Bilder des Tages: Paris Atelier – die neue Premiumlinie von & Other Stories

Hochwertige Naturkosmetik kann man nie genug haben! Wie schön, dass wir die neue Linie von & other Stories nun online shoppen können. Die schönen Lookbook-Bilder gibt es hier zu sehen.

Als mich vor ein paar Wochen die Nachricht erreichte, dass unser Lieblingsschwede & Other Stories erstmals eine Premiumlinie mit natürlichen Inhaltsstoffen unter dem Namen „Paris Atelier“ lanciert, freute ich mich riesig. Die bisherige Auswahl an Beautyprodukten hat mich ja schon immer begeistert und selten konnte ich einen Laden verlassen, ohne etwas der hübsch verpackten Sachen mitzunehmen. Ob nun eine Kerze, ein Body Scrub oder einen Lippenstift – keines der Produkte hat mich jemals enttäuscht, deshalb bin ich gespannt auf  jede Neuheit.

paris-beauty_stories-11
Die neue Paris Atelier Linie

Ein Teil der neuen Premiumlinie ist nun seit gestern online und in den Stores erhältlich und die stimmungsvollen Bilder machen mir schon beim Anschauen Lust auf einen ausgedehnten Beautytag – da kann es draußen ruhig nass und ungemütlich sein.

An eine natürliche Linie hatten die kreativen Köpfe des Beauty Department schon länger gedacht, aber gut Ding will Weile haben. So kann sich das Ergebnis nun wirklich sehen lassen. Das reduzierte Packaging im Vintage Look, die edlen Schachteln sowie die erlesenen natürlichen Inhaltsstoffe aus Frankreich heben sich deutlich vom bisherigen Beautysortiment ab und dürften mit Sicherheit gut bei den weiblichen Kundinnen ankommen. Für die Moods wurden die Flakons und Tiegelchen in einem Pariser Apartment in meinem wahr gewordenen Traumbadezimmer samt schönstem Kachelboden, Marmor-Waschtisch und Silber-Accessoires inszeniert.

paris-beauty_stories-7
Das Öffnen der Verpackungen macht schon Freude

 

Frida Fagerholm, Head of Beauty bei & Other Stories, hat für die neue Linie eng mit der hausinternen Chemikerin Catarina Åberg an der Formulierung dieses Sortiments gearbeitet:

„Alle Produkte in unserem Paris Ateliers Kosmetiksortiment werden in Frankreich produziert. Es war uns wichtig, mit lokalen Produzenten zusammenzuarbeiten und die natürlichen Inhaltstoffe aus Gegenden wie der Bretagne, Provence und Gascogne zu beziehen, die den Geist der französischen Natur verkörpern. „

Die Produkte müssen bei uns noch ein paar Testläufe machen, aber der nährende Lipbalm und die Handcreme mit Safran und Honig aus der Provence sind schon mal direkt in meine Handtasche eingezogen – sie sind perfekt für die kalte Jahreszeit.

paris-beauty_stories-8
Handcreme, Body Lotion & Shower Gel im edlen Schwarz-Weiß-Look

Neben der Handcreme gibt es zwei Eau de Parfums in nostalgisch anmutenden Sprühflakons sowie zehn Produkte für die Körperpflege, darunter ein Scrub, Handwash, Cuticle Balm, Shower Gel, Body Lotion und Cream und ein Pflegeöl.

Besonders gut lesen sich für mich die Beschreibungen des Body Scrubs mit peelenden Austernschalen und die luftige Body Creme, die mit weißem Trüffel und Farnextrakten jeden Zentimeter des Körpers wieder samtweich und strahlend pflegen sollen.

paris-beauty_stories-3
Die luftige Dibble Body Cream mit weißem Trüffel

Neben der natürlichen Inhaltsstoffe wurde übrigens auch darauf geachtet, dass sowohl die Stay-on als auch Rinse-off-Produkte biologisch abbaubar sind. Was ich zudem sehr lobenswert finde und immer wieder nutze, ist das Shop-interne Recyclingprogramm: wer eine leere Kosmetikverpackung im Laden abgibt, wird belohnt und bekommt als Dankeschön auf den gesamten Einkauf 10% Rabatt. Also Mädels, schön die leeren Behälter sammeln!

Und da ich die Mood-Bilder mal wieder wahnsinnig gelungen finde (Bathroom Goals!) und selber nicht besser hätte schießen können, teile ich sie gerne mit euch. Sobald wir mehr getestet haben, stellen wir die Range noch mal genauer vor.

Was haltet ihr von der neuen Linie? Spricht euch das Konzept an?

paris-beauty_stories-2paris-beauty_stories-10paris-beauty_stories-4 paris-beauty_stories-5 paris-beauty_stories-6

Von Ari

Auch wenn das kitschig klingt, ich wollte schon in meinen jungen Jahren in der Mode- oder Beautybranche arbeiten. Ich weiß noch genau, wie ich jede Ausgabe der Instyle oder Elle von der Mutter meiner damaligen besten Freundin verschlungen habe, da ich sie mir zu der Zeit noch nicht leisten konnte und mein Zimmer mit herausgetrennten Lieblingseditorials pflasterte. Als ich dann das erste Mal von Pat McGrath und Kevyn Aucoin hörte, wusste ich, dass ich Make-Up Artistin werden möchte. Der Weg bis dahin war nicht ganz einfach, denn ich musste zunächst mein angefangenes Studium in meiner Heimat Erfurt abbrechen und später meine Eltern davon überzeugen, eine Ausbildung in Kopenhagen machen zu dürfen. Der Umzug mit 18 in ein fremdes Land, ohne die Sprache zu sprechen, hat mich wahnsinnig geprägt und mir gezeigt, dass man Sachen schaffen kann, wenn man sie nur wirklich will. Viele Dänisch Lessons und Vorstellungsgespräche später, in denen ich jedes Mal erneut von der Direktorin auf meine Sprachkenntnisse geprüft wurde, hatte ich den Vertrag von der Make up School in der Tasche.

Das Abenteuer konnte beginnen und ich denke so gerne an diese aufregende Zeit zurück. Dort habe ich von meiner talentierten Lehrerin nicht nur den richtigen Umgang mit Pinseln und Farbe gelernt, sondern auch, dass weniger oft mehr ist! Seitdem habe ich den harten Kajalstift auf der Wasserlinie und das Augenbrauenzupfen sein lassen.

In den letzten Jahren habe ich aufgrund meiner Vollzeitjobs in diversen Redaktionen eher vom Schreibtisch aus von meinem Beautywissen Gebrauch gemacht, aber meine Make-up Jobs, die ich nebenbei angenommen habe, machten mich immer am glücklichsten, denn da gibt es direktes Feedback von Menschen und im besten Fall ein großes Lächeln als Dankeschön.

Auf meinem Blog Primer & Lacquer teile ich meine Liebe für Beauty & Mode seit 2011 und schreibe dort über all die Dinge, die mich in meinem Leben antreiben und begeistern. In diesem Sommer freue ich mich außerdem auf die größte Herausforderung meines bisherigen Lebens - die Geburt meiner zweiten Tochter. Ich bin gespannt, wie das Leben als vierköpfige Familie ist und ob ich mir neben dem Mamasein noch ein paar meiner alten Gewohnheiten beibehalten kann.

Neben dem Reisen liebe ich Burrito Bowls und Guacamole für mein Leben gern und habe ein Schwäche für Augenbrauenprodukte, Bronzer und Highlighter aller Art. Wenn ich mich von einem blöden Tag ablenken muss, schaue ich mir am liebsten die Videos von Lisa Eldridge (wegen ihrer angenehmen Stimme), Masterchef oder Hank Moody in Californication an. Und sollte ich irgendwann mal wieder richtig ausgehen können, dann werde ich wie in guten alten Zeiten zu Old School Hip Hop mit meinen Mädels tanzen.

Ich hoffe, ich kann Euch hier auf Journelles den ein oder anderen Kniff in Sachen Make-up zeigen und den weniger Beauty-affinen Mädels ein bisschen Lust auf die bunten Tiegelchen und Stifte machen bzw. das ein oder andere Vorurteil gegenüber Make-up Girls aus dem Weg räumen.

Folgt und schreibt mir gerne…

Blog Primer & Lacquer // Instagram @ariofcourse

Kommentare (15) anzeigen

15 Antworten auf „Bilder des Tages: Paris Atelier – die neue Premiumlinie von & Other Stories“

Liebe Ari,
kannst du mir sagen, ob es sich bei den neuen Produkten von & other stories um reine Naturkosmetik handelt, oder wurden lediglich „natürliche Inhaltsstoffe“ verarbeitet? Das ist mir nämlich noch nicht ganz klar.
Liebe Grüße, Ann-Katrin

Hallo Ihr Lieben, entschuldigt, dass ich so lang nicht geantwortet habe. Die Kinder haben mich gerade fest im Griff :). Als ich den Artikel vor dem Launch angelegt habe, bekam ich die Informationen und Bilder via Pressemitteilung. In dieser stand ausdrücklich Naturkosmetik, weshalb ich den Wortlaut übernommen habe. Die Produkte waren da noch nicht im Shop verfügbar, weshalb ich auch die Inhaltsstoffe nicht überprüft habe. Ein kleiner Fehler von mir! Entschuldigt das bitte. Nun habe ich mir das Ganze im Laden mal genauer angeschaut – auf den Kartons stehen die genauen Inhaltsstoffe mit einer Angabe wie viel Prozent natürlichen Ursprungs die Ingredienzien haben. Beim Lipbalm sind das zum Beispiel 93%, beim Körperöl 99,5%, beim Body Scrub 96% und bei der Handcreme 98% – es ist also keine reine Naturkosmetik, weshalb ich das im Text auch ändern werde. Aber es ist naturnahe Kosmetik, was definitiv ein Schritt in die richtige Richtung ist. Das Packagaing sieht auch im Laden sehr hochwertig aus und liegt gut in der Hand und die Texturen fühlen sich erst mal sehr gut auf der Hand an. Für wen 100% reine Naturkosmetik kein Muss ist, der sollte sich die Linie auf jeden Fall mal anschauen.

Tolle Fotos. Könntest du raus finden, ob die Produkte tierversuchsfrei sind und ob einige vegan sind? Das ist leider auch bei der normalen Kosmetiklinie sehr undurchsichtig, weshalb ich nicht mehr dort kaufe, obwohl ich vor allem die Bodylotions traumhaft finde.

Hallo Janina, zu den Tierversuchen wirds schwierig was zu sagen, theoretisch müssten die Produkte so wie sämtliche Kosmetik in Europa (seit über einem Jahr) tierversuchsfrei sein. Vegan ist nicht alles weil zB. Bienenwachs verwendet wird, im Online-Shop findest du die Incis zu den jeweiligen Produkten.

Hallo Monik,
das ist so nicht korrekt. Das Endprodukt und die einzelnen Stoffe dürfen nicht getestet werden, aber NUR, sofern diese ausschließlich in Kosmetika genutzt werden. Da aber fast alle Inhaltsstoffe auch in anderen Produkten, wie zb Waschmitteln, Reinigungsmitteln etc. verwendet werden und diese widerum sehr wohl an Tieren gestetet werden, sind die Produkte weit davon entfernt, tierversuchsfrei zu sein. Wäre das so, dann hätten wir seit über einem Jahr Regale frei von an Tieren getesteten Produkten in Europa. Dem ist ganz und gar nicht so. Die konventionellen Marken, wie L´oreal, Baiersdorf etc testen somit nach wie vor an Tieren.
Näheres hier: http://www.peta.de/Tierversuchegesetzlichvorgeschrieben

Liebe Janina, ich berufe mich da gerne auf Monika. Einige Produkte sind vegan, aber zum Beispiel die Handcreme nicht, da Honig und Bienenwachs enthalten sind. Liebe Grüße!

Hm, der Begriff Naturkosmetik ist ja leider nicht geschützt. Und bei der Anzahl der Inhaltsstoffe in zB der Lippenpflege habe ich aufgehört zu zählen … das ist mir – pflanzlicher Ursprung hin oder her – dann einfach zuviel.

Leider kommt – wenn ich das richtig sehe – auch nichts aus kbA. Und das bei den Preisen.

Die Linie ist bestimmt zu begrüßen. Als Schritt in die richtige Richtung, ja. Aber für das was ich persönlich unter hochwertiger Naturkosmetik verstehe, kaufe ich dann doch lieber anderswo ein.

Die Produkte sehen sehr schön aus, aber leider wird der Verbraucher immer wieder getäuscht, was den Begriff Naturkosmetik angeht. Danke an Leila für den codecheck der Handcreme. das schreckt krass ab. Die Produkte zum Abspülen würde ich kaufen,um sie dann mit nach Aufbrauchen mit meinen Bio Produkten zu befüllen.Dann hab ich was von der tollen Verpackung. Die Parfüms werde ich noch ausprobieren. Leider wurden nicht alle Produkte gelauncht.
Ich bin es so leid, immer wieder alles zu checken.-(((

Tja, was soll ich sagen, schon weder etwas, wofür ich in nächster Zukunft Gelf ausgeben werde. Man darf gespannt sein.

Danke, Ari, für den Artikel. Ich stand gestern auch vor der neuen Linie und war sehr angetan – jedoch schreckt mich das Werben mit dem Etikett „Naturkosmetik“ in diesem Fall nur ab. Es gibt kein einziges geprüftes Siegel, welches diese Behauptung untermauert und alles klingt doch sehr nach green washing und einem leeren – wenn auch schön verpackten – Versprechen. Hier hätte ich mir mehr Differenzierung gewünscht.

Schade- ein paar Infos mehr über die Produkte hätten den Artikel gut getan, wie z.B. Inhaltsstoffe oder erste Eindrücke. Sorry, die hübschen Bilder kann ich mir auch so angucken, da braucht’s meiner Meinung nicht einen Artikel mit wenig Inhalt! Ansonsten mag ich allerdings eure/Ari’s Beauty-Artikel sehr sehr sehr und gucke jeden Tag nach ob’s was neues zum lesen gibt.. würde mich über mehr Naturkosmetik-Tipps freuen, die schon getestet und für gut befunden wurden 🙂

Liebe Melanie, vielen Dank für dein Feedback! Ich hatte den Artikel ja ganz bewusst unter Bilder des Tages veröffentlicht, weil ich eben genau diese Bilder inspirierend und den Launch spannend fand – er war eben als kleine Vorankündigung gedacht. Ich schreibe hier gerne über natürliche Produkte, die ich schon getestet und gut befunden habe – das wisst ihr ja und demnächst gibt es auf jeden Fall ein paar neue Beiträge zum Thema Pampering im Winter usw. Herzliche Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.