TOP5 Beauty : Aris Favoriten im Mai

Ob Handcreme, Nagellack oder Fake Tan – diese 5 Produkte haben Ari im Mai komplett überzeugt

Alles neu macht der Mai und tatsächlich sind auf meiner kleinen USA-Tour einige neue Produkte bei mir ins Beauty Bag eingezogen. Dazu später noch mal mehr, aber eine Handvoll Lieblinge zeige ich euch schon heute in meinen TOP5 aus dem Mai.

James Read – Instant Bronzing Mist

Ich bin großer Fan der Produkte von Eco by Sonya, aber die konnte ich natürlich nicht alle auf meine Reise mitnehmen. Also gab es den Plan, vor Ort ein paar neue Sachen auszuprobieren. Im Drugstore fand ich unter der Kategorie Self Tan allerdings nur Jergens und hatte wenig Lust auf einen erneuten Zebralook, den ich vor Jahren schon mal in London hatte.

Also ging ich zu Space NK und ließ mich mal wieder seit langem beraten – und wirklich jede Lady im Store versicherte mir, dass James Read die beste Wahl für Fake Tan ist. Zuhause in Berlin hatte ich auch schon ein paar Sachen ausprobiert und war immer zufrieden, also tütete ich die recht teure 42$ Sprühdose dennoch ein. (Warum zur Hölle ist es hierzulande sogar günstiger?)

Um ein wenig Schweinerei in unserem Airbnb zu verhindern – ich hab immer Panik bei Sprays – ging ich in den Garten und nebelte mich dort mit der praktischen 360-Grad-Düse an den Beinen und Armen ein. Das Tolle an dem feinen Spray ist, dass es bereits getönt ist und man sieht, wo man schon Produkt aufgetragen hat. Das Ganze ging ziemlich fix und da, wo sich normalerweise schnell dunklere Stellen entwickeln, verwischte ich die Übergänge etwas mit einem Tuch. Ich musste es nur kurz antrocknen lassen und dann konnte ich schon in mein Kleid (vorsichtshalber trotzdem dunkel!) schlüpfen. Nur wenige Stunden später hatte ich schon eine richtige Cali Girl- Bräune – als wäre ich bereits ein halbes Jahr hier gewesen. Sah ziemlich top aus und hielt ganze vier Tage, bevor ich erneut nachhelfen musste.

Tipp für die Anwendung:
Die Haut gründlich peelen und eincremen. Sprühdose ca. 20 cm vom Körper und ca. 15 cm vom Gesicht entfernt halten und mit schnellen Bewegungen gleichmäßig sprühen. Gut antrocknen lassen.

Raaw in a Jar – Blue Beauty Drops

In L.A. traf ich Trice, Gründerin von Raaw in a Jar, in ihrem Haus und wir plauderten über ihr Label, ihren Umzug nach Kalifornien und alles mögliche. Zum Abschied gab sie mir die Blue Beauty Drops mit auf den Weg. Ich konnte bis zu dem Zeitpunkt nur das Rosehip Oil und das Waschgel, aber das blaue Öl habe ich auf der Reise lieben gelernt. Meine Haut war durch die Sonne, das stark gechlorte Wasser und den Schlafmangel ziemlich mitgenommen und meine Stirn sah zwischenzeitlich aus wie ein Streuselkuchen. Ich bilde mir ein, dass das Öl alles wieder ins Lot gebracht hat.

Der Mix aus Green Juice und Kamillentee soll die Haut nähren und beruhigen und ist reich an Antioxidantien, Azulen und Vitaminen. Es eignet sich für die meisten Hauttypen – aber insbesondere für zu Akne neigender und öliger Haut.

Tata Harper – Regenerating Cleanser

Endlich habe ich mal wieder ein „Ich kann (fast) nicht mehr ohne – Beautyprodukt“ gefunden: es ist der 100% natürliche Regenerating Cleanser von Tata Harper, der quasi ein 4-in-1 Produkt ist. Das ist schon mal das erste, dass ich daran absolut liebe!

Egal wie müde ich am Abend bin – ich verwende den Reiniger mit Aprikosenkernpulver und Weidenrinde seit unserer Rückkehr aus Kalifornien wieder täglich und meine Haut fühlt sich nach nur diesem einem Step bereits tip top für die Nacht vorbereitet an. Mit der cremigen Textur kann man das Gesicht nicht nur reinigen sondern auch sanft peelen ohne zu viele Hautschüppchen runter zu schrubben. Somit kann man den Cremereiniger auch bedenkenlos täglich anwenden.

Nach dem Abwaschen bleibt ein super weiches, sauberes, ausgeglichenes und gepflegtes Hautgefühlt zurück – ein bisschen als hätte man zuvor eine Feuchtigkeitsmaske aufgetragen – ganz anders als bei den meisten Reinigern, die gründlich reinigen.

Da er die Haut ganz ohne Seife oder Reinigungsmittel klärt – Enzyme aus Granatapfelkernen befreien die Poren und lassen sie kleiner aussehen – ist er mit Ausnahme von empfindlicher Haut für alle Hauttypen geeignet.

Auch wenn sich die Haut nach der Anwendung gut durchfeuchtet und gepflegt anfühlt, trage ich meistens ein Öl – zum Beispiel die Blue Drops oder ein anderes Serum auf.

Essie – Millionails Unterlack

In den letzten Monaten habe ich Shellac für mich entdeckt – jaja, ich weiß ziemlich spät, aber für manche Sachen braucht es eben erst den richtigen Auslöser. Vor der Abreise hatte ich mir jedenfalls schön meine Nägel an Händen und Füßen im Lieblingsrot lackieren lassen und nach drei Wochen Reise musste der Lack dann zumindest an den Händen wieder runter.

In einem der typischen Nail Salons wollte ich also einmal alles entfernen lassen und eine normale Maniküre haben. Die Stunde, die ich ohne Kinder sein konnte, wollte ich genießen und schloß die Augen. Als ich sie wieder aufmachte, waren meine Nägel komplett von einer Maschine runtergehobelt und papierdünn. In dem Studio, in dem ich sonst in Berlin war, wird das Entfernen auf eine schonende Weise gemacht, die meinen Nägel bisher nicht schadete und ich dachte in den USA wäre das ganz ähnlich. Pustekuchen!

Ich verzichtete auf die weitere Maniküre und ging in den nächsten CVS um mir einen stärkenden Lack zu kaufen. Millionails von Essie hat auf jeden Fall Wunder bewirkt und meine Nägel wieder in wenigen Wochen aufgebaut und gestärkt. Heute sind sie dank Nagellackpause zum Glück wieder vollkommen in Ordnung!

Byredo – Handcreme Duo „Blanche & La Tulipe“

Wer – wie ich – ein Faible für schöne Tübchen hat, für den könnte das limitierte Handcreme Duo von Byredo etwas sein. Die mintgrünen Tuben machen sich jetzt im Sommer besonders hübsch auf dem Schreibtisch oder der Kommode und die einzigartigen Düfte sind sowieso schon Kult! Blanche ist zum Beispiel seit Jahren einer meiner Lieblingsdüfte – er riecht so sauber, rein und edel –  und ich freue mich, diese kleine Tube nun auch unterwegs dabei haben zu können. Nicht nur Hände, sondern auch Arme oder trockene Knie sind damit schnell mal aufgefrischt.

Übrigens könnt ihr euch und jemandem anderes damit auch ein schönes Geschenk machen: eine Tube ist für die beste Freundin, Schwester oder Mama und die andere zum Behalten.

Von Ari

Auch wenn das kitschig klingt, ich wollte schon in meinen jungen Jahren in der Mode- oder Beautybranche arbeiten. Ich weiß noch genau, wie ich jede Ausgabe der Instyle oder Elle von der Mutter meiner damaligen besten Freundin verschlungen habe, da ich sie mir zu der Zeit noch nicht leisten konnte und mein Zimmer mit herausgetrennten Lieblingseditorials pflasterte. Als ich dann das erste Mal von Pat McGrath und Kevyn Aucoin hörte, wusste ich, dass ich Make-Up Artistin werden möchte. Der Weg bis dahin war nicht ganz einfach, denn ich musste zunächst mein angefangenes Studium in meiner Heimat Erfurt abbrechen und später meine Eltern davon überzeugen, eine Ausbildung in Kopenhagen machen zu dürfen. Der Umzug mit 18 in ein fremdes Land, ohne die Sprache zu sprechen, hat mich wahnsinnig geprägt und mir gezeigt, dass man Sachen schaffen kann, wenn man sie nur wirklich will. Viele Dänisch Lessons und Vorstellungsgespräche später, in denen ich jedes Mal erneut von der Direktorin auf meine Sprachkenntnisse geprüft wurde, hatte ich den Vertrag von der Make up School in der Tasche.

Das Abenteuer konnte beginnen und ich denke so gerne an diese aufregende Zeit zurück. Dort habe ich von meiner talentierten Lehrerin nicht nur den richtigen Umgang mit Pinseln und Farbe gelernt, sondern auch, dass weniger oft mehr ist! Seitdem habe ich den harten Kajalstift auf der Wasserlinie und das Augenbrauenzupfen sein lassen.

In den letzten Jahren habe ich aufgrund meiner Vollzeitjobs in diversen Redaktionen eher vom Schreibtisch aus von meinem Beautywissen Gebrauch gemacht, aber meine Make-up Jobs, die ich nebenbei angenommen habe, machten mich immer am glücklichsten, denn da gibt es direktes Feedback von Menschen und im besten Fall ein großes Lächeln als Dankeschön.

Auf meinem Blog Primer & Lacquer teile ich meine Liebe für Beauty & Mode seit 2011 und schreibe dort über all die Dinge, die mich in meinem Leben antreiben und begeistern. In diesem Sommer freue ich mich außerdem auf die größte Herausforderung meines bisherigen Lebens - die Geburt meiner zweiten Tochter. Ich bin gespannt, wie das Leben als vierköpfige Familie ist und ob ich mir neben dem Mamasein noch ein paar meiner alten Gewohnheiten beibehalten kann.

Neben dem Reisen liebe ich Burrito Bowls und Guacamole für mein Leben gern und habe ein Schwäche für Augenbrauenprodukte, Bronzer und Highlighter aller Art. Wenn ich mich von einem blöden Tag ablenken muss, schaue ich mir am liebsten die Videos von Lisa Eldridge (wegen ihrer angenehmen Stimme), Masterchef oder Hank Moody in Californication an. Und sollte ich irgendwann mal wieder richtig ausgehen können, dann werde ich wie in guten alten Zeiten zu Old School Hip Hop mit meinen Mädels tanzen.

Ich hoffe, ich kann Euch hier auf Journelles den ein oder anderen Kniff in Sachen Make-up zeigen und den weniger Beauty-affinen Mädels ein bisschen Lust auf die bunten Tiegelchen und Stifte machen bzw. das ein oder andere Vorurteil gegenüber Make-up Girls aus dem Weg räumen.

Folgt und schreibt mir gerne…

Blog Primer & Lacquer // Instagram @ariofcourse

Kommentare (6) anzeigen

6 Antworten auf „TOP5 Beauty : Aris Favoriten im Mai“

Hi, von Tata Harper verwende ich gerade eine Gesichtsmaske und bin ebenfalls begeistert. Den Cleanser kenne ich noch nicht, wäre mir aber auch zu hochpreisig. Raaw in a Jar muss ich mir auch mal angucken.
Viele Grüße
Elisabeth

Ja, der Preis ist echt übel. Ich werde ihn mir nur mit Rabatt kaufen..zum Glück gibt es ja immer wieder mal Aktionen.

Mein absoluter Lieblingscleanser für den Morgen – ich liebe auch diesen „orangischen“ Duft, der absoute Hinriecher.
Eigentlich sind alle Tata Harper Produkte für mich super und Rabatt gibts immer irgendwo, da viele Versender die Marke führen.

Also viel lieber und öfter würde ich gerne ins Treat Collection Beauty Loft, ins Soho House oder zu Mdc Cosmetics gehen. Aber ich habe eben im Moment nur sehr, sehr wenig Zeit für mich und wo ich mal ohne ein Kind oder Baby unterwegs bin – daher gehe ich bei mir im Kiez zu einem Kosmetikladen, der echt alles andere als chic oder fancy ist. Aber die Mädels sind freundlich und machen eben ganz tolle Arbeit, da muss man dann das Ambiente einfach ausblenden.

Liebe Ari, auch ich hab durch meinen Kleinen erst kürzlich wieder zu Shellac zurückgefunden. Allerdings hab ich mich letztes Mal im Nagelstudio gefragt, ob die UV-Lampen vielleicht nicht ganz so toll sind und hässliche Altersflecken etc. begünstigen? Welchen Nagellack kannst Du denn als Alternative empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.