Sofia Richie, Nicola Peltz, Kenya Kinski & Co.: Das sind die neuen Rich Kids of Instagram

Als ich vor einiger Zeit zwei Artikel über die neuen Stilikonen und It-Girls der Pariser Haute Couture schrieb, war noch nicht abzusehen, wie groß der Hype um Gigi und Bella Hadid, Kendall und Kylie Jenner werden würde.

Inzwischen haben die vier auf Instagram zusammengezählt eine Followerschaft von über 200 Millionen Menschen, ungefähr so viele Einwohner wie Brasilien. Ihr Einfluss auf Modetrends und das, was wir cool finden, ist immens und selbst bei RTL Exclusiv fragt sich Frauke Ludowig, wer eigentlich Pamela Reif und Caro Daur sind und kann gar nicht glauben, welche Beträge auch sie für ein einziges Foto auf Instagram kassieren.

Fakt ist: Gerade findet wieder ein Generationswechsel statt und die neuen Society-Stars stammen nicht aus Monaco oder einem anderen europäischen Königshaus. Sie sind made on Instagram, wobei es natürlich nicht schaden kann, wenn die Schwester ein Topmodel oder der Vater stinkreich und/oder ein Hollywoodstar ist.

Es ist ein bisschen wie bei Hänsel und Gretel: Wer den Brotkrummen, also den Verlinkungen und Tags bei Instagram folgt, findet die neuen Insta-Stars, die wir euch an dieser Stelle gerne mal vorstellen möchten.

Sofia Richie

Die 18-Jährige wurde durch ihre Beziehung mit Justin Bieber (und einer angeblichen Liebelei mit Brooklyn Beckham) bekannt. Die Beliebers sind ihr böse, weil sie glauben, Sofia habe Justin nur aus PR-Gründen geküsst und kommentieren jeden ihrer Posts mit der grünen Emoji-Schlange.

Ihr Vater ist „Hello“-Lionel Richie, ihre Schwester Nicole Richie, früher die beste Freundin von Paris Hilton und heute Hollywoods Vorzeige-Mami.

Sofia modelt u.a. für Tommy Hilfiger, will aber eigentlich als Designerin in die Fußstapfen von Mary-Kate und Ashley Olsen (The Row) treten.

Momentaner It-Girl-Faktor: sehr hoch!

Nicola Anne Peltz

Die Blondine oben rechts, mit der Sofia Richie eine Kippe durchzieht: Das ist Nicola Peltz, ebenfalls Insta-It-Girl, aber mit „nur“ 700.000 Follower noch so etwas wie ein Geheimtipp.

Als beste Freundin von Nicole Richie sieht man sie immer mal wieder zusammen auf Fotos. Die 22-Jährige sieht aus wie ein Model, arbeitet aber als Schauspielerin u.a. in einem Musikvideo von Miley Cyrus, der TV-Serie „Bates Motel“ und „Transformers“. Ihr Vater ist der amerikanische Hedgefonds-Manager Nelson Peltz, der u.a. Firmenanteile an Heinz, Schweppes, Kraft und Pepsi hat. Yep, der Mann ist Milliardär.

Nicola datet Anwar Hadid, den kleinen Bruder von Gigi und Bella Hadid. Ihr Bruder Will Peltz lief wiederum bei der letzten Influencer-Show von Dolce & Gabbana über den Laufsteg.

Anwar Hadid

Einer der wenigen Männer auf dem Insta-Olymp! Als kleiner Bruder von Gigi und Bella Hadid tauchte er schon hier und da mal auf ihren Accounts auf. Richtig angesagt ist der 17-Jährige erst seit der Beziehung zur hübschen Nicole Peltz. Ihre verliebten Knutschbilder sind aber auch zu süß.

In dem Alter müsste Anwar natürlich noch zur Schule gehen, aber er hat, wie seine Schwestern, einen Vertrag mit IMG Models in der Tasche und arbeitet u.a. für Tommy Hilfiger, Hugo Boss oder Zadig & Voltaire.

Sein Look: der junge Sean Penn!

Kenya Kinski-Jones

Den Namen kennt man natürlich in Deutschland: Als Enkelin von Schauspiel-Legende Klaus Kinski und Tochter von Nastassja Kinski und Musikproduzent Quincy Jones zählt Kenya Kinski-Jones von Geburt an zur Society.

Die 22-Jährige arbeitet ebenfalls als Model und hat, seitdem sie 18 ist einen Vertrag mit der renommierten Agentur „Ford“. So lief sie nicht nur für Chanel und die Influencer-Show von Dolce & Gabbana über den Laufsteg, sondern modelte neben Madonna-Tochter Lola Leon und Sängerin Grimes für die neue Parfum-Kampagne („Pop“) von Stella McCartney. Weitere Auftraggeber sind Calvin Klein und Diane von Furstenberg.

Ihr Freund: Will Peltz, Bruder von Nicola Peltz.

Pia Mia

Sängerin, Songwriterin und Model-Freundin von Sofia Richie – die beiden schmückten u.a. schon zusammen das „Flaunt“-Cover.

Ähnlich wie Justin Bieber startete sie ihre Karriere mit Youtube-Videos. Für ihre Single „Do It Again“ arbeitet sie u.a. mit Chris Brown und Tyga zusammen. Mit ihren Fitness- und Popo-Fotos sägt die 20-Jährige außerdem kräftig am Thron von Kylie Jenner.

Damit schließt sich wieder der Kreis zu Kendall und Gigi. Wer in Zukunft in der „Rich Kids of Instagram“-Clique mitmischt – wir halten euch auf dem Laufenden!

Ein Beitrag geteilt von Pia Mia (@piamia) am

Ein Beitrag geteilt von Pia Mia (@piamia) am

Kommentare

      • Damit meinte ich jetzt nicht deinen Artikel, der ist ja mit einem schönen Augenzwinkern geschrieben. 🙂 Ich find’s einfach irgendwo traurig, dass diese steinreichen Kids kaum was können außer gut aussehen. Und ihre Followerschaft auch nur dazu nutzen, eben genau das zu präsentieren (Wenn ich falsch liege, dann tut mir das Leid, ich beschäftige mich damit nicht sooo sehr).

        • Liebe Malina, mir geht es ähnlich wie Dir – mich gruselt es manchmal bei dem Gedanken, dass diese Rich Kids ein Vorbild für viele ihrer Generation sind. Klar, es macht Spaß sich das anzugucken, aber ernst nehmen? Vielleicht bin ich ja einfach nur altmodisch, aber sollte bei einem Vorbild nicht mehr dahinter stecken, als nur Kohle, Designerklamotten, Partys und Status? Irgendwelche Werte, Haltungen, Meinungen statt reinem Materialismus? (Falls ich da bei den Rich Kids was verpasst habe: sorry!).
          Liebe Grüße
          Sofia

  1. „Die Blondine oben rechts, mit der Nicole Richie eine Kippe durchzieht: Das ist Nicola Peltz, ebenfalls Insta-It-Girl, aber mit „nur“ 700.000 Follower noch so etwas wie ein Geheimtipp.
    Als beste Freundin von Nicole Richie sieht man sie immer mal wieder zusammen auf Fotos.“
    … Hier meint ihr sicher Sofia statt Nicole?
    Oha, die „kleinen“ von Heute …

  2. Carolin sagte am

    Was ich ziemlich krass finde: Nicola Peltz ist 22, Anwar Hadid ist 17. Um bei der Vorgänger-Generation zu bleiben: Bei Kylie und Tyga (wenn es hier auch 8 Jahre Altersunterschied waren) gab es einen riesigen Aufschrei, bei Anwar und Nicola findet man das süß – ich denke, beides ist ein bisschen strange.

  3. Ich mag deine Schreibe hier sehr, Alexa. Ein bisschen ironisch, ein bisschen sarkastisch und alles mit einem Augenzwinkern… Habe den Artikel deswegen gerne gelesen, das Thema ist jetzt für mich auch nicht soooo spannend.

  4. Bin ich froh, dass ich einiges älter bin und mir das aus der Ferne begucken kann. Wenn 17jährige als neue Ikonen gefeiert werden ist das okay, aber für mich ziemlich irrelevant. Kids halt mit viel Vitamin B.

  5. Ich denke viele würden so leben wenn sie die Möglichkeiten hätten. Ob das allerdings auf Dauer gut ist, bezweifel ich sehr. Was für Ziele hat man im Leben wenn man alles haben kann?

    • Daran scheitern ja immer wieder viele Promi-Kids… Aber dank Instagram können sie aus dem Schatten ihrer Eltern treten. Würde Sofia Richie wie ihr Vater singen wäre es vielleicht anders…

  6. Nina m. sagte am

    Danke für den interessanten Einblick, v.a. für mich als Nicht-Instagrammer.

    Wahrlich eine Welt für sich…mit meinen 35 Jahren fühle ich mich doch ein gutes Stück weit weg von dieser Personengruppe, natürlich auch monetär. 🙂
    Aber das Thema „Um Anerkennung ringen“ ist natürlich universell und altersunabhängig.

  7. Aus meiner Sicht hättet ihr an dieser Stelle ebenso gut die Anleitung zum Reinigen verschmutzter Backöfen, das Porträt einer angolanischen Postbotin oder einen Auszug aus dem Telefonbuch der walisischen Stadt Llangefni posten können. Mir ist schleierhaft, was diese Informationen hier bei euch verloren haben.

    • Grandioser Kommentar. Ich musste gerade im Büro laut schmunzeln!
      OT: Mit 14 hätte ich solche Accounts toll gefunden, mit dem „Alter“ (28) interessieren mich solche Kiddies, deren Popos die Aufnahmekapazität an Puderzucker schon längst erreicht haben, eher nicht mehr.
      Trotzdem mag ich die Vielfalt der verschiedensten Themen hier auf Journelles sehr! Weiter so 🙂

  8. Haha, lustig, wie sowas polarisiert.
    Ich finde es auch „traurig“ und wahrlich nicht beneidenswert – wie bei vielen Kindern von Promis ist es doch fast ein Fluch, wie diese groß werden, denn wirklich sehr selten liest man mal sowas wie „…die Tochter/der Sohn von XY (Bono, Kravitz etc.) hat gerade das Studium/die Ausbildung zum *normaler Beruf* abgeschlossen“. Diese Kinder müssen scheinbar automatisch ins Showbiz, ohne wirklich etwas wahrhaftiges mitzubringen (am wenigstens Talent), außer gutem Aussehen vielleicht (und das ist bekanntlich Ansichtssache). Geld verdienen müssen sie nie, was für ein Fluch… wie soll man da je selbständig werden? Echte Werte vermitteln mir die Kids da oben nicht, lediglich fragwürdige Sexyness und die ewige Party als Lebensinhalt. In der heutigen Zeit, in der nicht mal mehr die Demokratie selbstverständlich ist, ist es doch ein Armutszeugnis dieser „Kultur“, wenn die Wohlhabenden und Reichen, die im Prinzip alles machen könnten, sich für so ein Leben entscheiden. Fauler und hedonistischer geht es wohl kaum. Ein Trauerspiel.

    …und ich hätte theoretisch mehr davon, eine Anleitung zum Reinigen verschmutzter Backöfen zu bekommen (ein Dauerproblem!), und so ein Portrait einer angolanischen Postbotin klingt spontan auch ziemlich interessant 🙂

  9. Liebe Alexa, ich find’s mega spannend und lustig! Ist doch super interessant wie sich solche Kids präsentieren.. hab den Artikel gern gelesen mit Augenzwinkern und Interesse.
    xoxo
    Pia

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein