Zwei Monate mit Cleo: Kleines Jessie-Update aus der Elternzeit

Der Sommeranfang verging wie im Fluge und nun ist Jessies Tochter schon ganze zwei Monate Teil der nun fünfköpfigen Familie.

Cleos große Brüder Levi und Louis meistern ihre neuen Rolle ganz wunderbar und Jessie fühlt sich (nachdem sie dank ihrer neusten Entdeckung, der Elvie Pump, Milchstau und Fieber überstanden hat) in der Baby Bubble pudelwohl, sodass sie zuversichtlich ist, den mutigen Altersabstand (3 unter 5) irgendwie zu meistern.

Die letzten zwei Monate samt ihren Lieblingsprodukten seht ihr jetzt hier im Rückblick!

Ein Schritt nach dem Anderen

Durch den großen Babybauch und Symphyseschmerzen ist Jessie im letzten Jahr verhältnismäßig wenig gelaufen. Der Negativstand wird peu à peu aufgeholt.

Was für andere der Marathon ist, sind für Jessie diesen Sommer 10.000 Schritte am Tag, um einfach keine Becken – und Rückenschmerzen vom Spazieren gehen zu bekommen.

Glued to Cleo! 

Sie ist einfach zu süß und löst dank Babyduft ein Hormon-Feuerwerk – sogar beim Zusehen!

Challenge accepted!

Das Essen ist immer kalt, Geschrei kommt passend zum Servieren unddie rechte Hand wird von Cleo beansprucht. Aber das macht Jessie nach dem dritten Kind mit Links 😉

Nach zwei Monaten

Milchstau und Fieber haben Jessie die ersten zwei Monate mit Cleo regelmäßig begleitet und erschwert. Doch die schönen Momente überwiegen und zählen in der Erinnerung doppelt!

Auf die Liebe!

Hochzeitstag mit Cleo und natürlich auch mit Johan. Jessie hatte den schönsten Abend im endlich wieder pulsierendem Berlin.

Cleo hat beim Dinner im Grill Royal durchgeschlafen. Happy 7 Jahre Ehe!

Endlich richtig genießen!

Richtig präsent sein und genießen, das hat sich Jessie für den Sommer mit Baby gewünscht. Beim dritten und letzten will sie sich einfach mal treiben lassen, ohne sofort wieder zu arbeiten. Nach knapp 6 Wochen mit Cleo, ist sie endlich gesund und freut sich unheimlich auf die gemeinsame Elternzeit.

Das Dritte läuft mit, sagten Jessie im Vorfeld alle. Und es ist was Wahres dran. Liegt aber auch am Baby: Cleo ist bisher wirklich umgänglich und Jessie hatte noch keine einzige Situation, in der sie sich überfordert gefühlt hätte – wenn die drei im Zusammenspiel natürlich auch fordernd sind, das merkt man nach einem mit Aktivitäten vollgepackten Wochenende besonders.

Mit ein wenig Ruhe und Gelassenheit und vor allem wenig Arbeit ist es aber machbar und Jessie genießt die Zeit zu zweit besonders, wenn die Jungs in die Kita gehen. Die magischen ersten Wochen!

Immer was los!

Irgendwie ist immer was los, selbst ein Spielplatzbesuch wird mit den beiden Wirbelwinden Louis und Levi nie langweilig – und Cleo ist immer dabei, macht friedlich mit und hat sich längst an die Lautstärke gewöhnt.

Wenn Jessie sich Fotos wie diese ansieht, muss sie sich dann doch noch mal selber kneifen: Sie hat in weniger als fünf Jahren ihre  eigene Rasselbande geboren und ist so unfassbar glücklich (und auch ein bisschen stolz!) darüber. Da dürfen sich Levi und Louis auch unter ihrem Lieblingskleid („Mama du siehst aus wie Elsa!“) verstecken, so lange wie sie mögen <3

Anzeige

Große Offenbarung: die Elvie Milchpumpe!

Nach Jessies Test der Elvie Pump auf Instagram haben wir wahnsinnig viele Fragen und so positives Feedback von euch bekommen, dass wir es hier auch nochmal festhalten wollen.

Das Stillen funktioniert bei  Jessie auch beim dritten Kind ziemlich gut. Als Elvie uns gefragt hat, ob Jessie gerne das Produkt testen möchte, haben wir sofort zugesagt, denn Jessie weiss: Abpumpen ist super wichtig. Zum einem für die persönliche Freiheit, denn wenn die abgepumpte Milch auch von Jessies Mann gefüttert werden kann, kann Jessie auch mal zwei Stunden länger unterwegs sein. Aber auch bei Milchstau oder Überproduktion ist sie unverzichtbar.

So wie auch die elektrische Elvie Pump, ist auch die manuelle Milchpumpe selbsterklärend und einfach anzuwenden: Man legt sie auf die Brust und durch leichte Druckbewegungen wird die Milch abgepumpt.

Jessies Highlight ist jedoch die Elvie Pump: sie funktioniert ganz elektrisch, ist im Vergleich zu anderen Milchpumpen sehr leise und ohne Kabel. Kann im BH getragen werden, so dass man die Hände frei hat und sich sogar während des Pumpens bewegen und mit dem Kindern kuscheln und spielen kann. Eine Offenbarung, die sie gern schon eher gehabt hätte!

Dieses Stück Luxus hat wirklich jede stillende Mama verdient –  daher haben wir einen 15% Rabattcode für euch von Elvie bekommen. Mit dem Code JESSIEWEISS15 (gültig bis zum 8. August) erhaltet ihr Rabatt auf die Elvie Pump und den Beckenbodentrainer, der für eine schnellere Rückbildung nach der Geburt sorgt.

Am liebsten im Partnerlook

Cleos Anzug ist von H&M, Jessies Kleid ist von Anita Hass aus dem letzten Jahr

Sweater und Hosen sind von Zara.

Cleo trägt Caramel, Jessies Kleid ist von Ulla Johnson und im Sale

Levi und Louis tragen Hosen und Shirts von Schaatzi, Jessie eine Bluse von So Sue und eine Hose von Arket. Die Trage ist von Artipoppe.

Der erste Urlaub zu Fünft!

Fünf Tage an der Ostsee in Ahrenshoop waren nicht nur ein Probeurlaub, bevor es nach Sardinien geht. Cleo ist eine entspannte Urlauberin und auch wenn die Jungs Krawall machen, sich auf der Terasse des Hotels oder in der Lobby mit Kissen kloppen, lässt sie sich auf Jessies Arm nicht aus der Ruhe bringen. Die schönsten Sonnenuntergänge gab es on top dazu.

Stay tuned!

Wir verraten noch nicht zu viel, aber einen kleinen Ausblick wollen wir euch noch auf die nächsten Wochen geben. 🙂 Gemeinsam mit Kyddo haben wir still und heimlich an einer kleinen feinen Baby Capsule Collection gearbeitet – nachhaltig und aus undyed Materialien made in Portugal!

Von charlotte

Huhu, ich bin Charlotte! Was ich hier genau mache? Nun, Journelles hat Beiträge, die durch Kooperationen unterstützt werden. Und genau diese Kooperationen und Partner sind mein Aufgabenbereich. Ich bin dafür verantwortlich, dass ihr mit schönen Markenbotschaften von Brands, die wir lieben, versorgt werdet.

Aber lasst mich von vorne beginnen. Ich komme ursprünglich aus der ominösen Stadt, die es angeblich nicht gibt - eine große Lüge: Bielefeld ist meine Heimat.

Nach dem Abitur ging ich ein Jahr als Au-Pair nach Mailand mit dem Ziel, danach nicht nur fließend Italienisch sprechen zu können, sondern auch eine Entscheidung getroffen zu haben, was ich danach studieren möchte.

Dort lernte ich viele interessante und tolle Menschen aus Kunst und Kultur kennen, von denen kaum einer ein Wort Italienisch sprach, aber alle ein sehr gutes Englisch! No problemo (wenn ich an dieser Stelle Alf zitieren darf), denn mit nach diesem aufregenden Jahr in bella Italia konnte ich die englische Sprache in mindestens fünf verschiedenen Dialekten sprechen und hatte einen Entschluss gefasst: Ich würde Modemanagement an der Akademie LDT Nagold studieren und somit vier Semester im Schwarzwald leben.

Um viele Erfahrungen reicher und mit einem Abschluss in der Tasche zog es mich in die Hauptstadt. Wohin sonst? Dass Berlin für die Modebranche im eigentlichen Sinne viel weniger zu bieten hat als der Süden Deutschlands, war mir damals schon bewusst, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg. So absolvierte ich einige spannende Praktika im Produktmanagemet und in der Redaktion bei Stylebook, in der PR bei Schoeller und von Rehlingen und lernte eine neue Facette der Modebranche kennen, mit der ich mich vorher nur wenig beschäftigt hatte: Kommunikation - ja, das kann ich!

Über vier Jahre habe ich dann gemeinsam mit Stylebook und Travelbook ein Bloggernetzwerk aufgebaut. Eine aufregende Zeit mit vielen unvergesslichen Erlebnissen. In einer Branche, in der es eine sehr hohe Fluktuation mit wenig Beständigkeit gibt, ist es ein sehr langer Zeitraum auf meinem Lebenslauf. Also entschied ich mich, neue Wege einzuschlagen und mich umzuschauen.

Ach, wollt wissen, wie ich Jessie kennengelernt habe und zu meinem Job bei Journelles kam? Es mag sicher wie ein Märchen klingen, ist aber die pure Wahrheit! Ich führte bereits Gespräche für potentielle neue Jobs, jedoch war ich in keinen Job so richtig "verliebt". Wie an so vielen Abenden telefonierte ich mit meiner Mutter und sagte zu ihr: "Ach Mama, weißt du was? Ich glaube ich muss mich bei Journelles bewerben."

Dazu müsst ihr wissen, dass ich trotz meiner jahrelangen Arbeit mit Bloggern nur wenige Blogs wirklich mit Herzblut verschlungen habe - Journelles war seit dem Launch mein absoluter Lieblingsblog. Ich war beeindruckt von Jessie und dem Frauenbild, das sie auf Journelles zeigt: selbstbewusst, modern, zeitgemäß, emanzipiert und gesund. Ich fühlte mich bei meinem täglichen Klick immer abgeholt und verstanden.

Ein Like hier, ein Herz dort! Persönlich getroffen hatten wir uns bis dato noch nie, Jessie und ich führten eine Instagram-Bekanntschaft. Könnt ihr euch also vorstellen, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist, als ich eines Tages eine Facebook-Nachricht von Jessie bekam, ob wir uns bezüglich einer potentiellen Stelle bei Journelles auf einen Kaffee treffen wollen?!

Ich fiel aus allen Wolken und landete direkt auf Wolke Sieben: Sales und Marketing für mein liebeste Blogazine - das wäre mein Herzensjob! Woher wusste Jessie bloß, dass meine Bewerbung schon in meinem Emailfach als Entwurf darauf wartete, abgeschickt zu werden? Uns beiden war klar: Das muss Gedankenübertragung gewesen sein.

Diese telepathische Verbindung erleichtert natürlich die Zusammenarbeit, denn Konzepte zu schmieden bedarf viel Feingefühl und Kreativität. Seitdem sind wir auf Standleitung und möchten euch in Zukunft mit vielen schönen Kooperationen überraschen.

Hier könnt ihr mir auf Instagram folgen!

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.