Schauenprotokoll: Lala Berlin Frühjahr/Sommer 2015

Die Show von Lala Berlin zählt stets zu den Highlights der Berlin Fashion Week: Die Frontrow ist extra dicht besetzt, die Models noch schöner und die Klamotten will man danach gleich mit nach Hause nehmen. Diese Saison geht uns das nicht anders. Location/Uhrzeit: Mittwoch 9. Juli um 19.30 Uhr in der Tischlerei der Deutschen Oper. Verspätung:

Die Show von Lala Berlin zählt stets zu den Highlights der Berlin Fashion Week: Die Frontrow ist extra dicht besetzt, die Models noch schöner und die Klamotten will man danach gleich mit nach Hause nehmen. Diese Saison geht uns das nicht anders.

Location/Uhrzeit: Mittwoch 9. Juli um 19.30 Uhr in der Tischlerei der Deutschen Oper.

Verspätung: 25 Minuten

Thema: Illusion & Delusion

Promis: Die höchste Promi-Dichte bisher mit zum Beispiel Fritzi Haberland, Friederike Kempter, Pheline Roggan, Jasmin Tabatabai, Emilia Schüle, Aino Laberenz und Lavinia Wilson.

Talk: Die Verspätung (knapp eine halbe Stunde) und die Topmodels in der Show (Esther Heesch, Antonia Wesseloh, Lera Tribel und Elena Bartels).

Farben: Zarte Pastelle wie Rosa, Babyblau und Weiß gebrochen durch Details in Limonengrün und dem knalligen orangenen Lidstrich. Die zweite Hälfte der Show war hingegen in dunklen Tönen gehalten.

Materialien: Viel Baumwolle und Seide gemischt mit etwas Denim und Unterhemdchen aus transparentem Organza.

 

Bemerkenswert: Einige der Looks erinnerten ziemlich an die letzte Sommerkollektion von Alexander Wang, was sie uns aber nicht weniger schön finden lässt.

Möchte ich nächste Saison tragen: Die hellen Looks aus der ersten Hälfte der Show, vor allem die gestreifte Baumwollhose an Franzi Müller.

Goodiebag: Lipgloss in drei Farben von Catrice.

Liebstes Outfit: Das schwarze Midi Kleid mit Blumenmuster und dazu die grünen Sandalen.

Instagram-Foto von @journelles

 

Und der Durchlauf:

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Von Julia

Vor 5 Jahren zog ich mit dem Wunsch, Modedesign zu studieren, von Mannheim nach Berlin - im Sommer 2011 dann hatte ich meinen Abschluss am Lette Verein in der Tasche. Um die Modebranche ein wenig besser kennen zu lernen und auch andere Dinge als Nähen, Zeichnen und Schnitttechnik zu probieren, habe ich seit dem redaktionell bei LesMads, Interview Magazin Deutschland und dem Zeit Magazin gearbeitet. Außerdem bin ich als Stylistin - zuletzt u.a. für It‘s Fashion TV - tätig.

Eines der faszinierendsten Dinge an der Mode ist für mich, wie sie die Art, wie wir uns fühlen und bewegen beeinflusst und verändert. Mode ist somit ein Kommunikationsmittel und ein Medium zwischen unserer Identität und unserer Umgebung. Wenn es nach mir geht, muss Mode jedoch nicht immer strengen Kriterien und Anforderungen standhalten. Ich bin absoluter Befürworter von spontanen Gefühlsergüssen beim Anblick eines Kleidungsstückes.

In diesem Sinne gibt es von mir auf Journelles jede Woche das Neueste aus den Onlineshops, alles zum Thema Shopping, Trendjournale und die schönsten Stilikonen.

Kommentare (1) anzeigen

Eine Antwort auf „Schauenprotokoll: Lala Berlin Frühjahr/Sommer 2015“

Ich weiß, dass Lala Berlin kommerziell recht erfolgreich ist, aber sind sie es auch künstlerisch? Ich finde die Sachen viel zu „normal.“ Was meint Ihr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.