Office Gear: Team Journelles wears #5

Eine neue Woche, eine neue Redaktionskonferenz, 5 neue Looks aus dem Team Journelles

Mittlerweile ist es für uns schon zu einer lieb gewonnenen Tradition geworden, dass wir am Montag unsere Office Looks shooten. Sogar Lexi – für die das sonst immer ein Graus war – findet langsam Gefallen an unseren Ausflügen. Kein Wunder, wir ködern sie ja auch jedes Mal mit Kaffee, frischen Säften, gemeinsamen Mittagessen und vor allem ganz viel Quality-Time inklusive Gelächter – denn Spaß haben wir immer beim Shooting, wie ihr auch in unserem neuen Facebook Live Video sehen könnt.

Jessie

Nach einem wunderbaren Wochenende (ein bestens gelauntes Baby, Quality Time mit den liebsten Freunden, einer Thai-Massage, ja, sogar einer Maniküre!) sind Montage meist nicht so leicht – heute habe ich mich aber trotz durchgemachter Oscar-Nacht auf meine Mädels gefreut. Beim Knipsen der Office Looks wurde mir nur bewusst, dass ich sehr dringend zum Friseur muss: der Urlaub hat die Spitzen ganz schön kaputt gemacht.

Viel wichtiger ist aber, dass ich ohne Wintermantel raus konnte: Der JOUUR.-Cashmerepullover und Blazer von Isabel Marant reichen bei 14 Grad völlig aus, whoop! Dazu trage ich eine Jeans von Weekday und Stiefel von Aeyde. Tasche: Gucci Dyonisus.

Ari

Was ist schlimmer? Frieren oder Schwitzen? Ich sag ersteres und freue mich riesig über den ersten richtigen Frühlingstag, obwohl ich mich viel zu dick eingepackt hatte – dafür bin ich dann auch mit Alma zwei U-Bahn-Stationen früher ausgestiegen und Richtung Zuhause spaziert. Zu gut waren die warmen Sonnenstrahlen im Gesicht. Ab jetzt riskiere ich morgens auch wieder einen Blick aufs iPhone-Wetter nachdem es wochenlang eh nur kalt, Wölkchen und Regen voraussagte, damit mir dickste Winterjacke und Wollpulli nicht bei 12 Grad wieder passieren.

Jacke: Isabel Marant, Pullover: Maje, Jeans: Levi’s 501 S, Schuhe: Reebook x Sandro (alte LE, ähnlich hier), Rucksack: Mansur Gavriel

 

Alexa

Heidewitzka, so langsam wird’s eng – und zwar alles. Angesichts des lauen Lüftchens habe ich mich heute in meinen Schokolinsen-Look geworfen. Der roséfarbene Mantel hat Übergröße und keine Knöpfe, was ihn im fast 8. Monat meiner Schwangerschaft zu meinem Lieblingsteil macht. Die Bluse ist dank raffinierter Falten am Rücken weit, aber trotzdem sehe ich darin nicht aus wie ein fliederfarbenes Partyzelt. Frühling, ich bin bereit für ich!

Mantel: Sweewe Paris (alt), Bluse: Cruba, Jeans: Asos Maternity, Schuhe: Acne, Tasche: Chloé

Marie

Vom Winter- zum Sommermädchen. Jahrelang habe ich mich nach heißen Sommertagen auf nichts mehr gefreut, als auf einen kuscheligen Pullover, Boots und eine Mütze. Fragt mich nicht, was da los war, aber nach dem ich den letzten grandiosen Sommer noch einmal in vollen Zügen genossen habe – ganz viele Ausflüge, Weißweinschorlen mit Freunden, Tage im Freibad – wünsche ich mir jetzt nichts mehr als endlich Sommer, Kleider, Sonnenbrillen und gebräunte Haut. Das weiße T-Shirt und die helle Jeans sind schon mal der erste Schritt in die richtige Richtung, genauso wie’s Flanking!

Mantel: & Other Stories, T-Shirt: Malaikaraiss, Jeans: Levi’s, Schuhe: Puma via ASOS, Tasche: Proenza Schouler

Marlene

Endlich scheint die Sonne – meine ganz eigene Definition von Luxus! Und vor allem Grund genug, um den dicken Wintermantel heute mal zu Hause zu lassen und meinen dunkelroten Ledermantel auszuführen. Der Schneider meines Vertrauens zauberte aus meinem Flohmarktfund in Größe 44 kurzer Hand ein Oversize Mantel meiner Träume.

Der Wickel-Trend ging auch an mir nicht spurlos vorbei, so dass ich die Bluse von Côme unbedingt haben musste. Bis es wärmer wird, ziehe ich einfach einen dünnen Rollkragenpullover drunter. Zusammen mit einer Cropped Flare Jeans von Claudie Pierlot und meinen Lieblingssneakern von Adidas befinde ich mich mit meinem Office Look irgendwo zwischen Paris und New York. Mein Trick, wann immer ich Fernweh habe!

Mantel: Secondhand (ähnlich hier) Bluse: Côme Rollkragenpullover: Uniqlo (ähnlich hier) Jeans: Claudie Pierlot (ähnlich hier) Schuhe: Adidas (ähnlich hier)

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (15) anzeigen

15 Antworten auf „Office Gear: Team Journelles wears #5“

Ja, dem schliesse ich mich an! Bisher waren alle ihre Outfits sehr gelungen, aussergewöhnlich und inspirierend. Mehr davon!

Die Outfits sehen heute alle so toll aus! Und Ihr sowieso. Eure facebook live Videos sehe ich übrigens auch echt gern. Gerne mehr davon.

Jessie kannst du verraten um welches Marant Modell es sich bei deinem Blazer handelt und welche Größe du hast?

Mädels, tolle Outfits und endlich Frühlingsstimmung!
Marie, hast du die Levi’s Jeans unten abgeschnitten? Trage auch die neue 501 und spiele die ganze Zeit mit dem Gedanken sie abzuschneiden und ausfransen zu lassen. Habe mich bsiher noch nicht getraut…

Ihr seht allesamt toll aus. Fröhlich, entspannt – und toll gekleidet, jede nach Ihrem eigenem, individuellen Stil. Man freut sich richtig mit Euch 🙂

Das ist eine so tolle Kategorie und ich finde es super, was für ein klasse Team ihr seid! Merkt man, seit ihr gewachsen seid total an allen Ecken. Das wirkt wie: gesucht und gefunden. So macht Blog lesen wirklich Spaß.

Liebe Marie, wie fällt denn die 501 Skinny aus? Auch so riesig wie die CT? Liebste Grüße Laura

Hallo liebe Laura, sie fällt Levi’s gerecht aus, würde ich sagen. Also lieber immer eine Nummer kleiner bestellen! Ich trage normalerweise 36/38 und habe eine 27, falls dir das irgendwie hilft 😉

Lexi, wo hast du bloß die schlichte Chloe Hudson Bag gefunden? Ich finde immer nur die Modelle mit den Nähten und Verzierungen zu kaufen… Die sieht super aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.