Summer from Head to Toe – Der Sandalen Guide 2017

Ab zur Pediküre und Nägel lackieren! Denn mit diesen Sandalen-Modellen soll der Sommer niemals enden – Freiheit für unsere Füße!

Bikinis, Strandtücher, Sonnenbrillen, Shorts, Tuniken – es gibt so viele Sachen, die ein trauriges Dasein in unserem Kleiderschrank fristen. Und das nur, weil man sie nur eine kurze Zeit im Jahr braucht. Dafür liebt man sie umso mehr, weil man schöne Urlaube, Erlebnisse, Abende mit Freunden oder traumhafte Landschaften mit ihnen verbindet.

Bei diesem Club der missachteten Sommersachen heben die Sandalen ganz schnell ihre Hand und schreien: „Hier!“ Warme Füße sind schließlich essentiell (auch für die Gesundheit) und daher trauen wir uns erst ab plus 20 Grad an die ganz offenen Schuhe ran.

Dafür genießen wir die drei bis vier Monate, die wir mit ihnen haben dank den angesagten Modellen jetzt umso mehr – und kleiner Hint: Für all diejenigen, die ein Problem mit ihren Füßen haben (willkommen im Yildiz-und-Marie-Club) gibt es auch eine Lösung in Sachen Sandalen:

Riemchensandalen

Ob kleiner Absatz, flach oder Stiletto, bei den Riemchensandalen kommt es nicht auf die Absatzhöhe an, sondern auf die Riemen. Die dürfen fein und auch mal transparent ausfallen oder gerne breiter mit Schnallen. Der Vorteil? Man hat in dem Schuh einen guten Halt, der Nachteil? Wo viele Riemen sind, sind auch potenzielle Blasenstellen. Hält uns aber trotzdem nicht davon ab, unsere Füße mit Unmengen an Riemchen zu schmücken.

Mules

Nach diesem Artikel von Alexa müsste eigentlich alles klar sein in Sachen Mules. Zum Reinschlüpfen, vorne offen oder geschlossen, mit Absatz oder die flache Variante – wir schlurfen im Sommer in nichts anderem umher. Besondere Favoriten dieses Jahr? Aeyde und Mansur Gavriel!

Espadrilles Sandalen

„Moment, Moment“, denkt ihr, Espadrilles sind doch eigentlich geschlossen? Nö! Die gibt’s natürlich auch als offene Version, mit Plateau oder ohne! Jessie hatte schon schwanger die Nase vorne, was diesen Trend betrifft und beweist, dass die Espadrilles in Sandalen-Form ein Klassiker werden könnten.

Zehensandalen

Hier ist eine perfekte Pediküre ein Muss, ohne geht wirklich gar nichts. Denn die Zehentrenner enthüllen mehr Fuß, als das sie ihn verstecken. Mit dem Steg ist das am Anfang eine Gewöhnungssache, nach ein paar Mal einlaufen sind die Blasen des Einlaufens aber vergessen. Wir träumen immer noch vom Céline-Modell rechts, hach…

Schnürsandalen

Den gesamten letzten Sommer verbrachte ich mit der Suche nach den perfekten Schnürsandalen und wurde dann letztendlich dank meines reisefreudigen Nachbarns auf Griechenland fündig. Dort stolperte der Arme nämlich mit einem Handyfoto für mich herum und suchte Shop für Shop ab. Eure Nachbarn müssen das Gott sei Dank nicht durchmachen, denn dieses Jahr ist die Auswahl in den Onlineshops riesig, Glück gehabt!

Flatforms

Wenn ich an Flatforms denke, dann muss ich automatisch an Jessie denken, die ist für mich nämlich die Queen der Plateau-Sandalen. Allein ihr neuestes Schmuckstück von Chloé lässt mein Schuh-Herz schneller schlagen, aber auch sonst ist ihre Sammlung mit günstigeren Modellen von & Other Stories und Üterque umwerfend. Schade, Frau Weiß, dass Sie nicht die gleiche Schuhgröße wie ich haben.

Pool Slides

Ein Beitrag geteilt von Jenn (@lefashion) am

Hier die Sandalen-News des Jahres: Was die letzten Saisons die Birkenstocks waren, wurde jetzt durch die Pool Slides ersetzt. Zu Deutsch klingen die mit Badeschlappen zwar nicht mehr halb so sexy, bleiben aber verdammt bequem. Wer den Trend auf die Spitze treiben will, kombiniert sie mit Socken – hab ich in London an jeder Ecke so gesehen, ehrlich!

Pantoletten

Schlipp, Schlapp, Schlupp – wer in Pantoletten durch den Sommer läuft, der tut seiner Fußmuskulatur ein echtes Hardcore-Training an, denn die muss sich ganz schön festkrallen in den Schlappen. Dafür sind die Modelle umso schöner, der Komfort unwahrscheinlich hoch. Schaut man unter unsere Schreibtische, dann sind das definitiv DIE Sommerschuhe vom #teamjournelles.

„Sandalen“ für die, die keine Sandalen mögen

Klar, nicht jeder mag seine Füße, aber den ganzen Sommer Turnschuhe oder Booties tragen? Keine Option! Stattdessen gönnen wir uns lieber eine Pediküre (gepflegte Fersen, hallo!) und schlüpfen in diese Schuhe, die die perfekte luftige Alternative zu ganz offenen Sandalen sind. Ob Espadrilles, Slingbacks oder geschlossene Mules – free your feet!

Fotos Header: instagram.com/mansurgavriel, instagram.com/ariofcourse, instagram.com/alexavonheyden, instagram.com/mrs_ju

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (6) anzeigen

6 Antworten auf „Summer from Head to Toe – Der Sandalen Guide 2017“

Wunderbare Auswahl! Leider kann ich die dunkelblauen Pantoletten aus dem Header nicht bei den angegebenen Insta-Profilen finden, kannst du mir sagen, woher sie sind? Liebe Grüße!

Genau das habe ich gebraucht:)! Endlich mal ein wenig Hilfe bei der großen Auswahl, es geht ja schließlich um DEN Sommerschuh!

Sehr schöner Bericht!
Also zum Thema Zehensandalen und Blasen muss ich aus eigener Erfahrung sagen, dass hier Blasen beim Einlaufen nicht immer vorprogrammiert sind. Ich habe die hier auch gezeigten Rosa Sandalen von atp atelier, und durch das tolle Leder nicht eine Blase beim Einlaufen gehabt. Und sie geben super Halt. Bei guter Qualität und wenn der Schuh gut sitzt, kann man also durchaus mal Glück haben und ohne Blasen davon kommen;-)
Und bei Zehensandalen hat man glaube ich die größten Chancen, da es einfach weniger Druckstellen gibt.

Schöne Auswahl, man kann wirklich nicht genug davon haben – aber wie du selbst geschrieben hast – die Tragedauer ist leider nur sehr kurz. Daher würde ich auf alle Fälle zu einem Zehensandalen und Mules greifen. Liebe Grüße Jen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.