Trend du JOUR: Panama Hats

Dieser Tage muss man besonders gut aufpassen: Einmal ohne Sonnenschutz im Café gesessen, schwupps, ist die Stirn knusprig. Für mich zählt neben einer Tagescreme mit LSF deshalb ein Sonnenhut als zusätzlicher Sonnenschutz immer dazu. Spätestens wenn ich in den Urlaub fahre, bin ich wieder auf der Suche nach einem neuen Modell. Meine Erfahrung: Die günstigen

Dieser Tage muss man besonders gut aufpassen: Einmal ohne Sonnenschutz im Café gesessen, schwupps, ist die Stirn knusprig. Für mich zählt neben einer Tagescreme mit LSF deshalb ein Sonnenhut als zusätzlicher Sonnenschutz immer dazu.

Spätestens wenn ich in den Urlaub fahre, bin ich wieder auf der Suche nach einem neuen Modell. Meine Erfahrung: Die günstigen Strohhüte von der Strandbude sind hart und gehen nach drei Mal auf der Liege wälzen kaputt, die echten Panamahüte wie die von Sensi Studio aus Ecuador sind so weich, dass man sie – je nach Luftfeuchtigkeit – in den Koffer packen kann.

Das edle Geflecht wird traditionell von Hand aus naturfarbenem Toquillastroh gefertigt. Die Fasern werden in hauchfeine Streifen geschnitten, getrocknet und beim Verflechten wieder mit Wasser benetzt, was sie geschmeidiger macht.

 

Ich finde: Jede Frau sollte solch eine Kopfbedeckung in ihrem Besitz haben, nicht nur weil ein Panamahut vor der Sonne schützt, sondern chicer als jede Kappe, geschweige denn ein Sonnenbrand, aussieht.

Besonders schöne Modelle konnten wir gerade bei der Chanel Cruise Show auf Kuba bewundern. Heißt: Spätestens in den Osterferien 2017 tanzen wir alle mit so einem Ding auf dem Kopf die Straße runter.

Foto: Chanel
Foto: Chanel

 

Der Klassiker hat ein schwarzes Ripsband mit Schleife (bei Chanel natürlich plus Kamelie), von Borsalino gibt leichte Modelle aus Papier, die besonders schön im All-White-Look aussehen, siehe Header.

Unsere Lieblinge aus den Onlineshops seht ihr hier:

(Foto im Header: Chanel News + Chanel Official, Sensi Studio, Borsalino)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (4) anzeigen

4 Antworten auf „Trend du JOUR: Panama Hats“

Oh wow, was für eine schöne Auswahl!!! Ich habe mir schon so viele Strohhüte gekauft und nach einem Urlaub musste ich sie wegschmeißen, da sie völlig zerstört aus dem Koffer kamen… Vielleicht versuche ich mein Glück in diesem Jahr mal mit einem etwas teureren Modell… Ich mag eure Collagen so gerne, da sieht man das Profis am Werk sind. Neid 😉 Liebste Grüße, Neele

Wuuundervolle Auswahl! Ich habe einen von Brixton, kann ich auch nur jedem ans Herz liegen – sitzt super gut und ist qualitativ hochwertig (liegt preislich zwischen 70-80€).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.