Nach einem Bohemian-Sommer genau das Richtige: Laid-back-Minimalismus für die heimischen vier Wände von MENU

Diese skandinavische Interior-Brand darf jetzt bei uns einziehen

So langsam aber sicher steuern wir in Richtung Herbst. Das macht sich nicht nur an den neuen Herbstkollektionen in der Mode bemerkbar, die langsam eintrudeln.  Auch im Interior-Bereich tut sich was: Nach einem sehr langen Bohemian-Sommer mit all den bunten Prints, Bast- und Raffia-Körben sowie warmen Farbtönen besinnen wir uns im Herbst auf den skandinavischen Minimalismus zurück. Der geht schließlich immer und verleiht jeder Wohnung eine schlichte und zeitlose Eleganz. Außerdem sind die Skandinavier für ihren geschmackvollen Interior-Stil zur kälteren Jahreszeit bekannt – jede Menge Hygge inklusive.

Alle Fotos via PR

Diesen entspannten Laid-back-Minimalismus möchte ich nun auch wieder in meine eigenen vier Wände einziehen lassen und ein Interior-Label liest mir diesen Wunsch von den Augen ab: MENU steht für klares, cleveres und natürliches Design. Zeitgenössisches Design in der Ästhetik des soft minimalism.

MENU is a Scandinavian design brand with a simple purpose: to make the world more beautiful, less complicated, and a little bit nicer to wake up to.

Die schönen Möbelstücke können im 2017 eröffneten Showroom auch in natura besichtigt werden: Der MENU Space im Nordhavn von Kopenhagen ist eine Symbiose aus Büroräumen, einem Café und Co-Working-Space. Ein Teil der Firmenphilosophie von MENU ist, dass alle Räume, in denen menschliche Interaktion stattfindet, Bedeutung besitzen und sich nach einem Zuhause anfühlen sollen. Ein wichtiger Aspekt dabei ist natürlich die Einrichtung, die erst dieses wohnliche Gefühl in Räumen erzeugen kann.

Ebenso funktional und innovativ wie der MENU Space sind auch die minimalistischen Möbelstücke des 1978 gegründeten Labels. Klare Linien, metallische Töne und hochwertige Stoffe und Leder dominieren das Bild. Von Lampen über Sofas bis hin zu Dekoartikeln, es gibt alles, was das Scandi-Herz begehrt. Jedes Teil ist gut durchdacht und wird zum Blickfang in jedem Raum. Bei Design und Produktion der Möbelstücke wird besonderer Fokus auf Materialien und Qualität gelegt: Klassischer Mamor – schon seit jeher der Favorit unter den Baumaterialien der Griechen und Römer – trifft auf Metall mit Industrial-Chic, plüschiger Samt auf strukturiertes Leder.

Small details make a space feel complete.

Wer jetzt ebenso verliebt ist wie ich, aber nicht gleich komplett die Inneneinrichtung austauschen möchte, kann getrost auf die Dekoartikel von MENU zurückgreifen. Wohnaccessoires erwecken das Zimmer schließlich erst zum Leben und verleihen ihm Bedeutung und Charakter. Vasen, Karaffen oder Kerzenständer kann man eben nie genug haben!

Leider besitzt MENU keinen eigenen Onlineshop, aber alle Stores, sowohl on- als auch offline, findet ihr hier.

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.