Meine Woche: InstaLove #36

Die vergangene Woche war… Alles neu macht der September! Und zwar in vielerlei Hinsicht. Das Highlight war natürlich die Einführung des neuen Teams mit Lea und Marie; dazu mehr an dieser Stelle. Dicht gefolgt von meinem zweiten Highlight: der Gender Revealing „Party“!

Bestes Video: So hab ich mich gefühlt, als mein Mann gerade vom Burning Man Festival nach Hause gekommen ist – die Parodie des Playa-Rückkehrers ist so witzig!

 

Working on: Mein Plan ist es ja, noch vor der Geburt endlich den Relaunch der Website zu feiern. Wir sind dran und ich drücke alle Daumen, dass wir in den kommenden zwei Wochen live gehen können… (Memo an mich selbst: Niemals konkrete Zeitangaben machen, Jessie! Die wichtigste aller Relaunch-Regeln schön missachtet.)

Press-Feature In unserem neuesten Closet Diary zeigt euch Marlene Sørensen ihre 7 Tage, 7 Looks – sie ist die Buchautorin von „Stilvoll“ und wir haben ihre harte Arbeit dafür hautnah miterlebt. Ein bisschen ministolz bin ich, dass meine Wenigkeit und JOUUR. auch mit drin sind. Es geht um die perfekte Bluse – liebsten Dank!

 

Online geshoppt: Für eine Editorial-Produktion habe ich diese zwei attraktiven Herbstlieblinge bestellt. Bin schon ganz aufgeregt, wie sie „in echt“ aussehen…

 

Lieblingsoutfits auf Instagram:

Für unser exklusives Kino-Screening habe ich mein neues Kleid von Chloé angezogen, das ich bei Vestiaire Collective gefunden habe. Die Jeans ist von Topshop, die Espadrilles von Céline!

Am Wochenende waren wir wieder Gäste auf einer Hochzeit. Für die standesamtliche Trauung am Morgen habe ich geschaut, was noch so „Festliches“ in meinem Kleiderschrank passt. Und siehe da, ein Oldie fiel mir in die Hände: Ein altes Kleid aus der H&M Conscious Exclusive Kollektion, sicherlich drei Jahre alt. Dazu trage ich Rockstud-Espadrilles von Valentino und meine Chanel-Tasche.

 

Auf meiner Shoppingliste: Dieser Kakteen-Pyjama!

 

Schwangerschaftsupdate: Eine Freundin von mir hat gerade rund drei Wochen vor dem Termin ihr Baby bekommen – keine vier Stunden vorher habe ich sie noch gesehen, ein Wahnsinn! Das hat mich ein wenig in Panik versetzt, zumal hier wirklich rein gar nix vorbereitet ist. Ich starte nun in die 34. Schwangerschaftswoche, in anderthalb Monaten ist der Geburtstermin. Üblicherweise würde man nun – zumindest in einer Festanstellung – in den Mutterschutz gehen, was für mich keine Option ist. Ich plane meine zwei Wochen zuvor ein, muss mich aber allein körperlich mehr schonen, weil mich schwere Schlafprobleme nerven und ich einfach nicht mehr so fit bin wie noch vor wenigen Tagen. Ansonsten bin ich gespannt auf einen weiteren Arzttermin diese Woche und drücke uns die Daumen, dass sich Gisbert (keine Sorge, nur unser Spaßname) endlich mal zeigt!

Musik: Jordan Max – Knocked Around

Kommentare

  1. Köstlich. Mal eben 2200 Euro für Täschchen und Sandalchen. Ich weiß schon, warum ich hier keine Links anklicke;-). Tasche kannte ich aber noch nicht.
    Und nein: ich verdiene durchaus gut, nix mit Neid.
    Ansonsten natürlich alles Gute für den Rest der Schwangerschazund toi, toi, toi.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein