Office Gear: Team Journelles wears #16

Na toll, gerade haben wir uns an den Sonnenschein, das tägliche Beine-Rasieren und die Sonnenbrillen-Abdrücke auf der Nase gewöhnt, schon spielt der Sommer hinter dicken grauen Regenwolken verstecken.

Das Problem? Wir wollen davon nichts wissen und tragen trotzig weiter unsere liebsten Flatterteilchen – mit einem kleinen Trick hier und da.

Los geht’s mit unseren Trio-Infernale-Outfits der Woche:

Marie

Zugegeben, heute habe ich beim Office Look ein bisschen geschummelt – denn mein richtiger Büro-Alltag fing erst heute morgen an. Gestern verbrachte ich den Tag in London und ein Traum wurde wahr: Ich traf Stella McCartney zum Interview, bald erfahrt ihr mehr.

Aber nur, weil man einen Tag mal nicht da ist, hört die Welt sich ja nicht auf zu drehen. 100 Emails wollen beantwortet, Themen gebrainstormt, Texte geschrieben werden – der ganze normale Wahnsinn im Journelles HQ. Deswegen fällt mein Outfit schlicht und bequem aus, mit weitem Rock, Statement-Shirt und Turnschuhen – seit ein paar Monaten habe ich nämlich meine Jugendliebe zu Chucks wiederentdeckt. Welche Trends aus der Teenie-Zeit habt ihr wiederbelebt?

Jacke: Levi’s, T-Shirt: & Other Stories, Rock: Urban Outfitters, Schuhe: Converse, Tasche: Acne Studios (ähnlich hier)

 

Marlene

I’m back! Nachdem ich eine gefühlte Ewigkeit das Bett gehütet habe, heißt es jetzt endlich auch Sonnenschein für mich und vor allem eine Reunion mit dem Team Journelles.

Für Shopping ist momentan einfach keine Zeit, denn die Abgabe meiner Bachelorarbeit rückt immer näher. Gut, dass ich dieses Outfit in petto habe. Seit zwei Sommern kommt es immer dann zum Einsatz, wenn die Sonne sich mal wieder nicht so richtig entscheiden kann.

Die zwei Armreifen hat mir die Mutter einer lieben Freundin aus ihrem Urlaub aus Indien mitgebracht. Zusammen mit einem kunterbunten Exfreund-Stück meiner Schwester, das sie mit Erleichterung an mich abgetreten hat, ist der Schmuck heute ausnahmsweise mal das aufregendste an meinem Look.

Top: H&M, Hose: H&M, Sandalen: Navyboot (ähnlich hier)

Yildiz

Dass ich ein ganz großer Fan von schwarzen Pieces bin, hat man wahrscheinlich schon gemerkt – in keiner anderen „Farbe“ fühle ich mich jeden Tag so wohl wie in Schwarz.

Irgendwann in den letzten Jahren hatte ich doch nochmal das Bedürfnis meinen Farbkreis zu erweitern. Dass Rosa einen Weg in meinem Kleiderschrank findet, hätte ich allerdings nicht gedacht. Zu verstört war ich von meiner Teenager-Zeit (in der alles irgendwie cooler war) und assoziierte Pink bis jetzt mit dem typischen Girly-Klischee.

Mittlerweile baue ich den zarten Rosaton unheimlich gerne in meine Outfits ein. Besonders gern als sanften Kontrast zu dunklen starken Farben. Das Farbspiel macht mir immer mehr Spaß!

Oberteil: COS (ähnlich hier), Hose: Mango (ähnlich hier), Schuhe: Nike

Kommentare

  1. Ich finde eure Office Outfits super und jedes in sich passend zu eurem Typ. Persönlich bin ich nicht der romantische Typ, so dass man keinen geblümten Rock in meinem Kleiderschrank findet. Eher die Bleistiftröcke in uni, die ich aber gerne auch mit geblümten Blusen trage. Dafür finde ich Marie´s Jeansjacke toll und auch Marlenes weite Hose. Außerdem bin ich auch ein Fan von schwarz wie Yildiz. Ihre Sportschuhe finde ich auch gut, obwohl ich den Tag eher auf Stilettos verbringe. Bei mir geht die Entscheidung eher darum, ob ich einen Rock oder doch eine Hose tragen soll.
    Für Frauen, die sich vor dem Kleiderschrank zwischen Hose und Rock nicht entscheiden wollen, brechen gute Tage an. Denn nun ist ausgerechnet ein schwer nachvollziehbarer Trend der modisch grundsätzlich schwer nachvollziehbaren neunziger Jahre wieder da: die Rock-Hose-Kombination. Diese Mischung ist in diesem Herbst zum Beispiel bei Chanel oder Prada zu sehen
    Nun werden zu strumpfartigen Hosen wieder Miniröcke getragen. Eigentlich die Rettung für unentschlossene wie mich

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein