Shop the Trend: Loafers für den Herbst

Im Sommer scheint der Schuhschrank auf einmal auf seine dreifache Größe anzuwachsen: Sandalen, Ballerinas, Mules, Slipper, Loafers, Espadrilles, Flatforms, Turnschuhe und Sneakers – barfuß, knöchelfrei und mit einem schönen Kleid sieht einfach alles toll aus. Doch dann kommt der Tod der Sommerschuhe: Regen, Wind und Kälte und damit aus gesundheitlichen Gründen auch Socken. Von Flanking halten wir im Team Journelles ab gewissen Temperaturen nämlich nichts mehr, im Frühherbst ist das aber noch okay.

Stiefel tragen wir noch das restliche Jahr genug, also muss ein anderer Übergangsschuh her, der alles mitmacht: Regen, Strumpfhose, knöchelfrei, Business und Alltag. Gute Nachrichten, ja, so ein Multitalent gibt es: es nennt sich Loafer.

Der Klassische

Der Klassiker unter den Klassikern und mein persönliches Lieblingsmodell? Der Penny Loafer. Zugegeben, der hatte jahrelang einen super spießigen Ruf und auch ich machte einen großen Bogen um ihn. Kein Wunder, wenn man seine Geschichte betrachtet: 1910 wurde das erste Modell in den USA hergestellt, in den 1930er-Jahren verbreitete die Firma Bass das Modell an den Elite-Universitäten in Amerika, sprich der Ivy League.

Seinen Namen erhielt das Modell, weil sich Studenten unter die Aussparung der Legende Nach einen Penny steckten, der ihnen in Prüfungen Glück bringen sollte. Danach folgten viele andere Modelle wie der Tasselloafer (mit Quasten auf der Vorderseite) und in den 50er-Jahren lancierte Gucci erstmals seine Slipper mit der Miniaturtrense auf dem Rist – jap, genau das Modell, das heute wieder an jedem zweiten Blogger-Fuß zu sehen ist. Die eigentlichen Trendsetter damals waren allerdings Gunter Sachs, Brigitte Bardot und Fred Astaire.

Neben dem typischen Horsebit Loafer von Gucci geht der Trend gerade aber zurück zu den schlichten Klassikern von G.H.Bass und Co. Sieht nicht nur zur Blue Jeans gut aus, sondern auch mit schwarzer Wollstrumpfhose zu Millefleurs-Kleidern und dickem Cardigan.

Die Exzentrischen

Aber wir wären doch nicht wir, wenn wir uns mit den einfachen schwarzen Modellen zufrieden geben würden. Da geht noch mehr! Wer in einen Klassiker investiert hat, der darf sich beim nächsten Modell ruhig was trauen. Egal ob Farbe, Animal-Print in Leo, Metallic-Optik oder Sternen-Applikationen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und unsere triste Herbstgarderobe freut sich sicherlich über ein Eyecatcher-Upgrade genauso wie unsere Füße.

(Fotos Header: Instagram.com/thomsenmichaela, Instagram.com/fhlurs, Instagram.com/margauxavril, Instagram.com/commeuneparisienne)

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein