Shopping: Die Edited The Label „Autumn Romance“ Kollektion

Von Sommer kann gerade keine Rede sein, deswegen stellen wir uns mit Editeds neuer Kollektion schon mal auf den Herbst ein

Ja, liebe Freunde, wer an dieser Stelle von Einleitungen mit Wetter-Anspielungen genervt ist, den muss ich leider erneut enttäuschen. Ein bisschen Sommer-Gemotze hat noch nie geschadet, ne? Der Regen kommt heute aber ausnahmsweise mal wie gerufen, denn momentan landet in meinem Posteingang der erste Schwall an wunderschöner Herbstmode – ein Highlight darunter: Editeds zweite Herbstkollektion „Autumn Romance“. Props to Clarissa Labin, die ich mit Lexi vor einiger Zeit schon im Berliner Designatelier besucht habe, sie trifft den Trendnagel einfach immer wieder auf den Kopf.

Die Inspiration? Britische Eleganz trifft auf Elemente des Punks. Herausgekommen ist dabei eine Kollektion die zwar von Gegensätzen bestimmt wird, in sich aber trotzdem harmoniert. Pastellfarben, schwarz-weiße Key-Pieces und Polka Dots treffen auf Lackleder und Prince of Wales Karo.

Die Key-Pieces der Kollektion: der doppelreihige Blazer mit Eyecatcher-Knöpfen, Vierzigerjahre-Kleider mit Rüschen, Statement-Shirts und Lacklederröcke. Auf meiner Wishlist ganz vorne: der karierte Mantel! Liebe, Liebe, Liebe!

Hier findet die komplette neue Kollektion:

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.