Stylinglab Firenze4ever bei Luisaviaroma

Marni Mania und Florence Sorbet – so lauten die Namen unserer im Rahmen des Stylinglabs von Luisaviaroma gestylten Outfits. Julia und ich waren am Wochenende zu Firenze4ever eingeladen, einem zwei Mal im Jahr veranstalteten Megaevent der (Online-)Shopgröße Luisaviaroma. Ein get together von rund 28 internationalen Blogs mit grosser Sause und der Möglichkeit, die neuesten Traumkleider aus dem Angebot von Luisa zu fotografieren.

Unsere Mission: Looks, die wir sonst kaum tragen, weil  a) das nötige Kleingeld, b) der richtige Anlass oder c) der extravagante Stil fehlt.

In der Umsetzung gestaltete sich das schwieriger, als gedacht: der ganze Store war regelrecht leergefegt, die anderen Blogger hatten bereits das halbe Sortiment auf ihren Kleiderstangen hängen und bei der Anprobe wurde mir meine nicht vorhandene Size 0 zum Verhängnis. Unvorstellbar, wie deprimierend meine Versuche waren, mich in eine Größe 34 zu quetschen, weil alle anderen vergriffen waren. Hat natürlich nicht funktioniert – der grüne Valentino-Jumpsuit aus Spitze, die Tweed-Hosen von MSGM und ein hübsches Peter-Pilotto-Oberteil kamen also schon mal nicht in Frage.

Während ich mich in Gedanken also bereits auf dem Laufband abrackern sah, kam dann doch noch ein Traumkleid von Marni zurück: fliessende Seide, ein aufgesticktes Collier und in der für Marni typischen Farbigkeit Schwarz, Rosa und Grün. Geschnappt und ab in die Maske damit, in der ich den Makeup-Artist von Chanel um smokey eyes und dunkle Lippen bat und irgendwie nur mit einem kohligen Grau und glänzenden Lippen abgefrühstückt wurde. Dafür sollten die Haare groß werden: Big Hair bitte, Mr. Aveda! Stattdessen gab es Cindy Crawfords 90er Föhnwelle, aber der Stylist war einfach zu liebenswürdig, als dass man hätte meckern können. Die Zeit spielte ohnehin gegen uns, weil es draussen langsam dunkel wurde. Unsere Fotolocation: die Terrasse direkt am Duomo, mit beeindruckendem Blick über Florenz.

Zum Kleid wählte ich dann noch Lanvin-Platforms – fertig war der Cocktail-Look „Marni Mania“! Marni-Fan war ich schon immer, eines der Kleider zu tragen überzeugte mich dann aber auf ganzer Linie.

Das „Sorbet Florenzer Art“ war dagegen auffällig und knallig: Pink und Hellblau sind in meinem Kleiderschrank Mangelware, also nahmen wir unseren Mut zu Farbe zusammen und kombinierten den perfekt sitzenden Blazer von Stella McCartney mit einer Seidenhose von 3.1. Phillip Lim, Low-Heels von Jimmy Choo und einem fantastischen Printkleid von Peter Pilotto, das ich als Top trug. Die Clutch ist von Lulu Guiness.

Das Ergebnis:

Kommentare

  1. Das Kleid finde ich grandios. Das pastelltonige Ensemble ist nicht so deins, finde ich. Rosa ist nicht deine Farbe … oder vielleicht ist es auch einfach nur nicht meine. Die spitzen Pumps finde ich jedoch absolut großartig!!!

  2. adieu journelles – ich kann dir nicht mehr folgen. oder besteht noch ein funke hoffnung auf ein quentchen underground?

    • aber elfi, was fällt dir ein? du bist doch nur neidisch, dass du nicht in gekonnter selbstinszenierung auf der piazza posen darfst 😉 lol!

      • oh ja und oh nein! egal, ob la donna in firenze, hamburg oder berliiiin – immer derselbe biedermeierliche hot shit. sorry 🙁

        • Soweit ich es einschätzen kann, ist ‚underground‘ schlichtweg nicht Jessies Stilrichtung. Wäre sicherlich eine interessante Rubrik hier; nur kann man ihr schlecht den Vorwurf machen, dass sie nicht etwas präsentiert, was ihr selbst nicht entspricht. Schön wäre es, wenn hier noch andere mitmischen würden, die ganz anders sind als Jessie, Kerstin, Julia und Alexa. Denn in der Tat gibt es bei den hier Mitwirkenden weniger modische Vielfalt, sondern eher ein Fashionkonsens – so zumindest mein Eindruck.

  3. Pieces of Mariposa sagte am

    Das Kleid steht dir wirklich ausgesprochen gut liebe Jessie! Und auch die zweite Kombi finde ich interessant, wobei ich finde, dass dir weichere Farben, wie bei dem Kleid noch viel besser stehen. Aber man soll ja auch mal in andere Rollen schlüpfen und sich neu erfinden, wer weiß, vielleicht ist das mit den Farben auch nur eine Gewohnheitssache!:) Trotz eines scheinbar leergefegten Ladens hast du das Beste daraus gemacht und sehr schöne Kombinationen gewählt!

    Alles Liebe, Vanessa

    http://www.piecesofmariposa.blogspot.com

  4. Du siehst wunderschön aus.Ich finde du hast eine wunderwulle Figur, genau das mag ich an dir.Size Zero ist nicht schön und deine jetztige Figur passr ganz toll zu dir.Ich schaue dich unheimlich gerne an.

  5. es ist mir natürlich nicht entgangen, dass die betreiberin, initiatorin, mutter … dieses blogs IHRE sache hervorragend erfolgsorientiert vorantreibt. das respektiere ich – keine frage. aber: jessicas attitüde spricht mich mittlerweile schlichtweg gar nicht mehr an. der funke – er war in meinen augen mal da. die anderen agierenden redakteurinnen stehen meiner meinung nach nur im schatten der initiatorin, ihre genaue funktion ()konnte ich bis dato nicht ausmachen. gegenpole wären in der tat belebend! ach, es ist wohl alles nicht so einfach – inklusive, einen blog zu machen.

  6. Mir fehlt bei deutschen Bloggerinnen immer die Feminität in den Outfits bzw. die Lust und die Freude daran, das Frausein zu genießen und auch zu zeigen.Man tendiert eher zu cool-lässigen Looks,das Make-up ist auch eher spartanisch,etc…
    Da ich in Paris lebe,finde ich die deutsch/französischen Kontraste immer recht interessant. Schön,dass bei den Looks in diesem Posts mal der Faktor Weiblichkeit durch die Kleidung,das Make-up und das Haarstyling in den Vordergrund gerückt wird!

    • Ich finde deinen Beitrag sehr interessant, weil er zeigt, dass ‚Feminität‘ doch stark eine Frage der persönlichen Interpretation und Auffassung ist. Für mich ist ein extravagantes Make-up, figurbetonte Kleidung und durchgestyltes Haar kein Ausdruck von Weiblichkeit. Und warum sollte eine ungeschminkte Frau in Jeans mit T-Shirt weniger Freude am Frausein empfinden als eine gestylte? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

  7. Schwierig, schwierig – bekannte Labels, tolle Einzelstücke aber im Gesamtkontext bei Version „Marni Mania“ fast schon bieder wirkend und bei Version Zwei „Florenz Sorbet“ zu gewollt. Mir fehlt bei beiden die gewisse Lässigkeit und die spielerische Leichtigkeit mit der Mode. Aber hey, du probierst dich aus und hast Mut in verschiedene Rollen zu schlüpfen, also Daumen hoch! 🙂

  8. Schön, aber warum durfte die mitgereiste Julia kein Kleid anprobieren? Als ihr vor 2 Jahren mitgemacht habt, hat Schnati doch auch ein Kleid anziehen dürfen. Würde mich freuen, wenn die Journelles-Mitstreiterinnen auch etwas mehr bei den Outfitposts mitmachen würden. Ansonsten finde ich Journelles sehr gelungen und wünsche weiterhin viel Erfolg.

    • journelles sagte am

      Lieber Thore, nicht jeder der Contributors möchte auch Outfits zeigen, sondern hat seinen ganz eigenen Themenbereich.

  9. Es ist so cool! Man sieht ein Mädchen, dass für einen Tag eine moderne Prinzessin sein darf. Schade, dass es Neider gibt. So schade. Ich nehme gern an den Arktivitäten von Journelles teil. Es ist 100 x besser als die teuren Inszenierungen in den Hochglanzmagazinen. Designer „in echt“ zu sehen, ist große Klasse.
    Danke für den Mut.

  10. ich folge Jessie seit Jahren- und finde alles nach wie vor inspirierend!!!
    Wem der Stil nicht gefällt, sollte sich hier nicht ausheulen, sondern sich einfach einen Blog suchen, der ihm mehr entspricht!?
    Jessie, weiter so! Ich liebe Deine Outfits!!!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein