Shopping: Der Burberry-Mantel

Outlet-Shopping? Für mich bislang Ramschware mit Mängeln, für die es einen Grund gibt, wieso sie herabgesetzt wurde. Hätte ich bis gestern so unterschrieben. Bis ich im Outlet City Metzingen nach Dreharbeiten kurz bei Prada und Burberry vorbeischaute. Die Stores sind von anderen Filialen nicht zu unterscheiden, nur die Preisschilder weichen ab. Kein Wunder, dass die

Outlet-Shopping? Für mich bislang Ramschware mit Mängeln, für die es einen Grund gibt, wieso sie herabgesetzt wurde. Hätte ich bis gestern so unterschrieben. Bis ich im Outlet City Metzingen nach Dreharbeiten kurz bei Prada und Burberry vorbeischaute. Die Stores sind von anderen Filialen nicht zu unterscheiden, nur die Preisschilder weichen ab. Kein Wunder, dass die Asiaten Trauben um die Prada-Taschen bildeten. Es gibt sogar Laufsteg-Looks von letzter Saison, die Brogues, die ich vor 2 Jahren so gern besessen hätte und schöne Cashmere-Pullover für 150 Euro. Bei Burberry hängen die Trenchcoats in allen Variationen auf den Stangen, alle zwischen 30 und 50 Prozent reduziert.

Ohne die Absicht, etwas zu kaufen, blieb ich bei diesem kamelfarbenen Wintermantel hängen. Doppelreihig, tailliert, knapp über’s Knie und angezogen ein Traum. Das Preisschild blinkt mir mit 50 Prozent entgegen. In meinem Kopf fängt es an zu rattern und ich werde zur besten Verkäuferin, die der Laden vermutlich je gesehen hat.

Meine Argumentationen:

Punkt 1: Burberry produziert nur Klassiker, vielleicht mit Ausnahme der Prorsum-Linie. Den Mantel kann ich Jahrzehnte tragen.

Punkt 2: Ein kamelfarbener Wintermantel ist ebenso ein Klassiker. Jede Saison wird er auf’s Neue aufgelegt und je zeitloser der Schnitt, desto besser.

Punkt 3: Der Mantel steht mir. Bestätigt auch meine Begleitung.

Punkt 4: Würde ich den Mantel aus unverständlichen Gründen nicht mehr wollen, könnte ich ihn ohne Wertverlust weiter verkaufen.

Punkt 5: Das Teil ist verdammt noch mal zur Hälfte reduziert! 600 Euro sind kein Outlet-Schnäppchen, für einen Wintermantel von Burberry aber angemessen.

Punkt 6: Punkt 1 bis 5. Ab an die Kasse!

Tragebilder folgen dann im Herbst.

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (13) anzeigen

13 Antworten auf „Shopping: Der Burberry-Mantel“

Wow, 600€ sind keine Peanuts, aber das ist wahrlich ein Glücksfund! Bin gespannt auf die Bilder.

Sehr gute Entscheidung! Man mag es der Welt da draußen eigentlich gar nicht mitteilen, aber auch das Outlet in Roermond in der Nähe von Düsseldorf ist gigantisch. Der Burburry Store ist fast größer als auf der KÖ. Tolle Sache.

Ich bin schon sehr gespannt auf die Tragebilder! Ich bin letztes und vorletztes Jahr dauernd um die Trenchcoats von Burberry herumgeschlichen. Leider ließ sich da aber kein Schnäppchen blicken und sobald auf dem Ettiket eine 4-stellige Summe zu sehen ist geht meine EC-Karte leider in den Selbstzerstörungsmodus über.

Sehr schöner Mantel, guter Kauf!
Und der Preis relativiert sich doch, da ich dieses Teil ewig tragen
und danach immer noch auf eBay weitergeben kann, m.E.
sinnvoller angelegt, als der gleiche Betrag für ein Proenza Schouler Röckchen oder auch einen Trend Isabel Marant Fummel
oder Kenzo Tiger Pullover.
Bin eigentlich auch kein Outletfan, empfehle aber London oder Birmingham Besuchern einen Abstecher nach Bicester. Auch voller Chinesen, aber da gibt’s Bottega Veneta, Mulberry, Prada, Kors, Marni, Moncler, Burberry, Coach,Fürstenberg, Dior, Saint Laurent, Tory Burch, Gucci, Jimmy Choo, Kate Spade und und und. Achtung, Bloggerhyperventilierungsgefahr: Sandro UND Celine haben da auch Shops!
Und Uggs. Aber die mögen Blogger ja eher nicht:-). Gerade im Winter- und Sommersale ein sehr lohnender Ausflug.

Als ich vor ein paar Wochen in Amsterdam war habe ich im Kaufhaus Bijenkorf einen Trenchcoat anprobiert, der von ca. 900€ auf 450€ runtergesetzt war, leider war er mir zu groß sonst hätte ich auch direkt zugeschlagen! Toller Kauf liebe Jessie, ich freue mich auf viele herbstliche Looks mit diesem Klassiker 🙂

Das Schätzchen steht dir sicher ausgezeichnet. Bin gespannt auf den Outfitpost. Liebst, René von styleranking

Ich möchte auch einen Mantel von Burberry, in meinem Fall den Klassiker Trench. Bei so zeitlosen Teilen kann man ruhig etwas investieren. Auf den ersten Blick denkt man sicherlich, dass es viel Geld ist, aber wenn man es auf die Jahre umrechnet, die man das Teil trägt, ist es eine sehr gute Investition.
Du hast, meiner Meinung nach,alles richtig gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.