Trendwatch: Das Memphis Movement Revival

Einmal mehr zeigt ein Trend, wie sehr sich Design, Mode, Kunst und Architektur gegenseitig beeinflussen – wohin man schaut, es ist nicht zu leugnen: Memphis ist zurück. Jene legendäre Design-Bewegung der Achtzigerjahre, die in Mailand ihren Ursprung fand, als der italienische Industriedesigner Ettore Sottsass und eine Gruppe junger Designer den Entschluss fassten, die Designwelt zu verändern und damit den Beginn einer neuen Ära einläuteten. Galt

Einmal mehr zeigt ein Trend, wie sehr sich Design, Mode, Kunst und Architektur gegenseitig beeinflussen – wohin man schaut, es ist nicht zu leugnen: Memphis ist zurück. Jene legendäre Design-Bewegung der Achtzigerjahre, die in Mailand ihren Ursprung fand, als der italienische Industriedesigner Ettore Sottsass und eine Gruppe junger Designer den Entschluss fassten, die Designwelt zu verändern und damit den Beginn einer neuen Ära einläuteten.

Galt bisher die Regel „form follows function“, stellten sie diesen strengen Grundsatz auf den Kopf – knallige, beissende Farben, vermeintlich kitschige, groteske Formen und schrille, grafische Muster waren die typischen Merkmale des neuen Stils. Der vor allem ein Ziel hatte: Design sollte wieder Spass machen.

Es war übrigens Bob Dylans Song „Stuck inside a Mobile with the Memphis blues“, der im Hintergrund lief und der Gruppe am Abend ihrer Gründung im Dezember 1980 ihren Namen verlieh. 

carlton
Das „Carlton Bookshelf“ von Ettore Sottsass, eines der ersten und bekanntesten Objekte der Memphis-Gruppe.

Seine Wiederauferstehung erlebt das Memphis Movement derzeit in vielen Bereichen. In der Mode zeigen die Spring 2014-Kollektion von Araks oder die Pre-Fall 2015-Kollektionen von Proenza Schouler oder Phillip Lim die typischen grafischen Muster. Seit längerer Zeit ist die Bewegung auch in der Grafik ein Thema. Als Vertreter dieses Stils sind Grafiker wie Will BryantMartin Nicolausson oder Jamie Julien Brown zu nennen. Auch die Stylistin und Fotografin Floor Knaapen würdigt mit ihrem Editorial den Memphis-Stil mit Entwürfen von Wrong for Hay, Studio Job for Moooi, Maarten Baas, Molteni, Bertjan Pot, Patricia Urquiola, Raf Simons, Nathalie du Pasquier oder Os and Oos und vielen anderen. Mehr Bilder sind auf Design Do.se zu finden.

Journelles_Memphis_ProenzaSchouler
Proenza Schouler Pre-Fall 2015
Journelles_Memphis_Araks
Araks Spring 2015
Journelles_Memphis_FloorKnaapen
Styling von Floor Knaapen

Die jungen Möbel- und Produktdesigner, die heute dem Memphis-Stil neuen Aufschwung verleihen, verbindet vor allem eines: das Internet. Global beeinflusst entwickelt sich daraus derzeit eine moderne Memphis-Neuauflage. Vielleicht etwas weniger schrill, aber keinesfalls weniger unangepasst.

Ich bin mir sicher, dieser Trend wird nicht allen von euch gefallen. Auch ich bin hin- und hergerissen und schwanke zwischen uneingeschränkter Begeisterung und irritiertem Kopfschütteln. Doch nach all dem skandinavisch-monochromen Einheitsminimalismus und dem weniger innovativen Ethno-Chic der letzten Jahre ist es für mich eine willkommene, erfrischende Abwechslung, die einfach gute Laune macht.

Hier ein paar Beispiele für euch:

  1. „Little Darling“, einen treffenderen Namen hätte man der Lampe von Swedish Ninja kaum geben können.
  2. Nathalie Du Pasquier, die Mitbegründerin der Memphis Group lancierte zusammen mit Third Drawer Down eine Neuauflage der bekanntesten Designs in Form von Tassen, Geschirrtüchern, Untersetzern und TischsetsErhältlich zum Beispiel über &Klevering.
  3. Eine Hommage an Memphis: die 3LEGS Beistelltische in geometrischen Formen und Farben vom Budapester Studio Nomad.
  4. Studiopepe entwarf für Spotti Edizioni sechs limtierte Versionen der Kora Vase. erhältlich bei Darkroom London – übrigens ein Designparadies für Memphis-Fans!
  5. Mehr Kunstobjekt als Lampe: der Klassiker Tahiti von Ettore Sottsass, erhältlich über den grossartigen Memphis Milano Store, wo es übrigens noch mehr Klassiker zu kaufen gibt.
  6. Mit den Wireless Bluetooth Lautsprechern von Moss Audio ist die Memphis- Bewegung endgültig in der Neuzeit angekommen.
  7. Noch ein Klassiker: die Shiva Flower Vase von Ettore Sottsass dürfte einigen von euch schon einmal begegnet sein.
  8. Den typischen Streifen-Look tragen die Fundamental Lamps von Brendan Timmins (entdeckt auf Bezar, ebenfalls eine gute Quelle für Memphis-Produkte)
  9. Die Tropfenfänger der Asymmetrical Candle Holders von Lukas Peet lassen sich untereinander austauschen, so können immer wieder neue Arrangements entstehen.
  10. Rosa Kerzenleuchter Geometri von Kneip, erhältlich in zwei verschiedenen Formen.
  11. Der Camp Table von Stephanie Hornig zitiert auf humorvolle Weise die Welt der Camper.
  12. Signiertes Poster mit geometrischem Druck von Hey Shop.
  13. Leuchtröhren sind ebenfalls ein typisches Element der Memphis- Bewegung: Acapulco, die moderne Interpretation aus Acetat mit Schildpatt-Optik kommt vom jungen Schweizer Duo Virgile Thevoz und Josephine Choquet. Hätte ich sehr gerne auf meinem Sideboard.
  14. Eine grosse Auswahl an Kissen gibts bei Darkroom London, meine Favoriten sind aus Marrokko, schwarz gestreift mit bunten Troddeln.
  15. Die Sine Collection von Kyuhyung Cho für Studio E.O ist ein Garderoben-System für Kleider und Accessoires aus verschiedenfarbigen Stahlgestellen mit Marmorfüssen.
  16. Drei Jahre vor seinem Tod entwarf Memphis-Ikone Ettore Sottsass Skizzen für Vasen, Hocker und eine Leuchte. Jetzt schickt Kartell einige davon in die Herstellung. Einen Eindruck der Ausstellung im Mailänder Flagship-Store liefert dieses Video Kartell goes Sottsass – A tribute to Memphis.
Von Tine

Ich beobachte gerne, überall und immer, ich mache sozusagen Fotos mit den Augen. Ein fester Bestandteil meiner Arbeit als Grafikerin ist das Erstellen von Moodboards. Dabei entdecke ich täglich Neues aus den unterschiedlichsten Bereichen. Seit 2011 stelle ich meine Entdeckungen regelmässig auf meinem Blog Inattendu vor. Oft werde ich gefragt, ob ich nicht den Drang verspüre, all die schönen Dinge auch kaufen zu müssen. Zum Glück nicht, denn sobald ich etwas gepostet habe, habe ich ohnehin schon ein wenig das Gefühl, als würde es mir gehören. Dass „posten“ hier in der Schweiz auch „einkaufen“ bedeutet, ist also vielleicht mehr als nur Zufall?

Ihr findet mich auch auf Facebook und Instagram.

Kommentare (1) anzeigen

Eine Antwort auf „Trendwatch: Das Memphis Movement Revival“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.