert bei deren Farbbetitelungen.

Liebst
Stephie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.