Office Gear – Team Journelles wears #20

Bonjour Sonne, neue Woche und welcome back Jessie!

Tja, von Sommer kann man immer noch nicht so richtig sprechen, aber das Wetter wird langsam besser. Jessie nutzt das aus, Yildiz und ich üben das Happy-Monday-Foto noch ein wenig und brillieren stattdessen mit ungeplantem Twinning-Look.

Aber hey, Jessie ist zurück aus Meran und damit wird das Team langsam wieder größer!

Jessie

Hallöchen Montag, hallo neue Woche! Beinahe übermotiviert bin ich schon früh morgens ins Büro getingelt, um nach einer Arbeitswoche vom Laptop aus auch den liegen gebliebenen Papierkram zu erledigen und Konzepte für künftige Projekte zu finalisieren.

Denn es gibt ja nicht nur Journelles, sondern auch mein Modelabel JOUUR. sowie Mini Journelles, hinzu kommen zwei große spannende Kollaborationen. Um möglichst viel Zeit zu sparen, werfe ich mir morgens nur noch ein Kleid über, das nach möglichst viel aussieht, in Wirklichkeit aber ein No-Brainer ist.

Vor allen Dingen habe ich das gute Stück das letzte Mal im vergangenen August auf einer Konferenz getragen – ziemlich schwanger – und darin die Tochter meiner Freunde im Krankenhaus kurz nach der Geburt begrüßt. Das war ein toller Tag – und wenn ein Kleid so schöne Erinnerungen auslöst, dann macht so ein Montag gleich viel mehr Spaß.

Heute trage ich das Kleid von By Malene Birger (alt) zu Sandalen von Hermès und meiner Vintage Chanel-Tasche sowie zur Dior-Sonnenbrille. Die schmucken Wunden am Bein habe ich aus Meran mitgebracht.

Marie

Office Gear am Montag ist ganz schön gemein. Man ist eh im Wochenend-Blues, wenn der Wecker morgens klingelt, kriegt man die Augen kaum auf und dann muss man noch ein fotogenes Outfit aus dem Kleiderschrank zaubern. An manchen Tagen gelingt mir das besser, heute leider so gar nicht. „All black everything“ ist das dann immer die einfachste Lösung und Stoffhosen machen alles ein bisschen schicker, oder? Ansonsten gilt an diesem Montag vor allem: #mondaymood und jede Menge Kaffee!

Jacke: Lala Berlin (ähnlich hier), T-Shirt: & Other Stories, Hose: COS (ähnlich hier), Schuhe: Vans, Tasche: Proenza Schouler (ähnlich hier)

Yildiz

Am Samstag habe ich es endlich hinter mich gebracht – meinen Umzug aus meiner Studienstadt zurück nach Berlin. Wenn es eine Sache auf der Welt gibt, die ich liebend gerne an andere weitergeben würde, dann sind es Umzüge. Es ist doch jedes mal unfassbar anstrengend, nicht den Überblick zu verlieren. In meinem Keller haben sich wahnsinnig viele Kisten und Tüten angesammelt, mit Dingen, die schon völlig in Vergessenheit geraten sind.

Unter anderem habe ich auch meine weißen Sneaker von Eytys wiederentdeckt, von denen ich geglaubt hatte, dass sie schon fünf mal verkauft wurden. Aber es war wie eine neu entfachte Liebe, sodass ich sie direkt in meinen neuen Office Look einbauen musste. Manchmal lohnt es sich doch, Sachen erstmal wegzulegen und noch nicht zu verkaufen – eventuell verliebt man sich nochmal neu und freut sich riesig, wenn man man sie zufällig wieder im Schrank findet.

Kleid: COS (ähnlich hier), Hose: Mango (ähnlich hier), Schuhe: Eytys, Tasche: 3.1 Phillip Lim (ähnlich hier), Sonnenbrille: Toyshades (ähnlich hier), Ohrringe: Doris Imhoff (ähnlich hier)

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (1) anzeigen

Eine Antwort auf „Office Gear – Team Journelles wears #20“

Ihr Lieben seht wieder mal ‚top‘ aus, wie eigentlich immer! Liebe Jessie, ich bin seit neuem auch großer Fan, der Oran Sandalen und muß sie unbedingt haben. Jetzt wollte ich dich fragen, wie die denn ausfallen.
Liebe Grüße
Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.