Kleines Detail, großer Effekt: Eckige Ausschnitte

Den eckigen Ausschnitt trug schon Marie Antoinette!

Es ist nicht zu leugnen, dass ein gutes Basic-Top, das perfekt zu einer Jeans, einem Minirock oder der eleganten Stoffhose passt, eines der wichtigsten und praktischsten Dinge ist, die man im Kleiderschrank haben kann. Und dabei hat man normalerweise zwei Möglichkeiten: Es ist entweder der Rundhalsausschnitt oder ein V-Neck. Ein bisschen langweilig. Vorhang auf für die Alternative: quadratische Ausschnitte, auch Square Necklines genannt!

Diese eckige Umrahmung erinnert uns einerseits an eine Dirndl-Bluse, andererseits an die Mode im Rokoko. Denn die quadratischen Ausschnitte sind nichts Neues. Sie sind so alt, dass Stilikone Marie Antoinette sie schon getragen hat.

Jessie trägt das Top von Edited.

Die quadratischen Ausschnitte erreichten ihren Höhepunkt an den französischen Höfen im 18. Jahrhundert und waren auch Anfang des 19. Jahrhunderts in Verbindung mit der Empire Mode populär. Abgesehen von einigen Momenten, wie zum Beispiel in den 1960er Jahren mit langärmeligen Kleidern, wurde danach der eckige Ausschnitt völlig vernachlässigt. Bis jetzt. Denn die Wiederbelebung der quadratischen Ausschnitte hat schnell Einzug in die Modewelt gehalten.

Ob als Crop-Top, Kleid oder verziert mit süßen Details – dieser tiefe, quadratische Ausschnitt ist sehr schmeichelhaft, besonders für diejenigen von uns, die nicht mit einem langen Schwanenhals gesegnet wurden. Außerdem zeigen wir viel mehr Haut und dabei fühlt sich alles ganz wunderbar verpackt an.

Das Best-Of aus den Onlineshops:

Jessies Kleid vom Header ist von Posse.

Bilder im Header via Reformation.

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.