Tines Interior Highlights im Mai

Bonjour les filles! Was für ein Monat, vollgepackt mit Terminen und kaum einer Pause zum Durchschnaufen. Durchhalten liess mich dabei Aussicht auf den nächsten Urlaub und bevor wir Anfang Juni nach Südfrankreich abhauen, hier noch die schönsten Interior-Fundstücke des Monats Mai.

 

Marmor, mi amor

Hätte nicht gedacht, dass sich der Marmor-Trend so hartnäckig hält. Tut er aber, was das italienische Label Bloc Studios mit seiner  „Marmo Domestico“- Kollektion untermauert. Entworfen wurden die Wohnaccessoires vom Schweizer Designer Duo Thevoz Choquet, das dafür übrig gebliebene Marmorbruchstücke aus der Produktion in Carrara verwendete.

Mix & Match

Dem Trend zu farbigen Küchenfronten hat sich das dänische Label Reform schon seit einiger Zeit verschrieben und setzt nun mit seiner neuen Kollektion „Match“ dem Ganzen die Krone auf. Die Basis der Reform-Küchen bilden IKEA-Schränke, die durch individuell designte Fronten aufgepeppt werden. Für die Match-Kollektion konnte Reform das für seine poppigen Farben bekannte dänische Duo Muller van Severen gewinnen. Für die „Match“-Fronten setzte Muller van Severen auf  ein wachsartiges Polyethylen – oft zur Herstellung von Schneidebrettern verwendet – dessen Farben Weiss, Blau, Apricot, Grün, Rot und Braun beliebig miteinander kombiniert werden können. Kupfergriffe und eine Arbeitsplatte aus Marmor runden das Bild ab.

 

Emma Larson

Und mal wieder ein Kunst-Fund auf Instagram! Die schwedische Künstlerin Emma Larson alias Zebrakadebra begeisterte mich diese Woche mit ihren abstrakten Mustern in den allerschönsten Farben.

Tekla Fabrics

Vielleicht ist der Frühsommer nicht gerade die typische Jahreszeit, um sich mit Bettwäsche auseinander zu setzen. Ausser sie hat so schöne sommerliche Farben (Sun bleached yellow! Lavender!) wie die Bezüge aus organischer Baumwolle des dänischen Herstellers Tekla Fabrics. Ergänzt wird das Sortiment übrigens um Handtücher, Bademäntel, Badetücher und Plaids – alle ebenfalls nachhaltig produziert.

 

Hoteltipp: La Reine Jane

Und zum Schluss noch ein Hoteltipp. Anfang Juni geht es für mich ein paar Tage nach Hyères an die Cote d’Azur. Direkt am kleinen Hafen von Ayguade liegt das Hotel La Reine Jane mit seiner blau-weissen Fassade. Das Hotel war übrigens schon Kulisse in Jean-Luc Godards Film „Pierrot Le Fou“ und erhielt 2017 ein komplettes Make-over. Jedes der 14 Zimmer wurde von renommierten Designern wie François Azembourg, Antoine Boudin,  Thomas Defour & Antoine Grulier, Jean-Baptiste Fastrez oder Inga Sempé individuell gestaltet. Ich werde berichten

Kommentare

  1. Nina M. sagte am

    Oh, über das „La Reine Jane“ hab ich erst kürzlich was gelesen und stelle es mir ziemlich genial vor.
    Ich würde mich riesig freuen, nach deinem Aufenthalt dort etwas über das Hotel und über Hyères zu lesen. Im Sommer bin ich oft in einer Ferienwohnung ganz in der Nähe in Le Lavandou und kenne Hyères bisher leider nur flüchtig.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein