Spotlight on: das Taschenlabel Gvyn

Angenommen ihr würdet eine Kontaktanzeige für eure Traumtasche schreiben – wie würde der Text lauten? Modern soll sie wirken, ohne großes Logo oder Bling Bling. Sie muss ausreichend Platz für die täglichen Dinge des Lebens bieten, praktisch sein aber auch nicht zu sportlich. Nicht zu vergessen: die hervorragende Qualität zu einem guten Preis. Wir wollen nicht

Angenommen ihr würdet eine Kontaktanzeige für eure Traumtasche schreiben – wie würde der Text lauten? Modern soll sie wirken, ohne großes Logo oder Bling Bling. Sie muss ausreichend Platz für die täglichen Dinge des Lebens bieten, praktisch sein aber auch nicht zu sportlich.

Nicht zu vergessen: die hervorragende Qualität zu einem guten Preis. Wir wollen nicht zu viel versprechen, aber bei den Taschen von Gvyn könnte es Liebe auf den ersten Blick sein.

Das Londoner Label bietet eine Auswahl an Bucket Bags, Handtaschen mit Kettenhenkeln, Rucksäcken und Kleinlederwaren. Mia Abadi hat bereits in ihrem Karriere-Interview über die Marke geschwärmt. Und wenn es um Taschen geht, werden wir immer hellhörig!

Gvyn Bag Collection 2015
Gvyn Collection 2015

 

Gvyn wurde erst letztes Jahr von der Berlinerin Ulrike Seeber in ihrer Wahlheimat an der Themse gegründet und hat dank der cleanen Ästhetik im Stil von Mansur Gavriel oder The Row bereits viele interessierte Fans gefunden – uns eingeschlossen!

Dabei holt sich Ulrike die Unterstützung von Experten wie Rebecca Street ins Haus, die schon für Mulberry, Sophie Hulme oder Mary Katrantzou gearbeitet hat und mehrere Jahre die rechte Hand von Alexander McQueen war.

Die neue Gvyn Kollektion ist am Ende des Jahres verfügbar. Gerade gibt es schon einige Modelle bei Lala Berlin im Onlineshop!

Mehr Bilder seht ihr in der Galerie:

(Fotos: PR)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Spotlight on: das Taschenlabel Gvyn“

Die Taschen sehen toll aus! Aber was ist denn ein „guter Preis“ bzw. in welcher Preisklasse liegen die Taschen in etwa? 🙂

Danke für den Tipp, denn das Taschenlabel kann ich bisher noch nicht. Die Taschen sehen wirklich hochwertig aus und das Design ist genauso wie ich es mag – klar und ohne großes ‚TamTam‘. 🙂

Liebe Grüße
Kat

Superschöne Taschen. Vielen Dank für den Tipp! 🙂 Und von Bucket Bag über Rucksack echt alles dabei. Mich würde nun auch der Preis interessieren. Muss ja unter Mansur liegen, die sie ein wenig abkupfern. Liebe Grüsse an die Journelles-Crew.

Na guckt doch einfach im Netz! im Online Store von Lala Berlin gibt es welche, zwischen 400 – 600€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.