Wenn Topmodels eine Capsule Collection designen: Luma Grothe für Edited.de!

Sie tun es alle. Claudia Schiffer macht jetzt Strick. Gisele Bündchen gab ihren Namen für Flip Flops her, Heidi Klum designt Lingerie. Dass man als Topmodel auch gleichzeitig eine Designerin ist, gehört mittlerweile schon zum guten Ton. Kein Wunder, wollen wir doch alle den Model-Look haben, der natürlich, lässig und vor allem unaufgeregt ist. Ganz so, als ob wir durch die Straßen von New York laufen würden, immer in Eile von Casting zu Casting, ungeschminkt schön und jederzeit bereit, das nächste Streetstyle-Motiv zu sein.

Doch sind wir mal ehrlich: Mit den Flip-Flops von Gisele Bündchen wachsen uns noch lange keine meterlangen Beine, Claudia Schiffers Strickpullover verleihen keinen Model-Glow und Heidi Klums Unterwäsche macht Brüste nicht perfekter. Weswegen kaufen wir die Kollektionen dann? Weil wir eben gerne ein bisschen so wie Claudia, Heidi oder Gisele sein möchten. Einen Hauch internationale Model-Luft schnuppern möchten.

Am letzten Donnerstag lag genau diese Luft über den Dächern von Berlin. Luma Grothe war von New York – wo übrigens auch die Bilder des Lookbooks geshootet wurden – nach Berlin gereist, um den Launch ihrer Kollektion in Zusammenarbeit mit Edited.de zu präsentieren.

Journelles-Edited-Luma-Grothe-4

Und obwohl ich sonst eher skeptisch bin, was den sogenannten Model-Look angeht, erwischte ich mich bei der Party doch bei dem Gedanken: „So wie sie möchte ich auch aussehen.“ Denn Tatsache ist, Luma Grothe hat einfach eine umwerfende Ausstrahlung, wie sie da einfach so auf einer Dachterrasse stand und fröhlich plauderte: Sie ist natürlich, umwerfend schön (hallo, Olympéa-Kampagne von Paco Rabanne!) und einfach total lässig.
Und genau das spiegelt auch ihre Kapselkollektion für Edited the Label wider.

 

Zarte Lingeriekleider aus fließenden Stoffen, derbe Strickpullover mit tiefen Rückenausschnitten, lässig geschnittene Schlaghosen aus Jersey-Materialien. Das alles klingt unaufgeregt, clean und vor allem alltagstauglich. Das nenn ich mal wirklich Model-off-Duty. Wenn ich mit meiner zarten weißen Bluse mit den weiten Ärmeln durch Berlin laufe, dann bilde ich mir ab jetzt zumindest ein, dass mich ein Hauch Topmodel-Luft umgibt.

 

Fun Fact: Der Name Luma ist eine Kombination aus den jeweils zwei ersten Buchstaben ihrer Eltern. Oder die romantische Version: Bei deren ersten Treffen soll der Mond (brasilianisch: Luna) am Meer (mar) so wunderschön geschienen haben, dass daraus der Name entstand.

– In Kooperation mit Edited.de –

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein