Team Journelles hat den Durchblick: Mit Vogue Eyewear zur perfekten Brille

Wer zur Fraktion der Brillenträger zählt weiß, wie schwer es mitunter fallen kann, das passende Modell zu finden. Es liegt in der Natur der Sache, dass eine Brille es sich höchst prominent und exponiert in der Mitte unseres Gesichts gemütlich macht. Das richtige Modell schmeichelt der Gesichtsform, betont den Charakter und fügt sich im besten Falle so perfekt in die Gesamterscheinung ein, dass es nicht weiter auffällt. Doch zu der schwierigen Frage nach dem geeigneten Design gesellt sich bei einer Brille mit Sehstärke natürlich auch immer noch die des Preises. Denn ein hochwertiges Modell mit passenden Gläsern kann ganz schön ins Geld gehen.

Wem es ähnlich geht, für den haben wir heute eventuell die Lösung aller Brillen-Probleme. Gemeinsam mit Vogue Eyewear hat sich das Team Journelles auf die Suche nach dem perfekten Gestell gemacht. Dabei hieß es auch: raus aus der Comfort-Zone. Aus drei Modellen durften wir jeweils unseren Favoriten heraussuchen und haben uns (Überraschung!) alle recht ähnlich entschieden – und doch war es im wahrsten Sinne des Wortes ein Eye-Opener!

Hier berichten wir von der Suche nach dem perfekten Nasenfahrrad und stellen unsere Lieblingsmodelle vor. Im Onlineshop von Vogue Eyewear findet auch ihr ein großes Angebot qualitativ hochwertiger Sehbrillen, für die ihr nicht euer Sparschwein auf die Schlachtbank führen müsst, versprochen.

Aus diesen drei Sehbrillen-Modellen haben wir gewählt:

Jessie

Meinem herzförmigen Gesicht steht der Nylon-Rahmen in der Tortoise-Farbe am Besten, weil sie zu meiner Haarfarbe passt.

In der Schulzeit dachte ich noch, ich hätte die schlechten Augen meiner Eltern nicht abbekommen, bis ich irgendwann keine Menschen mehr auf der Straße erkennen konnte – und dann ging es auch recht rapide bergab und ich Blindschleiche bin bei einer Kurzsichtigkeit von -3,5 angelangt. Tagsüber trage ich immer Kontaktlinsen, am Wochenende und abends greife ich gern zur Brille – und das lieber denn je, weil es seit wenigen Jahren wirklich schöne, bezahlbare und gut aussehende Modelle gibt. Vor zehn Jahren hingegen war es mir ein Graus, mit der Brille auf die Straße zu gehen; ich schämte mich regelrecht und empfand mich als höchst altbacken.

Aber wie gesagt, die Zeiten sind längst vorbei: Sieht man hier recht gut an meiner neuen Vogue Eyewear Brille, dem Modell „VO 5167“ in Hornoptik. Kostenpunkt ohne Gläser: 109 Euro.

Das Beste daran ist für mich persönlich die Leichtigkeit, denn ich spüre die Brille so gut wie gar nicht. Dementsprechend gibt es auch keine lästigen Abdrücke auf der Nase oder die unangenehm schweren Ohren!

Charlotte

Ich kann die Hälfte meines Umfeldes ohne Brille streng genommen gar nicht sehen.

Ich bin kein regelmäßiger Brillenträger, obwohl mein Augenarzt mir nahegelegt hat nicht mehr ohne Sehhilfe aus dem Haus zu gehen, da ich die Hälfte meines Umfeldes eigentlich gar nicht sehen kann. Ich bin kurzsichtig und fahre schon seit längerem nur mit mulmigem Gefühl Auto, da ich Straßenschilder oft erst kurz vor der Abfahrt erkenne. Also fahre ich lieber Bahn. Ups.

Dennoch bin ich der Meinung, dass eine Brille wie Mode fürs Gesicht gesehen werden sollte. Sie kleidet, unterstreicht Vorzüge und kaschiert kleine Unsicherheiten. Was mir bei einer Brille besonders wichtig ist? Sie sollte meine Persönlichkeit unterstützen und darf auf keinen Fall meine Augenbrauen komplett verdecken. Bei einer Beratung habe ich gelernt: eine leichte Cat-Eye-Form schmeichelt meinen hohen Wangenknochen und verleiht meinem Gesicht noch ein wenig mehr Pfiff.

Klar, dass meine Wahl direkt auf das Modell „VO 5206” von Vogue Eyewear fiel. Zum Preis von 119 Euro ohne Gläser ist sie nicht nur sehr günstig, der dunkle Ton passt außerdem perfekt zu meinen Augenbrauen. Win-win!

Business Tipp meinerseits: Wusstest ihr, dass Brillen seine Trägerin bei einem Vortrag oder einem Meeting besonders kompetent wirken lassen? Wirklich wahr.

Marlene

Meine ovale Gesichtsform kann ein paar Ecken und Kanten gut vertragen.

Auch ich gehöre zu den Brillenschlangen dieser Welt. Im Alter von 17 Jahren fand ich das natürlich alles andere als lustig. Inzwischen trage ich meine Brille gerne und sehe sie eher als modisches Accessoire.

Ich bin bei meinem dritten Brillenpaar angekommen und komme auch stilistisch gesehen dem Ganzen immer näher. Ich suche mir mein Modell immer so aus, dass es zu möglichst vielen Teilen in meinem Kleiderschrank passt und mich nicht verkleidet. Oft sind die Brillengläser viel zu groß für mein schmales Gesicht oder die Pupille sitzt nicht in der Mitte – das sind Details, auf die ich immer mehr achte. Bei dem Modell „VO 5206” von Vogue Eyewear steht die Form im Vordergrund, da darf die Farbe gerne klassisch ausfallen. Für mich definiert sich das Perfect-Match, wenn das Modell einen Einblick in meine Persönlichkeit gibt und nicht zu aufdringlich ist.

Meine ovale Gesichtsform kann ein paar Ecken und Kanten gut vertragen. Das leichte Cat-Eye ist für mich die perfekte Mischung aus Weiblichkeit und Statement.

Lisa

Ich hätte nie gedacht, dass ich mich außerhalb des Farbtons „Tortoise” wohlfühlen kann, aber siehe da!

Seit über 13 Jahren muss ich zum Autofahren und für ein scharfes Bild im Kino eine Brille tragen. Das Hintertürchen namens Kontaktlinse bleibt für mich dank einer zu trockenen Hornhaut leider verschlossen. Die Suche nach dem für mich optimal passenden Modell habe ich dennoch bisher eher stiefmütterlich behandelt und kneife als kurzsichtiges Mäuschen daher zum Lesen der Anzeigentafel in U-Bahnhöfen meine Augen zusammen. Hinzu kommt, dass ich leider ein ziemlicher Schussel bin – nicht nur eine Brille ist in den letzten zehn Jahren meiner Grobmotorik zum Opfer gefallen. Robust sollte mein Traum-Modell also sein. Außerdem bequem und leicht, denn nichts ist schlimmer als eine Brille, die im Laufe des Tages immer tiefer im Nasenrücken versackt.

Für mein herzförmiges Gesicht (manche nennen es auch liebevoll pausbackig) habe ich, wie Jessie, das Modell „VO 5167” von Vogue Eyewear ausgewählt und das in der Farbe Violett!

Ich hätte nie gedacht, dass ich mich außerhalb des Farbtons „Tortoise” wohlfühlen kann, aber siehe da! Durch den goldenen Steg bekommt die Brille außerdem einen Hauch Finesse. I like!

Yildiz

Die Brille begleitet mich schon seit meinem siebten Lebensjahr und wurde damals so essentiell für mich, wie das Stickerheft in der zweiten Klasse.

Die Brille begleitet mich schon seit meinem siebten Lebensjahr und wurde damals so essentiell für mich, wie das Stickerheft in der zweiten Klasse. Bei einer Stärke von -14 bin ich ohne Brille aufgeschmissen. Daher habe ich schon viel Zeit, Energie und vor allem Geld investiert, um das perfekte Modell zu finden. In meinen Teenager-Jahren war es sehr schwer ein Modell zu finden, das meine schweren, dicken Gläser trägt. Ich weiß noch wie neidisch ich war, als die Retro-Brillen-Ära anfing und alle plötzlich eine große runde Brille auf der Nase sitzen hatten. Bei mir hat es dann leider nur für die kleine viereckige gereicht, mit der ich mich dreifach so alt gefühlt habe. Meine Rettung waren dann Kontaktlinsen, mit denen ich mich zumindest in der Öffentlichkeit erstmal als Brillenträgerin untertauchen konnte.

Mittlerweile ist natürlich viel mehr möglich, sodass auch ich endlich mal zu einem coolen runden Brillengestell greifen konnte, wie etwa das Modell „VO 5167” von Vogue Eyewear.

Die Brille hat die optimale Größe – ist nicht zu klein für meine Kopfform und nicht zu groß für meine Gläser. A match made in heaven, oder?

In freundlicher Kooperation mit Vogue Eyewear –Bilder im Header von Julia Novy

 

Kommentare

  1. Ich finde die Art und Weise wie dieses Thema in Fashion Blogs behandelt wird leicht wahnsinnig. Kurzsichtige Bloggerinnen die lieber ohne Brille Autofahren und das lesen dann tausende junge Mädels und machens nach weil ja alle Bloggerinnen bestätigen wie schlimm es ist in der Öffentlichkeit ne Brille zu tragen weil sie sich niemals im nächsten Outfit Post mit Brille fotografieren lassen würden obwohl sie seit Jahrzehnten eine Sehschwäche haben. Das ist doch Mist. Mit den Worten (und den Bildern die ihr macht) die ihr hier gewählt habt, macht ihr weniger mut, sondern bestätigt alle Zweiflerinnen da draußen die eben lieber in Kauf nehmen nix zu sehen, als einfach ne Brille zu tragen.

    • Huhu Ka, wir verstehen deinen Punkt und geben dir recht, aber eigentlich besagt der Text doch genau das Gegenteil? Nein, hier fährt keiner (mehr) ohne Brille Auto und yay, die Zeiten, in denen man sich nicht gern mit Brille gezeigt hat, sind seeehr viele Jahre her. Unsere LeserInnen, zu denen eher wenige „junge Mädels“ gehören, sondern erwachsene Frauen, bekommen hier doch genau den Gegenimpuls geliefert. Tut mir leid, dass dir die Bilder nicht gefallen haben. LG Jessie

  2. Liebe Journellies,

    ich bin weitsichtig und trage IMMER eine Brille. Ich habe verschiedene Modelle und liebe es diese passend zum Outfit zu wählen. Brillen haben mittlerweile glücklicherweise einen anderen Anstrich als noch vor 20 Jahren (danke auch an Jenna Lyons). Ich finde es daher super auf modeblogs auch mal was zu diesem Thema zu lesen.
    Ich finde es allerdings auch recht fragwürdig die Brille (oder eine andere Sehhilfe) trotz Sehschwäche nicht zu tragen. Besonders im Straßenverkehr finde ich das unverantwortlich und leider auch überhaupt nicht witzig und muss daher meiner Vorrednerin in Teilen zustimmen.

    Liebe Grüße
    Nina

  3. Kerstin sagte am

    Outfitposts mit Brille fände ich auch mal richtig gut – jetzt seid ihr ja auch alle mit hübschen Modellen versorgt! Wenn man bedenkt, wie viele Leute eigentlich Brillenträger sind, sich aber doch meistens nur mit Kontaktlinsen raustrauen (da zähle ich dazu), kann ich mir schon vorstellen, dass das einige Leserinnen ermutigen würde, öfter mal einen „Brillentag“ einzulegen. Ab und zu eine kurze Pause von den Kontaktlinsen einzulegen tut den Augen auch ganz gut.

  4. Daniela sagte am

    Hallo ihr Lieben,
    auf den ersten Blick war es ganz ungewohnt euch mit Brille zu sehen! Ich trage selbst Brille…und das schon seit ich denken kann. Ich finde es total gut, dass Brille mittlerweile als chic und als vollwertiges Accessoires gilt! Ich mag meine Brille gerne und trage kaum noch Kontaktlinsen. Meine Augen danken es mir! Ich würde mich freuen, wenn ihr auch in euern Outfitposts ab und zu Brille tragen würdet! Liebe Grüße Daniela

  5. Leider sieht man viel zu wenig Outfitposts mit Brille!! Ich habe 18 Jahre lang Kontaktlinsen getragen, und dann auf einmal ging’s nicht mehr – eine Bindehautentzündung jagte die nächste. Meine Augenärztin sagte, das sei total häufig so: nach 15-20 Jahren täglichem Linsentragen fangen bei vielen Leuten die Augen an zu streiken. Ich war erst total entsetzt, weil ich mich mit einer Brille so gaaaar nicht identifizieren konnte. Hat auch lange gedauert, bis ich das passende Modell für mich entdeckte. Und dann musste ich feststellen, dass so eine Brille echt einen erheblichen Einfluss auf die Wirkung des Outfits hat. Eine Brille verändert den Typ und beeinträchtigt auf jeden Fall das äußere Erscheinungsbild. Darum würde ich mich wirklich über mehr Inspo für „Brillenschlagen“ freuen. Mittlerweile trage ich meine Brille total gern und finde mein Gesicht ohne „nackt“. Und netter Nebeneffekt – in meinem leicht vorangeschrittenen Alter lässt eine einen Brille jünger wirken, weil das Gestell von Augenringen und Krähenfüßchen ablenkt. Ist jetzt nicht wirklich wichtig, aber ich nehm’s als Begleiterscheinung gern mit …

    • Mimi, dein Post könnte auch von mir stammen.
      Hast du es denn nochmal mit Linsen probiert? Ich versuche mich gerade an Formstabilen, da meine Augen von weichen Linsen so austrocknen, dass da nichtmal Tageslinsen funktionieren.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein