Die News! Die Highlights der Oscars 2019, gegen Sexismus und Doppelmoral & ein Business-Buch für eine radikal andere Arbeitswelt

Unsere LiebLinks stehen diese Woche ganz im Zeichen von Frauenpower, Engagement und Gleichberechtigung. So launcht ein großer Player im E-Commerce eine spezielle Kollektion zum Weltfrauentag, Nike hat einen inspirierenden Werbefilm veröffentlicht und Love Stories gibts nun für mehr Frauentypen.

Jetzt seid ihr neugierig, was? Na dann mal los.

Die Oscar-Nacht!

Zum 91. Mal wurde Sonntagnacht der wichtigste Filmpreis der Welt verliehen. Das Drama Green Book gewann die Auszeichnung für den „Besten Film“ und zwei weitere Oscars; den Goldjungen als „Beste Hauptdarstellerin“ gewann Olivia Colman für ihre Rolle in The Favourite, „Bester Hauptdarsteller“ wurde Rami Malek für Bohemian Rhapsody.

Widmen wir uns mal den schönsten Roben: Eindeutige Favoriten der Nacht? Kiki Lane in einem rosafarbenen Kleid von Versace. Ohnehin waren die Farben Rosa und Pink diese Saison auf dem roten Teppich sehr beliebt. Angefangen mit Helen Mirren in einer zarten Tüllrobe von Schiaparelli bis zu Julia Roberts in einem asymmetrischen, pinken Elisa-Saab-Kleid. Charlize Theron war die Schönste in Dior! Ihr bodenlanges Kleid in blassem Blau mit einem tiefen Rückenausschnitt strahlte prinzessinnenhaft.

Es bleibt Rosa: Die britische Schauspielerin Emilia Clarke, berühmt durch Games of Thrones, sieht blendend aus. Designer: Balmain.

Lady Gaga kam in einem schwarzen, schulterfreien Kleid von Alexander McQueen, weniger dramatisch als erwartet. Dafür trug sie einen Diamanten von Tiffany, den zuletzt Audrey Hepburn ausführte. Sie gewann den Oscar in der Kategorie „Bester Song“ mit ihrem Song Shallow. Immer wieder wird von den Oscars mehr Diversität gefordert. Das ist dieses Mal immerhin bei der Männermode gelungen: Billy Porter war im Smokingkleid von Christiano Siriano das Higlight der Nacht: „Ich wollte eine wandelnde, politische Botschaft sein.“

Unser Highlight? Regina King in einem Traum aus Weiß von Oscar de la Renta (Erinnert ihr euch an Angelina Jolies Flamingobein? Regina King hat das wesentlich besser drauf!) Für das Drama Beale Street heimste sie ihren ersten Oscar ein. Gratulation! Durchaus die erste Überraschung des Abends, immerhin waren neben Emma Stone und Rachel Weisz, je für The Favourite – Intrigen und Irrsinn, auch noch Marina de Tavira für Roma nominiert.

Net-a-porter am Weltfrauentag

Am 8. März feiern wir den Weltfrauentag – und die Berliner freuen sich darüber wohl am meisten. Wer es noch nicht gehört hat, Berlin hat den Tag zu einem Feiertag erklärt. Whoohoo!

Aus diesem Anlass und um das Engagement für die Stärkung von Frauen zu fördern, launcht Net-a-porter sechs exklusive T-Shirts, deren Erlöse Women for Women International zugutekommen. Die Hilfsorganisation, die seit Ende 2018 auch in Deutschland eine Niederlassung hat, unterstützt seit 25 Jahren Frauen in Krisen- und Kriegsgebieten mit speziellen Hilfs- und Schulungsprogrammen, mit dem Ziel ihr Leben wieder aufzubauen.

Die Kollektion besteht aus Designs von sechs weiblichen Designerinnen: Victoria Beckham, Isabel Marant, Ellery, Rosie Assoulin, Alexa Chung und Perfect Moment. Jedes T-Shirt visualisiert die persönliche Interpretation der Designerin zum Thema Frauen-Empowerment und Stärke.

Die Kollektion ist ab dem 1. März online erhältlich.

Dream Crazier! Wie Nike gegen Sexismus und Doppelmoral im Sport kämpft

Das nennen wir mal einen sehr inspirierenden Werbefilm, hinter dem niemand Geringeres als der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike steht. Im 90 sekündigen Film setzt die Marke Frauen in Szene: Tennis-Ikone Serena Williams, Snowboarderin Chloe Kim oder die Fechterin Ibtihaj Muhammad. In dem Spot fallen Worte wie „verrückt“ oder „hysterisch“, mit denen Frauen beschrieben werden, die Emotionen zeigen oder gegen Männer antreten. Wann wurden Männer zuletzt so genannt – in exakt gleichen Sportarten? Ein weiterer Reminder, dass in puncto geschlechterspezifische Vorurteile noch eine Menge zu tun ist.

Celeste Barber auf dem Cover der InStyle

Manche Instagram-Accounts kann man sich kaum anschauen, ohne danach alle Fotos von sich für immer löschen zu wollen: Haare, Make-up, Licht, Klamotten, Location – einfach alles zu perfekt. Der Account von Celeste Barber ist daher wie ein Lichtblick am Ende des scheinbar perfekten Tunnels. Die Australierin zeigt sich auf ihren Fotos, auf denen sie das Posing von Models und Promis nachstellt, herrlich ironisch. Wer beim Anblick ihrer witzigen Instagram-Bilder aber auch nicht gute Laune bekommt, den können wir beim besten Willen nicht verstehen.

Nun hat es Celeste auf das Cover der australischen InStyle geschafft – und sieht darauf einfach wunderschön aus. Herzlichen Glückwunsch!

Apropos Interior: Johanenlies launcht eine neue Kollektion

Wer glaubt, die schönsten Küchenaccessoires finden sich bei dänischen Möbelherstellern, der liegt selbstverständlich keinesfalls daneben, sollte aber ganz dringend auch mal bei Johanenlies vorbeischauen. Denn das Berliner Label wartet mit einer neuen Kollektion auf und erweitert sein Sortiment um ein Messerblock, Schneide- und Servierbrett sowie Eierbecher. Wie alle Produkte, werden auch diese Accessoires in Handarbeit mit regionalen Produzenten und aus recycelten Materialien hergestellt.

Mehr dazu hier.

Buchtipp: „Starting a Revolution“ – ein Business-Buch für eine radikal andere Arbeitswelt

Was Lisa Jaspers (Folkdays) und Naomi Rylandz da gerade aus dem Boden stampfen, ist gleich mehrere Blicke wert. Die beiden Frauen schreiben ein Business-Buch für alle, die nach einer neuen Arbeitswelt streben. Dafür haben Jaspers und Ryland mit einigen der progressivsten Gründerinnen weltweit gesprochen. Denn was unter der Vielzahl an Business-Büchern auf dem Markt bis heute fehle, seien radikal neu gedachte Alternativen.

Um das Buchprojekt zu realisieren, haben die Autorinnen eine vierwöchige Crowdfunding-Kampagne auf Startnext gestartet und rufen zur Unterstützung auf. Das Buch wird nach einer erfolgreicher Finanzierung im Sommer als Taschenbuch erhältlich sein. Es wird zunächst in englischer Sprache erscheinen, bei Erreichen des zweiten Fundraisingziels wird eine deutsche Übersetzung folgen.

Spotted: The Big Bag Club auf Instagram

Huch, wie konnte denn dieser Account an uns vorbeigehen? Der Mailänder Grafik-Designer oder die Mailänder Grafik-Designerin (genaueres weiß man nicht) hinter The Big Bag Club nimmt Promi-Fotos oder Bilder von Influencern, Bloggern und Co. und vergrößert ihre Handtaschen.

Das Ergebnis? Ein Account mit dem Untertitel „Size does matter. That’s all.“, der uns regelmäßig zum Schmunzeln bringt und auf dem man die neuesten It-Bags der Saison entdecken kann. Schließlich sieht man die Handtaschen in groß, hehe.

Scotch & Sodas neues Jeans-Modell

Seit Jahren versucht man ich die perfekte Jeans zu finden, tingelt durch alle Läden, probiert hundert Modelle an und macht am Ende häufig Kompromisse. Müssen wir aber vielleicht gar nicht mehr, denn Anfang Februar launchte Scotch & Soda sein neues Slim-Fit-Modell The Keeper, an der das Amsterdamer Label 18 Monate gearbeitet hat. Herausgekommen ist eine schlichte Jeans aus einem unelastischem Material und Stretchanteilen in drei Waschungen.

Love Stories: Grand Amour für größere Brüste

Klammheimlich hat sich die kleine Unterwäschemarke Love Stories aus Amsterdam in die Herzen aller Modemädchen geschlichen. Mit verspielten Prints, Samtfinishes und wunderschönen Bralettes können sie das Selbstbewusstsein ihrer Trägerin ordentlich boosten. Einziger Haken? Die wunderbaren Bralettes waren für größere Brüste bis dato eher ungeeignet. Deshalb hat Love Stories nun eine neue Linie namens „Grand Amour“ auf den Markt gebracht, die speziell für größere Brüste entworfen wurden, also BHs bis Größe F anbieten und im typischen Design daherkommen.

ALLE BILDER VIA PR

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein