Unsere Leseempfehlung: Call it a Comeback: Strass!

Shopping! Ist der Flip-Flop offiziell das neue Äquivalent zum bequemen Dad-Sneaker?

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Jeder hat sie, jeder trägt sie. Die Rede ist nicht von der Blue Jeans, dem weißen T-Shirt oder einer gelungenen It-Bag. Ich meine ein, oder besser gesagt zwei Teile, die wirklich jeder irgendwo in seinem Kleiderschrank findet: Flip-Flops! Die schlichten Badelatschen werden immer wieder aus dem Schuhregal gekramt, sobald die Außentemperaturen über 25 Grad geklettert sind. Zum Baden am See, im Freibad oder nur mal eben zum Bäcker um die Ecke? Schnell in die Zehentrenner reingeschlüpft und los! Die schlichten Gummischuhe sind aber auch bequem, günstig und – großer Pluspunkt! – man kann in ihnen auch mit alten Blasen, die vom Tragen der extravaganten Designerschuhe kommen, ohne Probleme mehrere Stunden durchlaufen.

Warum wir Flip-Flops trotz eben genannter Vorteile bisher nicht als würdigen Gegenpart zu unseren Ganni-Röcken, Celine-Blusen oder Jaquemus-Taschen gesehen haben? Zugegeben die Gummischlappen sind nicht die elegantesten und hochwertigsten aller Fußbekleidungen und werden eben doch eher im Kontext Badeurlaub und nicht im Zusammenhang mit der Fashion Week verortet.

Bis Pernille Teisbaek, Jeanette Madsen und Co. im letzen Sommer auf der Kopenhagen Fashion Week ihre Flip-Flops zu Designerteilen kombinierten – und damit salonfähig in der High Fashion machten. Mit Kittelheel und aus Leder à la Totême erhalten die Zehentrenner nun nochmal ein Upgrade. Egal ob die hochwertigeren und eleganteren Versionen aus Leder mit und ohne Absatz oder die einfachen Gummischuhe, Flip-Flops dürfen gehen inzwischen immer.

Hier kommen die schönsten Modelle aus den Onlineshops:

Text von Kira Rosenkranz

Bild im Header via Instagram.com/toteme

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein