Die ersten Schuhe für den Herbst: Knee High Boots

Die Sixties feiern ihr Comeback in unserem Schuhschrank

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Neulich kam ich meinem völlig überfüllten Schuhschrank vorbei und riskierte einen Blick in das dort herrschende Chaos: unzählige ausgelatschte Stiefel, schmutzige High Heels und zwischen all diesem Durcheinander leuchteten meine zeitweise heiß geliebten Stiefel hervor, kniehoch, mit dickem Holzabsatz, in der Farbe Cognac.

Die hatte ich völlig vergessen, ja geradezu aus meinem Leben verbannt. Es ist lange her, da habe ich sie in den Keller geschmissen, im gleichen Rutsch mit den ultraengen Skinny Jeans, die ich normalerweise immer in diese besagten Stiefel gestopft habe. Wie konnte ich nur? Man sollte doch allmählich bemerkt haben, dass die kniehohen Stiefel seit knapp zwei Jahren vor allem in Kombination mit Midilänge wieder angesagt sind. Was die Geschichte meiner Stiefel betrifft, so habe ich sie wieder aus dem Keller geholt und neulich zu meinem weißen Midikleid getragen. An warmen Herbsttagen kann man sich fast schon trauen, die kniehohen Modelle auch mal ohne Strumpfhose zu tragen.

Was dann auch zum nächsten Punkt führt: Denn Knee High Boots sind die ideale Schuh-Kombi zu zarten, flattrigen Kleidern, großen Strickpullovern oder Midi-Röcken, aber auch zu Miniröcken à Twiggy in den 60er Jahren. Voilà, wir sind in den Onlineshops fündig geworden!

TIPP: Stiefel oder Overknees, die einen sehr weiten Schaft haben und aus weichem Material bestehen, sodass sie gestaucht oder lässig zusammengefallen getragen werden, sind ebenfalls besonders vorteilhaft.

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.