Trend du JOUR: Kitschige iPhone Cases

Spätestens, seitdem Moschino die iPhone-Bärchen unter’s Modevolk gemischt hat, sind kitschige Handyhüllen ein Mode-Statement, die gern auf das Outfit abgestimmt werden. Auch Marc Jacobs erkannte früh, dass kleine Öhrchen beim Telefonieren ganz entzückend aussehen. Als ich im Mai in New York war, sah ich, wie jenseits des Broadways ein Handyhüllenshop nach dem anderen eröffnete. Das

Spätestens, seitdem Moschino die iPhone-Bärchen unter’s Modevolk gemischt hat, sind kitschige Handyhüllen ein Mode-Statement, die gern auf das Outfit abgestimmt werden. Auch Marc Jacobs erkannte früh, dass kleine Öhrchen beim Telefonieren ganz entzückend aussehen. Als ich im Mai in New York war, sah ich, wie jenseits des Broadways ein Handyhüllenshop nach dem anderen eröffnete. Das Sortiment: alberne Tierchen für jedes Telefonmodell. Ich: verzückt!

Ich entschied mich für den traurigen Elefanten und den heiteren Panda und erlebe seitdem, dass meine kleinen Tierchen erst ausgelacht, dann aber heiß geliebt werden. Und weil Handyhüllen Gimmicks sind, die man mehrmals im Jahr austauscht, eröffnet sich hier natürlich ein gutes Geschäft. Dachte sich auch iphoria und hat – wesentlich hochwertiger gemacht als meine 6-Dollar-Plastiktiere – unter anderem Cases im Chanel-Nagellack-Design erstellt.

Ich entschied mich für die Farbe „Rouge pur“. Kostenpunkt 44,99 Euro. Jetzt muss ich nur noch denselben Ton auf den Nägeln tragen. Herausforderung angenommen! Genauso entzückend ist das Foxy Case mit pinkem Fuchs für 39,99 Euro.

 

Werdet ihr auch zuschlagen?

 

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (6) anzeigen

6 Antworten auf „Trend du JOUR: Kitschige iPhone Cases“

oh mann! 44,99 für ein Stück kitschiges hässliches Plastik?!?! Selten so eine absolut unnötige Anschaffung gesehen. Wer für sowas freiwillig so viel Geld hinblättert, der weiß wohl sonst nicht, was er damit anstellen soll! Bescheuert spätpubertär aussehen tut es zudem.

„albern“ ist genau das richtige wort für dieses produkt. einfach nur furchtbar. schon allein der umwelt zuliebe sollte man auf dieses unnötige stück plastik verzichten!

Nein. Ich werde nicht zuschlagen. So was muss man definitiv nicht haben. Ist auch nicht mehr witzig, sondern echt ein längst abgehakter Trend.
Auf jedem Wochenmarkt gibt es mindestens einen Ramschstand mit diesem Plastikmüll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.