Seychellen Diary: Das Raffles und Tipps für die Insel Praslin

Nach Teil 1 und Teil 2 kommen hier die letzten Bilder aus dem Paradies: Das Headerfoto ist keine abfotografierte oder photogeshoppte Postkarte, das ist schlichtweg der Strand im Hotel Raffles auf der Insel Praslin – exakt so habe ich mir die Seychellen im Vorfeld vorgestellt und wurde kein Stück enttäuscht. Bei unserem dritten Stopp auf

Nach Teil 1 und Teil 2 kommen hier die letzten Bilder aus dem Paradies: Das Headerfoto ist keine abfotografierte oder photogeshoppte Postkarte, das ist schlichtweg der Strand im Hotel Raffles auf der Insel Praslin – exakt so habe ich mir die Seychellen im Vorfeld vorgestellt und wurde kein Stück enttäuscht. Bei unserem dritten Stopp auf der Insel haben wir inmitten der schönsten Strände der Welt gewohnt und am Besten gegessen – hier ist mein Fototagebuch!

 

Das im Februar 2011 eröffnete Raffles Praslin liegt direkt am Indischen Ozean mit Blick auf die Insel Curieuse und wurde in einen der roten Felsen hineingebaut; die Vegetation ist dementsprechend erst später entstanden. Das merkt man der wunderschönen Anlage, durch die man mit Buggys fährt, aber keineswegs an. Besonders das Spa ist mein Lieblingsort des Hotels. Mit dem Meeresrauschen im Ohr sind die Massagen im Open Air Pavillon ein Highlight! Schon der Weg hinein ist Entspannung pur:

 

Entrance to the SPA (feeling relaxed already) wearing my @thuthufashion skirt ???? #rafflespraslin

Ein von Jessie Weiß (@journelles) gepostetes Foto am

 

Bekannt ist die Luxushotelkette für das erste Hotel in Singapur, aber auch in Paris und Istanbul gibt es Standorte, die nun auf meinem Radar sind. Denn abgesehen von der magischen Natur und unserer hübschen Villa mit Pool haben wir hier extrem gut gegessen; die Küche ist international und wird im Restaurant Losean (der Hummer!!!) von einem Österreicher geführt. Empfehlenswert ist daher, schon im Vorfeld Halbpension zu buchen.

Die Villen mit Blick aufs Meer – sowohl vom Bett als auch der Badewanne aus:

Top: H&M, Shorts Levis, Sonnenbrille Ace & Tate  

  2 ???? 1 ????   Ein von Jessie Weiß (@journelles) gepostetes Foto am

 

Morgens an den Strand, mitttags an den Pool – der zweistöckige Infinity-Pool ist eine Oase!

 

Das sind meine Tipps für Praslin:

#baywatch #anselazio #seychelles

Ein von Jessie Weiß (@journelles) gepostetes Foto am

  1. Mit dem Fahrrad zum Strand Anse Lazio fahren. Es ist die Nummer 6 der schönsten Strände der Welt – mit Recht! Natürlich sind mehr Touristen vor Ort, aber der Strand ist weitläufig. Die Anreise ist schön abenteuerlich, weil zuvor der steilste Berg erklommen werden muss. Wir waren ordentlich aus der Puste, aber es fühlt sich besser an, als ein Taxi zu nehmen! Vom Raffles ist der Strand 3 Kilometer entfernt.
  2. La Digue! Ein Bootsausflug zur Insel mit Fahrradtour ist unabdingbar – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Auf der Insel fahren keine Autos, an den palmengesäumten Straßen werden Kokosnüsse verkauft und die Strände sind traumhaft
  3. Ein Ausflug zum UNESCO-Weltnaturerbe Vallée de Mai
  4. Mit dem Boot rüber zur Insel Curieuse und die Riesenschildkröten besuchen, die auf der Insel in freier Wildbahn leben.
  5. Schnorcheln! Oder wer kann: tauchen. Der Strand beim Raffles war dafür von allen drei Destinationen besonders geeignet

 

Wir kommen wieder! <3

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (11) anzeigen

11 Antworten auf „Seychellen Diary: Das Raffles und Tipps für die Insel Praslin“

Ich frag einfach ganz offen, liebe Jessie: Habt Ihr diesen Traumtrip selbst geplant und privat bezahlt, oder war das eine Einladung? Sorry, aber drei der feinsten Luxusressorts der Seychellen für jeweils drei Tage – das klingt so gar nicht nach einer privaten Wahnsinns-Luxusreise, die man sich gönnt, sondern nach einer klassischen Pressereise-Einladung. (Und vonwegen gönnen: Ich höre noch dein “Das ist ein Once-in-a-Lifetime-Trip!”-Kommentar zu Eurer Hochzeitsreise auf den Malediven vom letzten Jahr. Once in a lifetime means every year? Oder “die Malediven haben uns leider für immer versaut”, deswegen ist alles unter Paradies-5-Stern-Ressort nicht mehr tragbar für Euch?)
Aus deinen schwärmerischen Texten, die Eure Unterkünfte besingen, kann man den jeweils freundlich zur Verfügung gestellten PR-Input des Hotelmarketings leider viel zu gut herauslesen. Find ich alles ok, wenn man es offen kommuniziert, und keine Dauerwerbesendung draus macht und dann so tut, als sei das ein Privatvergnügen.
So, jetzt bitte schnell die “Du bist ja nur neidisch und missgünstig!!”-Keule, damit alle wieder in die Bitte-nur-Jubeln-Ecke verwiesen sind.

Hallo Katja, das ist ein Privatvergnügen, das ich trotzdem gern teile und daher auch Informationen mit reinbringe. Ich wurde nicht eingeladen, sondern habe bei den Hotels Pressetarife angefragt und trotzdem alles aus eigener Tasche bezahlt und geplant. Hätte es sich um eine Pressereise gehandelt (zB Curacao letztes Jahr), dann hätte ich es sehr wohl kommuniziert.

Ich hoffe, es macht dich glücklich zu wissen, dass mein eigenes hart verdientes Geld dort hin geflossen ist.

Ich finde das auch etwas komisch und hoffe es kommt nicht noch ein vierter Teil von dem ach so super bis ins kleinste Detail durch gestyltem perfekten und eigentlich doch langweiligem Urlaub.

Hallo Diana, oben steht doch, dass es sich um den letzten Teil handelt 😉 Zum Glück entscheidet jeder für sich selbst, ob er seinen Urlaub langweilig oder toll findet. Was ist denn das für eine Art? Ich werde solche Kommentare wohl nie verstehen.

Ähm…alles ok bei euch? Die Fotos können doch gar nicht nicht traumhaft sein! Und natürlich ist´s dort perfekt, wo denn bitte sonst, wenn nicht dort?
Teuer, natürlich. Aber kann man sich ja leisten, wenns geht, oder? Ich finde, dass uns das gar nichts angeht, wie sie das finanziert haben. Werbung wäre doch markiert.

Und ich weiss zumindest jetzt eins, ich muss da mal hin. Irgendwann 🙂 Hachja <3

Ui, das sind ja gemeine Kommentare zum Wochenende. Ich finde die Bilder auch herrlich und jeder kann ja für sich selbst entscheiden, welchen Urlaub man mag und welchen man langweilig findet. Ich würde persönlich bevorzuge Städtetrips. Aber bitte doch jedem das seine. @Katja: berechtigte Frage auch wenn ein wenig spitz formuliert. Ich finde es super, dass Du Jessie auf den Kommentar geantwortet hast, um weiteren Spekulationen Einhalt zu gebieten.

Total schöne Fotos 🙂
Ich hab mich auf diesen Teil der Bilder mega gefreut *-*
Hätten noch mehr Teile sein können.
Neider gibt es überall ….
Ich freu mich für euch Jessi 😉

Liebe Jessie, zugegeben: ich war bis zu deinem Vortrag auf der Cebit auch manchmal skeptisch bzw. voreingenommen, was deine Artikel angeht.
Aber der Vortrag hat mich überzeugt. Du bist eine Powerfrau, Bodenständig noch dazu, die sich die ganz eigene kleine Welt im Netz verschafft hat, und du verdienst auchnoch deinen Lebensunterhalt damit. Bewundernswert. Und da kann man sich so einen Urlaub absolut gönnen. Es sieht traumhaft aus! Wer tatsächlich nicht dran glaubt – versteh ich nicht. Sonst sind alle Artikel ja auch immer sauber gekennzeichnet, wenn eine Kooperation besteht.
Bitte weiter so, Journelles ist meine absolute Lieblingsseite, wenn es um Mode/Beauty etc. geht. LG Linda 🙂

Diesem Kommentar kann ich nur absolut zustimmen! 🙂
Haters gonna hate … Hab ein schönes Wochenende, Jessie!

Ich habe mir die Urlaubsbilder total gern angeschaut, sie waren wunderschön. Vielen Dank für’s Teilen! Ist völlig Deine Sache, was Du teilst und was nicht, Jessie! Und was Du mit Deinem sehr hart erarbeiteten Geld machst, sowieso! (Ich mahne manchmal die Ökoseite an, aber abgesehen davon.)

Liebe Jessie,

vielen lieben Dank für dieses tolle Tagebuch. Ich beneide dich für diese Traumhaften Ziele.

Dank deinem Tagebuch, ist unsere Hochzeitsreisenplanung nun weiter voran gekommen. Gerade dieser Teil des Tagebuchs ist super. 😉

Auch für deine Hilfe per E-Mail bin ich dir sehr dankbar.

Die geäußerte Kritik in den Kommentaren finde ich sehr „Fragwürdig“ und kann ich nicht nachvollziehen. Warum kann man einem Menschen nicht einfach solch einen schönen Urlaub gönnen ohne immer etwas negatives zu verbinden.

Meine zukünftige interessiert sich für deine Mode und ich für die Reisen. 2 Leser gewonnen 😉

LG
Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.