Schauenprotokoll Copenhagen Fashion Week: Baum und Pferdgarten Winter 2014

Über Baum und Pferdgarten: Die Show des bereits 1999 von Rikke Baumgarten und Helle Hestehave gegründeten Labels zählt zu den Highlights der Kopenhagen Fashion Week – auch zu meinen persönlichen, denn ich habe ein paar Teile des Labels in meinem Schrank hängen, die ich wirklich heiß und innig liebe. Alltagstaugliche Schnitte, hochwertige Materialien und feminine, manchmal

Über Baum und Pferdgarten: Die Show des bereits 1999 von Rikke Baumgarten und Helle Hestehave gegründeten Labels zählt zu den Highlights der Kopenhagen Fashion Week – auch zu meinen persönlichen, denn ich habe ein paar Teile des Labels in meinem Schrank hängen, die ich wirklich heiß und innig liebe. Alltagstaugliche Schnitte, hochwertige Materialien und feminine, manchmal verspielte Details – das ist der Baum und Pferdgarten Stil

Location: Designmuseum Danmark

Talk: Die Hostessen trugen T-Shirts mit dem Slogan „You can’t always sit where u want“ – eine Anspielung an die ewigen Diskussion beim Einlass, wer warum in der 1. Reihe sitzt darf und wer nicht. Die Models liefen später zu „You can’t always get what u want“ von The Rolling Stones, auch in der Kollektion findet sich ein T-Shirt mit dem Spruch

Farben: Dunkelrot, Dunkelblau, Dunkelgrün. Wichtig sind die Muster – Plaidmuster, Hahnentritt und Nadelstreifen

Materialien: Wolle, Leder, Baumwolle, Seide

Bemerkenswert: Der massive Einfluss von Céline-Designerin Phoebe Philo auf so viele Designer. Baum und Pferdgarten greifen ebenfalls das Thema Karo auf und schaffen es mit ihrer Kollektion zu überzeugen, in dem sie Muster in verschiedenen Farben miteinander kombinieren

Kritik: Große Schachbrettmuster erinnern dagegen an die Zielflagge der Formel 1, da ist es egal ob ein Bettlaken oder Leder-Sweater vor einem liegt. Und auch wenn er an modernen Ketten baumelt – Bernstein-Schmuck wirkt in meinen Augen immer noch antiquiert

Möchte ich nächste Saison tragen: Die Auswahl fällt schwer, so ist das oft bei Baum und Pferdgarten. Man findet sowohl Key Pieces für die neue Saison als auch potentielle Lieblingsstücke. Zum Beispiel einen paspelierten Kurzarm-Mantel oder einen Jumpsuit mit passendem Jackett. Schlicht und ebenso schön: die Nadelstreifenhose oder das schwarze Peplum-Top

Liebstes Outfit: Eindeutig der karierte und gesteppte Schneeanzug mit Tunnelzug in der Taille – wir haben den ganzen Tag gefroren und hätte man das Ding sofort kaufen können, wäre ich die Erste gewesen!

Instagram-Foto:

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die Show-Bilder:

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (2) anzeigen

2 Antworten auf „Schauenprotokoll Copenhagen Fashion Week: Baum und Pferdgarten Winter 2014“

Mir gefällt die Bernsteinkette ausnehmend gut, würde ich sofort tragen! Ich denke, mit dem richtigen Outfit funktioniert die wunderbar.

Na ja … Perlen fanden ja auch alle bis letztes Jahr noch antiquiert (ich übrigens immer noch … das ist für mich noch immer klassischer Hanseatenschick, den ich ganz furchtbar finde … am besten noch eins der angesagten Halstücher dazu, dann ist der Schrecken komplett 😉 Bernstein ist meiner Ansicht nach einer der schönsten Schmucksteine (neben Granat), und ja, er hat einen etwas altmodischen Touch, aber auch etwas grandios Magisches. Es kommt immer auf den Schliff an. Und gerade blauer Bernstein, auch dominikanischer Bernstein genannt, der selten und wunderschön ist, hat geradezu etwas Mystisches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.