So war der „Mein Strauß“-Workshop mit Marsano & Freunde von Freunden

Letztes Wochenende wollten Jessie und ich unser Faible für Blumen voll ausleben und haben uns deshalb bei dem „Mein Strauß“-Workshop von Marsano und Freunde von Freunden angemeldet. Und wie schön: Herbert Hofmann, Sigurd Larsen und Hien Le waren auch da! Das Team von Marsano, einem der besten Blumenläden Berlins, führte uns in die  grundlegende Straußbinderei

Letztes Wochenende wollten Jessie und ich unser Faible für Blumen voll ausleben und haben uns deshalb bei dem „Mein Strauß“-Workshop von Marsano und Freunde von Freunden angemeldet. Und wie schön: Herbert Hofmann, Sigurd Larsen und Hien Le waren auch da!

Das Team von Marsano, einem der besten Blumenläden Berlins, führte uns in die  grundlegende Straußbinderei ein. Das hört sich einfacher an, als es ist. Immerhin dauert die Ausbildung zum Floristen drei Jahre.

Zuerst bekamen wir kurze Tulpen, Schneeballhortensien und bunten Mohn auf den Tisch, die wir spiralförmig anordnen sollten. Höchste Konzentration, keiner sagte mehr was. Sigurd entpuppte sich als Naturtalent und alle waren froh, als ihr Werk halbwegs so schön wie das der anderen aussah.

Journelles-Freunde-von-Freunden-Marsano-Workshop_2

Aufgabe Nummer 2: Ein „formal linearer Strauß“ aus Französischen Tulpen, Anthurium, Strelitzien, Celosia, Monstera und Felsenbirne. Alter Schwede – in diesem Moment wurde mir persönlich klar, dass man im Blumenladen keinesfalls nur den Warenwert der Pflanzen bezahlen darf. Das ist echt Handarbeit!

Mitgenommen haben wir nicht nur wunderschöne Blumen für zuhause, sondern jede Menge Know-how. So sollte man Blumen immer mit einem Messer und nicht mit der Küchenschere schneiden, Tulpen kommen zwei Tage ohne Wasser aus und den Blüten von Strelitzien oder Mohn kann man helfen zu „schlüpfen“, indem man die Häutchen vorsichtig entfernt. Gute Blumen erkennt man übrigens an einem kräftigen Stiel, wohingegen man von solchen mit einem glasigen Stängel lieber die Finger lassen sollte – die halten nicht lange.

Well equipped! Definitely not #germanysnexttopflorist ???? #JOURlook

Ein von Jessie Weiß (@journelles) gepostetes Foto am

 

Mehr Bilder seht ihr in der Galerie:

(Fotos: Carmen Reina für Cee Cee)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (3) anzeigen

3 Antworten auf „So war der „Mein Strauß“-Workshop mit Marsano & Freunde von Freunden“

Guten Morgen Alexa:)
Woher ist Jessys PUllover? *-*
Danke dir und einen schönen Wochenstart euch allen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007
den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.