Reisetagebuch und Guide: Bali

Einen ganzen Monat ist mein Urlaub auf Bali schon wieder her und es kommt mir – wie nach jeder schönen Reise – ewig weit weg vor. Meine Bali-Outfits habt ihr schon gesehen, nun stehen aber noch mein Guide sowie meine Hotel-Tipps aus. Ich zehre erstaunlicherweise noch immer ein gewaltiges Stück von der Schönheit der Insel und habe

Einen ganzen Monat ist mein Urlaub auf Bali schon wieder her und es kommt mir – wie nach jeder schönen Reise – ewig weit weg vor. Meine Bali-Outfits habt ihr schon gesehen, nun stehen aber noch mein Guide sowie meine Hotel-Tipps aus. Ich zehre erstaunlicherweise noch immer ein gewaltiges Stück von der Schönheit der Insel und habe mir, wahrscheinlich im Neujahresrausch, einige gute Vorsätze mitgebracht. Dank Bali habe ich den #ZenFriday eingeführt: Künftig kümmere ich mich freitags um meine Visionen, schreibe keine Texte oder Emails und versuche, den Tag möglichst kreativ zu nutzen – schliesslich ist die Luft kurz vor dem Wochenende meist raus.

Auf Bali wurde uns eine unendlich Freundlichkeit entgegen gebracht. Die Ausgeglichenheit, Ruhe und Freude der Bewohner haben mich zutiefst beeindruckt und wenn man den Surfern in den Wellen zuschaut, fragt man sich nur noch, wieso man sich ein derart stressiges Leben in einer kalten grauen Stadt antut. Bali hat vielleicht nicht die schönsten Strände der Welt – an die Malediven kommt einfach nichts ran – aber das Feeling der Insel werde ich nie vergessen. Und obwohl die Insel einfach unendlich weit entfernt ist (ich sag nur: 11.544 Kilometer Luftlinie, 28-stündiger Rückflug), muss ich ganz bald zurück. Wieso? Das seht ihr jetzt in meinem Reisetagebuch.

Ubud

Unser erster Stopp auf der Insel: Ubud im Landesinneren, knapp 40 Kilometer vom Flughafen entfernt und wegen des schlimmen Verkehrs in anderthalb bis zwei Stunden zu erreichen. Es ist eine Oase der Ruhe inmitten von Reisefeldern, wunderschöner Natur und Reiseziel für Yogis dieser Welt. Auch wenn wir dort kein Yoga gemacht haben, war ich nonstop glückseelig – besonders wenn es geregnet hat oder wir einen Spaziergang durch die Felder gemacht haben.

Journelles-Bali-24

Unser Hotel Uma by Como.

Journelles-Bali-25

Die berühmten Reisterrassen in Tegalalang.

Journelles-Bali-26

Elephant Cave.

Banyan Tree. Bekommt die schwarz-weisse Schürze umgebunden, damit das Gleichgewicht gehalten wird (Yin Yang)!

Im Tirta Empul Tempel, ein beeindruckendes Erlebnis.

In den heiligen Gewässern machen die hinduistischen Balinesen ihre rituelle Reinigung. An diesem Tag musste erstmal angestanden werden.

Der Vulkan Gunung Batur ist einer von zwei noch aktiven Vulkanen auf der Insel. Ein Naturspektakel! Die letzte Eruption war im Jahr 2000, die letzte heftige im Jahr 1917. Man kann heute tatsächlich hinauf wandern oder im Dorf am Fuß des Berges schlafen. Das steht auf der Liste für den nächsten Besuch.

 

Jimbaran

Ich liebe das Meer und Bali hat durchaus traumhafte Strände, wenn auch nicht paradiesische. Nach drei Tagen auf der Insel haben wir es endlich ans Wasser im Süden der Insel geschafft: In Jimbaran sind lauter Steilküsten zu finden, weshalb man erstmal ordentlich Stufen zurücklegen muss, um an den Strand zu kommen.

Journelles-Bali-33Journelles-Bali-35

Dafür sieht es im Ayana Hotel dann aber so aus!

Journelles-Bali-36

 

Von Jimbaran aus haben wir einen Ausflug gebucht zur Insel Nusa Lembongan – einen  Tag lang auf dem Meer schippern und schnorcheln! Sehr zu empfehlen, da man in Jimbaran selbst schlecht schnorcheln und tauchen kann.

Strand auf der Insel Nusa Lembongan.

Unser zweites Hotel in Jimbaran war das Four Seasons. Wenn ich nur daran denke habe ich ein Lächeln auf den Lippen, ein Wahnsinnsteil! In der Jimbaran Bay haben wir das tollste weil authentischste Dinner am Strand gehabt:

Tagsüber sieht das so aus:

 

Seminyak

Seminyak ist der wohl schickste Ausgeh- und Shoppingbezirk der Insel, hier ist ordentlich was los. Es gibt lauter hübsche Boutiquen und die besten Frühstückscafés, Beach Clubs (Potato Head muss man gesehen haben) und ein ellenlangen Sandstrand – Halligalli nonstop, sozusagen! In jedem Fall ein super Stopp, wenn auch nicht für die ganze Zeit des Urlaubs.

Journelles-Bali-37

Mein bestes Frühstück der Insel gab es im Sea Circus – auch zu empfehlen: The Fat Turtle.

Journelles-Bali-37

Unser Hotel: das Alila Seminyak. Das coolste Boutique-Hotel, das wir auf der Insel gesehen haben! Unser Zimmer oben war mit Infinity-und Meerblick <3

Journelles-Bali-38Journelles-Bali-42

 

Uluwatu

Surfer’s Paradise und mein persönliches Lieblingsziel. Wir haben zwar nicht in Uluwatu übernachtet, uns aber einen Tag lang samt Taxifahrer (Kostenpunkt für 4 Stunden bei laufendem Taxometer: 30 Euro) die schönsten Ecken abgefahren. Stopp 1: der Uluwatu Temple. Beeindruckend gebaut auf der Spitze der Klippe.

Stopp 2: Blue Point Beach (Must-see: Single Fin) Mein absolutes Lieblingsbild des Urlaubs!

Journelles-Bali-10Journelles-Bali-5

 

Der Ausblick vom Uluwatu Tempel. Mein zweites Lieblingsbild des Urlaubs:

3.Stopp: Finn’s Beach Club, hier fährt man mit einer Gondel zum Strand hinunter.

BALI, danke für dein ZEN und die LIEBE!

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (10) anzeigen

10 Antworten auf „Reisetagebuch und Guide: Bali“

Soooo schön …

Potato Heads finde ich auch unglaublich toll!!! Jetzt will ich auch wieder nach Bali…

Ich war vor 2 Jahren auch auf Bali. Ubud war ganz nett, aber abends haben einen die Mücken aufgefressen, der Affenwald ist komplett überlaufen. Jimbaran fand ich einfach nur super touristisch und mega überfüllt. Bali hat mich, im Gegensatz zu Thailand, total enttäuscht.

ich will zurück…waren zwei Jahre hintereinander auf Bali…so toll fanden wir es!Das nächste Mal solltet ihr die Gilis mit einplanen…waren auf Gili Air, Entspannung pur und super Essen…..

Wuuuunderschöne Bilder! ? Ich bin leider bis jetzt noch nicht über die Grenzen Europas hinausgekommen – die Flugangst hat mir immer einen Strick durch die Rechnung gemacht. Seit den letzten paar Flügen habe ich aber eine sehr effektive Gegenmaßnahme entdeckt, sodass ich jetzt total heiß darauf bin, nur noch Langstrecke zu fliegen um endlich überall hinzukommen, wohin ich bis jetzt nur wegen dem doofen Flug nicht hin bin 🙂 Bali steht auch auf der Liste, also werde ich mir deine Tipps direkt mal abspeichern 🙂

Ganz liebe Grüße, Laura

Liebe Jessie, das sieht so toll aus, dass ich da nächsten Winter auch hin muss. Wie ist das mit dem Regen? Deine Bilder sehen so sonnig aus, aber ich habe gelesen, dass Regenzeit ist. Hattet ihr Glück oder regnet es nie so lange?
Liebe Grüße, Ina

Liebe Jessie, danke für den tollen Bericht! Mich würde auch interessieren, wie schlimm es mit dem Regen ist – soweit ich das erkennen kann, wart ihr in der Regenzeit da? Ich überlege auch gerade… Vielen Dank im Voraus!
Liebe Grüße Lisa

Ja, war nicht ganz die Regenzeit, aber eigentlich ist das Klima ganzjährig gleich. Wenn es regnet, mal für 1-2 Stunden und dann ist es wieder schön!

Liebe Jessie,
warst du denn zufrieden mit dem Uma by Como Hotel in Ubud? Wir sind gerade dabei, unsere Reise zu planen und wären mit unseren zwei Kindern unterwegs.

Ja, das fand ich super schön und ist sehr zu empfehlen! Mit zwei Kindern denke ich ebenso, wobei wir da noch keine Eltern waren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.