Worth the hype? Im Test: Pixi Glow Tonic

Wenn man viele Beauty-Blogs liest und sich gerne Youtube-Videos zu diesem Thema ansieht, kennt man sie: die Hype-Produkte aus dem Internet. Die Mizellenlösung von Bioderma, die Glycolatic Mask von REN oder die Drying Lotion von Mario Badescu sind die besten Beispiele für diese Beautymagneten, die durch hunderte positive Reviews das Begehren erwecken. Aber ist der Hype immer berechtigt,

Wenn man viele Beauty-Blogs liest und sich gerne Youtube-Videos zu diesem Thema ansieht, kennt man sie: die Hype-Produkte aus dem Internet. Die Mizellenlösung von Bioderma, die Glycolatic Mask von REN oder die Drying Lotion von Mario Badescu sind die besten Beispiele für diese Beautymagneten, die durch hunderte positive Reviews das Begehren erwecken. Aber ist der Hype immer berechtigt, handelt es sich wirklich um ein Wahnsinnsprodukt? Ich picke für euch heute mal ein ganz besonderes Produkt aus dieser Reihe heraus: das Pixi Glow Tonic. Worth the hype?

Was es ist: Ein exfolierendes, alkoholfreies Gesichtswasser mit Glycolsäure, das „glowing skin“ – sprich: strahlende, reine, schöne Haut – verspricht.

Kostenpunkt: 18 Pfund, rund 25 Euro / 250ml

Gibt es bei: Cultbeauty, Liberty’s London, Pixi Onlineshop; einige andere Pixie-Produkte gibt es übirgens bei Asos.

Anwendung: Morgens und abends nach der Gesichtsreinigung (Cleanser); Lotion auf ein Wattepad tropfen und damit über das Gesicht fahren.

Was es kann: Das Pixi Glow Tonic wirkt exfolierend, sprich: Es entfernt sanft abgestorbene Hautschüppchen. Das hat das Wässerchen der Glycolsäure zu verdanken, übrigens einem tollen Inhaltsstoff, wenn man leicht unreine Haut oder Mischhaut hat. Die Fruchstäure peelt sanft und hat gleichzeitig einen hauterneuernden Benefit, der auch kleine Aknenarben oder Pigmentflecken nach und nach ausradieren kann. Weiters soll dieser Prozess Collagen und neue Haut anregen. Weitere beruhigende und straffende Inhaltsstoffe, wie Haselnuss, Ginseng und Aloe Vera ergänzen das Pflegeprogramm. Rosskastanie soll die Zirkulation der Hautschichten anregen, was einen frischen Look erzeugt. Das Tonic riecht fruchtig frisch und ist sehr ergiebig – man muss nicht viel auf ein Wattepad geben, um das ganze Gesicht damit zu klären.

Fans: Skincare-Guru Caroline Hyrons, Beauty-Star Zoella, Essiebutton & Lily Pebbles

Pixi Glow Tonic / Journelles

 

Worth the hype? Das Gesichtswasser ist nicht nur hübsch, sondern es funktioniert wirklich. Meine Haut ist schon nach der ersten Anwendung sehr glatt und fühlt sich straffer an. Nach mehreren Anwendungen freue ich mich über ein klareres Hautbild und möchte das Gesichtswasser plötzlich nicht mehr missen. Die AHA-Säure bringt hier das schlagende Argument! Obwohl ich beim Kauf bei Liberty’s London sehr skeptisch war, muss ich sagen: Lohnt sich! 25 Euro sind nicht wenig für ein Tonic, die ich aber berechtigt finde, wenn es gute Inhaltsstoffe hat und es nicht um ein Wellness-Wasser mit Rosenduft handelt.

 

 

Wichtig: Unbedingt Sonnenschutz tragen, wenn man das Produkt anwendet. Ich bin mir nicht sicher, ob das Tonic auch was für sensible Haut ist, auch wenn damit geworben wird. Fruchtsäure ist eigentlich nichts für empfindliche Haut, hier wäre es toll Samples zu haben, um es zwei Mal auszuprobieren.

Alternativen: AHA Frucht-Tonic von Hildegard Braukmann, Glycolic Acid Tonic von Peter Thomas Roth, Clinique Exfoliating Tonic for Men (können auch Frauen benutzen!), Rau AHA TonicLiquid Gold von Alpha H (Vorsicht: Ist kein Tonic für jeden Tag, wird nur jeden zweiten oder dritten Abend angewandt) und natürlich alle exfolierenden Tonics und AHA Produkte von Paula’s Choice.

Von Hanna

Ich liebe Beauty! Ein Besuch bei Space NK oder in einer großer Sephora-Filiale ist wie Balsam (vielleicht der von Aesop?) auf meiner Seele.
Runwaylooks inspirieren mich, "weniger ist mehr" liebe ich - und Lisa Eldridge ist meine Heldin. Ich bin für mehr bold lips, gegen zu hellen
Concealer und absolut pro SPF. Als Skincare-Junkie schau ich gerne in
andere Badezimmer und freue mich auf alle Beauty-Portraits hier bei
Journelles. Und vieles la mer...

Mein Beautyblog: Foxy Cheeks // Facebook // Twitter // Pinterest

Kommentare (18) anzeigen

18 Antworten auf „Worth the hype? Im Test: Pixi Glow Tonic“

Liebe Linda, Pixi testet nicht an Tieren (wie alle Marken in Europa) – hat aber auch keine Rohstofflieferanten die testen (laut Website). Ist also absolut cruelty free!

Danke für die Antwort!
Der Teil in der Klammer stört mich aber sehr. Es gibt ja trotzdem mehr als genug Marken, die sich als tierversuchsfrei darstellen lassen und dann in China verkaufen, was ja absolut lächerlich ist 😉

Okay Linda, ich weiß, was Du meinst, ich hab es zu grob ausgedrückt. Ich befürchte, dass es nie eine absolute Sicherheit geben wird, vor allem was die Rohstoffe angeht. Pixi ist aber wohl wirklich tierversuchsfrei!

Sehr interessant! Ich benutze selber die REN Glycolactic Mask ab und zu und Alpha-H’s Liquid Gold regelmäßig. D.h. ich bin selbst großer Fan von AHAs allgemein. Interessant wären bei Säure-haltigen exfoliators eigtl auch deren pH-Wert. Leider steht dazu nichts – auch nicht auf der Homepage. Probieren würde ich den Toner trotzdem! Danke für den Tipp!

Liebe V, die Sache mit dem ph-Wert interessiert mich auch, konnte ich leider auch nirgends finden…

Liebe Hanna,
danke für deinen Test – ich überlege schon deit ASOS das Tonic im Sortiment hat ob ich zuschlagen soll. Wann und wie oft benutzt du das Tonic? Morgends, Abends, oder sowohl als auch?
Danke und Grüße!

Liebe Nina, ich benutze morgens sowie abends, aber unregelmäßig und nie aufeinander folgend. Morgens finde ich den Effekt einfach super!

Ich war auch am überlegen, ob ich mir das Tonic kaufen soll,
allerdings bin ich dann auf folgende Sachen gestoßen:

Besonders der letzte Teil mit Formaldehyd ist erschrecken…
Leider werde ich das Produkt nicht kaufen.
Auszüge von codecheck

LG

Propylene Glycol, Kosmetika
eingeschränkt empfehlenswert
Einsatz:Lösemittel; für Naturkosmetika nicht geeignet.
Herkunft: chemisch
weniger empfehlenswert
Potassium Alum
weniger empfehlenswert
mineralisch
Nutzen
schweißhemmend
Bemerkung
Entzündung der Schweißkanäle.
Kommentare und weitere produkte mit Potassium Alum?
nicht empfehlenswert
Diazolidinyl Urea
Diazolidinyl Urea, Kosmetika
nicht empfehlenswert
Einsatz
Konservierungsmittel; für Naturkosmetika nicht geeignet.
Herkunft
chemisch
Vorschriften
Laut Kosmetikrichtlinie/-verordnung zulässige Höchstkonzentration 0,5%.
Bemerkung
kann im Produkt/in der Haut Formaldehyd freisetzen.
Anmerkungen
Formaldehyd ist ein stechend riechendes Gas, das schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt, Allergien auslösen kann und krebsverdächtig

Dein Hinweis mit dem Sonnenschutz ist absolut richtig. Und auch die Vermutung, dass feine oder sensible Haut nicht das richtige Anwendungsgebiet ist, trifft zu.

Meine Mama ist Dermatologin und strikt der Meinung, dass Fruchtsäure entweder in die Hände von Fachpersonal gehört oder – wenn für den Hausgebrauch deklariert – meist Bauernfängerei ist, da die Mengen in den Drogerie/Apotheken-Produkten nicht effektiv sind.

Mir war das Pixi Glow Tonic leider ein bisschen zu stark, komischerweise vertrage ich Liquid Gold von Alpha-H viel besser (obwohl es glaube ich konzentrierter ist). Sehr gute Erfahrungen habe ich auch mit dem Exfoliating Toner von Clarins gemacht. Der ist deutlich milder, funktioniert aber ebenfalls sehr gut!

Das pixi glow Tonic hat einen pH Wert von 5, die AHA Säure kann also gar nicht funktionieren.
Außerdem hat es bei den INCIs witch hazel gleich an dritter Stelle!
Ich glaube es gibt viele günstigere und effektivere AHA Peelings!

Ich habe das Pixi Glow Tonic und es ist super. Jeder sollte selber herausfinden was das Beste für seine Haut ist.

Trägt Ihr direkt nach dem Tonic noch etwas auf die Haut auf, Serum. Nachtcreme etc. oder stört das die Wirkung???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.