Spotlight on: Ports 1961 – die kleine Schwester von Céline

Der Name klingt erst einmal ein bisschen sperrig, aber Ports 1961 sollte man fortan unbedingt auf dem Schirm haben. Nach dem Schauen- und Showroom-Marathon in Mailand und Paris kann ich mit Sicherheit sagen: Die Kollektion ist ganz klar in meinen Top3 für diese und die nächste Saison! Wie sagte Kerstin gerade in ihrem Buyers-Interview? Ein neues

Der Name klingt erst einmal ein bisschen sperrig, aber Ports 1961 sollte man fortan unbedingt auf dem Schirm haben. Nach dem Schauen- und Showroom-Marathon in Mailand und Paris kann ich mit Sicherheit sagen: Die Kollektion ist ganz klar in meinen Top3 für diese und die nächste Saison!

Wie sagte Kerstin gerade in ihrem Buyers-Interview? Ein neues Label muss „outstanding“ sein, damit es ihre Aufmerksamkeit erregt – kein Wunder, dass Ports demnächst in ihrem Store Hayashi zu kaufen sein wird. Es ist der erste deutsche Store, ha!

Gegründet wurde das Unternehmen Anfang der Sechziger Jahren in Toronto. Nach einigen Umwegen hat das Design-Team heute seinen Sitz in Mailand, wo sich Natasa Cagalj für die Damen-Kollektion verantwortlich zeichnet. Sie ist Absolventin der Kaderschmiede Central Saint Martins, wo sie das Handwerk bei der legendären Modeprofessorin Louise Wilson lernte.

Ports 1961 Fall/Winter 2015
Ports 1961 Fall/Winter 2015

Im Anschluss war die gebürtige Slowenin die rechte Hand von Alber Elbaz bei Lanvin und hat von 2005 bis 2012 als Head of Design bei Stella McCartney gearbeitet. Beste Voraussetzungen also, um ein angestaubtes Label aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken.

Die Linie besticht mit tollen Mänteln, noch schöneren Strickkleidern und gewickelten Slip-ons, die ich euch bereits auf Instagram gezeigt habe:

 

 

Nicht nur die Kollektion für Herbst/Winter 2015, sondern auch die nächste Sommer-Kollektion von Ports 1961 ist vielversprechend, nicht nur weil sie an die „Chinatown Bags“ von Céline erinnert. Die Oversize-Silhouetten geben derweil eine der wichtigsten Tendenzen für die kommende Saison vor:

Ports 1961 Pre-Spring 2016
Ports 1961 Pre-Spring 2016
Ports 1961 Pre-Spring 2016
Ports 1961 Pre-Spring 2016
Ports 1961 Pre-Spring 2016
Ports 1961 Pre-Spring 2016

 

 

Wenn ihr also das nächste Mal in Paris seid, müsst ihr unbedingt in dem Flagship-Store auf der Rue Saint Honoré vorbeischauen – der ist gleich neben dem Mandarin Oriental nämlich ein echter Hingucker in Bestlage:

Store love! #ports1961 #paris #pfw

Ein von Jessie Weiß (@journelles) gepostetes Foto am

 

Mehr Bilder der Herbst-Kollektion seht ihr in der Galerie:

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (2) anzeigen

2 Antworten auf „Spotlight on: Ports 1961 – die kleine Schwester von Céline“

Da sind wirklich ein paar super schöne Teile dabei. Wir sind begeistert und danken recht herzlich für diesen tollen Tipp. Das Label schreiben wir uns in jedem Fall hinter die Ohren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.