Seychellen Diary: Das Four Seasons auf Mahé

Von Praslin ging es für uns zurück auf die Hauptinsel Mahé: Die Granitinsel ist nur 31 Kilometer lang, fühlt sich durch den dichten Wald und die hügeligen Serpentinenstraßen aber wesentlich größer an. Auf unserer Agenda stehen drei Nächte im Four Seasons Resort und ich muss euch vorwarnen: Im zweiten Teil meines Seychellen-Tagebuchs erwartet euch der luxuriöseste Aufenthalt

Von Praslin ging es für uns zurück auf die Hauptinsel Mahé: Die Granitinsel ist nur 31 Kilometer lang, fühlt sich durch den dichten Wald und die hügeligen Serpentinenstraßen aber wesentlich größer an. Auf unserer Agenda stehen drei Nächte im Four Seasons Resort und ich muss euch vorwarnen: Im zweiten Teil meines Seychellen-Tagebuchs erwartet euch der luxuriöseste Aufenthalt meines Lebens – so viel Schönheit und Perfektion ist mir auf all meinen Reisen noch nie untergekommen.

Mein Mann und ich sind uns einig, dass es sich um das perfekte Honeymoon-Ziel handelt. Mehr geht einfach nicht! Los ging es bereits bei der Ankunft am Flughafen, im Shuttle gibt es zur Begrüßung nicht nur Wlan, sondern auch Kokoswasser und frisch gebackene Kokoskekse. Es sind die kleinen Dinge, die glücklich machen und die nicht in allen Fünf-Sterne-Hotels automatisch mitbedacht werden – dem Four Seasons macht in dieser Hinsicht jedoch niemand was vor.

Ob es das herzliche Service-Personal von der Insel ist, das auf den Buggy-Fahrten durch die Anlage kleine Anekdoten und Witze erzählt, oder aber die liebevolle kreolisch inspirierte Einrichtung der Villen. Oder auch die Beach Bags, die bereit stehen, frisches Wasser am Strand, das auf Yi-King abegstimmte Lunch-Menü im Spa, ein riesiges Wassersportangebot. Der Strand des Four Seasons ist sehr weitläufig und hübsch – zwar nicht mein Lieblingsstrand der Insel (Anse Georgette macht so schnell keinem was vor), aber zum Schnorcheln, Baden und Angeln ist die Bucht hervorragend!

Gemeinsam mit WiseOceans hat das Resort das Petite Anse Reef Restoration Project ins Leben gerufen, um die Korallenriffe wieder aufzubauen – durch El Niño in den späten 90ern entstand das sogenannte Coral Bleaching, bei dem rund 16 Prozent der weltweiten Korallenriffe kaputt gegangen sind. Bis 2017 sollen in der Petit Anse Bucht rund 16.000 Korallenfragmente angebaut werden. Schon jetzt sieht man unter Wasser erste Erfolgserlebnisse. Gemeinsam mit Charlotte von WiseOceans schnorcheln wir entlang der Felsen und entdecken Riesenpapageienfische, einen Barrakuda und sogar eine Muräne!

Für eigenständiges Angeln leiht uns das Hotel Routen und frischen Fisch und wir paddeln mit einem Tretboot raus aus der Bucht. Ein tolles Erlebnis für meinen Mann, der leidenschaftlich gern angelt. Keine Sorge, wir haben seine Fänge (bei mir beisst irgendwie nie was an) wieder zurück ins Meer geworfen.

Mal abgesehen von dem stimmigen Aktivitätenangebot ist das Highlight aber die private Villa mit grossem Infinitypool auf dem Hügel. Wir fallen fast aus allen Wolken, als wir zu Nummer 117 einige Stufen nehmen müssen und im Paradies mit Blick auf die Bucht landen. Ganz ehrlich, hier möchte man sich eigentlich gar nicht wegbewegen. Hier sind meine Bilder!

                           

Top: Étoile Isabel Marant, Shorts Levi’s, Strohhut J.Crew (gibt es so ähnlich bei Topshop)

 

Ein einzigartiges Erlebnis für perfekte Entspannung, Romantik mit Privatsphäre und Strandliebhaber, das den Geldbeutel natürlich extrem strapaziert. Für die Flitterwochen oder besondere Jubiläen ist das Four Seasons Seychelles daher besonders geeignet. Wir haben uns dermaßen verliebt, dass wir eines Tages wieder hin wollen!

In Bewegtbild:

Hier geht es zu Teil 1 meines Tagebuchs.

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (12) anzeigen

12 Antworten auf „Seychellen Diary: Das Four Seasons auf Mahé“

HAMMER! Ich finde es traumhaft und würde auch gerne mal auf die Seychellen. Wir schnorcheln super gerne, welche Insel würdest Du empfehlen? Das Hotel ist super toll, da ist Erholung ja wirklich garantiert. Schöööööön.

Ich würde fast sagen, dass ich neidisch bin, da ich aber noch lange zu leben habe, schreibe ich es auf meine To-Do Liste.

Liebe Jessie,
ich liebe es in Deinen Reiseberichten zu stöbern, um Inspiration für unsere Reiseplanungen zu bekommen. So auch gerade bezüglich der Seychellen 😀 Wir haben bisher keine schönen (bezahlbaren) Hotels auf Praslin gefunden und tendieren gerade zum H Resort Beau Vallon Beach auf Mahé oder dem Hilton auf der kleinen Insel Silhouette. Vorteil von letzterem ist natürlich die absolute Stille und Ruhe. Allerdings machen die Fotos des H Resort einen schöneren Eindruck.

Jetzt meine Frage: wie würdest Du die Strände auf Mahé und insbesonderen den Beau Vallon Beach bewerten? Kennst Du vielleicht sogar das H Resort? Oder würdest Du eher ins Hilton auf eine einsame Insel gehen? Wie teuer ist es in den Seychellen ein kleines Beach Hopping zu machen, um auch andere Strände kennen zu lernen?

Tausen Dank und einen schönen Valentinstag mit Deinen Liebsten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.