Mix and Match im Interior: So kombinieren wir verschiedene Materialien

Erst war es Kupfer, jetzt sind es Messing und Gold. Weil wir so gerne Interior-Trends mitmachen, sammeln sich jetzt alle Arten von Metall nebeneinander zuhause an: Messing trifft auf Gold und der silberne Blumentopf steht auf dem Kupfertisch. „Geht das?“ haben wir uns im Team Journelles gefragt. Die Antwort: Oh ja! Materialmix ist in der Mode schon lange kein neues Thema

Erst war es Kupfer, jetzt sind es Messing und Gold. Weil wir so gerne Interior-Trends mitmachen, sammeln sich jetzt alle Arten von Metall nebeneinander zuhause an: Messing trifft auf Gold und der silberne Blumentopf steht auf dem Kupfertisch. „Geht das?“ haben wir uns im Team Journelles gefragt. Die Antwort: Oh ja! Materialmix ist in der Mode schon lange kein neues Thema mehr und auch im Living-Bereich sollten wir deswegen endlich mutiger werden und mehr kombinieren.

Eine inspirierende Antwort auf das Thema könnte für den ein oder anderen das neue Projekt der Designerin und Architektin Arielle Assouline-Lichten sein. Die junge Gründerin hat Architektur an der Harvard University und in Tokio studiert. Für die Serie Slash Objects war genau die Verbindung und Gegenüberstellung unterschiedlichster Materialien formgebend: Recyceltes Gummi, Messing, Marmor, Keramik und Beton sind die Grundlage aller Entwürfe.

slashobjects_rubbercyl-1

slashobjects_consol_planter

 

Von einer kleinen Troddel bis hin zu einem Beistelltisch sind in der Serie alle Größen an Interior-Accessoires und Möbeln vertreten. Jedes Teil besteht aus mindestens zwei Grundmaterialien. Das recycelte Gummi erfüllt dabei eine doppelte Funktion: Einerseits ist es praktisch und sehr umweltfreundlich, andererseits sieht es, wie ich finde, wunderbar ästhetisch aus – erinnert mich an Terrazzo. In ihrem Studio in Brooklyn stellt Arielle alle Teile von Hand her, weshalb sie auch ihren Preis haben.

Aber: Auch wenn man sich keines der Möbelstücke (über den Shop) direkt zulegen kann und will, Assouline-Lichten zeigt uns mit Slash Objects, welch schöne Verbindungen mit scheinbar unterschiedlichen Materialien entstehen können. Wäre also einen Versuch wert, Zuhause auch so mutig zu kombinieren. Neue Materialien neben Alten – wer hätte gedacht, dass Gummi dazu so schick aussehen kann!

slashobjects_marbletray_placemats_coasters

slashobjects_gem-table_rubber-cyl slashobjects_hex_rubbercyl-gris-1 slashobjects_placemat_gris

Unsere Favoriten:

Fotos: Slash Objects

Von Alicja

Ich bin Alicja und schreibe für euch über Interior, Design und Kunst. Wenn ich nicht gerade Zuhause die Bude umräume, wilde Collagen fabriziere oder eine neue Postkarten-Ausstellung an meiner Wand kuratiere, dann berichte ich liebend gern über junge Designer, Trends, Künstler und Labels. Bisher auf meinem Blog Kooye – seit Oktober 2016 auch hier auf Journelles.

Im Moment studiere ich Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt Universität. Davor habe ich in Freiburg einen Bachelor in Medienkulturwissenschaft und Kunstgeschichte gemacht. Kunst, Medien, Philosophie und Gesellschaft sind hier meine Themen.
In meinem Alltag mag ich Bücher und Magazine, Pflanzen und Keramik, Kunstausstellungen, mit meinem roten Hollandrad durch die Gegend düsen und Freundinnen-Nachmittage mit Apfel-Zimtkuchen.

Folgt und schreibt mir gern auf Instagram und meinem Blog.

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.