Meine Woche: InstaLove #32

Eine Woche habe ich urlaubsbedingt ausgesetzt, hier kommt nun aber wieder meine InstaLove-Runde der vergangenen sieben Tage für euch!

Die vergangene Woche war… Babymooning angesagt! Eine schöne Abwandlung des Honeymoons und natürlich eingeführt von den Amerikanern, ist es der letzte gemeinsame Urlaub als Paar, bevor das erste Kind auf die Welt kommt. Noch mal Zweisamkeit tanken, Akkus aufladen und genießen, was man schon in wenigen Wochen nie mehr sein wird: alleine. Ich wäre gern weiter weg geflogen, aber da machte mir das Wasser in meinem Körper einen Strich durch die Rechnung. Und der Sommer ist in Europa bekanntlich wunderschön. Nach Formentera im vergangenen Jahr haben wir uns daher nun die Nachbarin Ibiza vorgeknüpft. Mein Guide folgt!

Bestes Geschenk der Woche: Ich wurde erstmals an den CTG (=Wehenschreiber) angeschlossen, bei dem die Herztöne des Babys und meine (nicht vorhandenen) Wehen gemessen werden. Zwanzig Minuten lauschen, staunen, kurz vor heulen – ein besseres Geschenk gibt es nicht! Wobei ich mich ganz herzlich bei My Babyloon und Delicatelove für die zuckersüssen Sachen bedanken möchte <3

Bestes Video: Dürfte dann wohl jenes sein, das gerade in aller Munde ist. Ob es das Beste ist, entscheidet ihr: die Absoluten Beginner haben mit „Es war einmal“ jedenfalls was ziemlich Feines zusammen geschustert, Song-Stärke hin oder her. Meine erste deutsche Lieblingsband dank „Füchse“ – nie werde ich vergessen, wie stolz ich die CD auf meinem tragbaren CD-Player im Urlaub auf Malle im zarten Alter von 14 Jahren rauf und runter gehört habe!

 

Online geshoppt: Kurz vor dem Urlaub habe ich das erste Möbelstück für den kleinen Frosch (so hockt das Baby nämlich gerade im Bauch) gefunden: Eine Vintage-Babywiege gefunden bei Dawanda, ein Einzelstück. Genauso schön wie erwartet!

 

 

Offline geshoppt: Nicht mal ein Strandkleid habe ich trotz Überangebots gekauft, nur diese Souvenirs: Türknäufe für Babymöbel! Passenderweise gefunden in der „Galleria Elefante“

Lieblingsoutfit auf Instagram:

Das erste echte „Maternity Outfit“, denn hier handelt es sich um Schwangerschaftsjeans von Topshop und ein Oberteil aus dem Sale bei Asos Maternity. Da ist es schon schöner, im Sommer schwanger zu sein – man kann einfach Kleider ohne Ende tragen. Die Tasche ist von Chloé (mittelgrosse Faye) und die Sneaker von Saint Laurent.

 

Gelesen: Im Urlaub habe ich mit den Thrillern von Chris Carter (danke für den Tipp, unbekannterweise!) begonnen und „Panikherz“ von Benjamin von Stuckrad-Barre gelesen. Beides sehr empfehlenswert.

Gehört: In Vorbereitung auf das Riri-Konzert morgen: Das ganze neue Album von Rihanna!

Die Blumen der Woche: 

Zusammen gestellt bei der Vietnamesin meines Vertrauens, um der Chaosbude sofort ein Upgrade zu verschaffen.

Schwangerschaftsupdate: Hallo #SSW30! Kneif mich mal einer, es sind nur noch etwa 10 Wochen bis zur Geburt. Dass die Zeit bis hierher so flott vergangenen ist, liegt sicher an den zahlreichen Reisen. Aber realisiert habe ich noch gar nichts, auch wenn mich das Baby  mit ordentlichen Kicks und heftigen Bewegungen ständig dran erinnert. Der CTG und Ultraschall Ende letzter Woche waren gut, das Kind entwickelt sich „durchschnittlich“. In diesem Fall bin ich sehr einverstanden mit dem Durchschnitt, denn mit Größe und Gewicht sowie der Entwicklung der Organe haben wir Durchschnittswerte und das ist doch was sehr Feines!

Dafür haben die Beschwerden deutlich zugelegt, ich bin nicht mehr ganz so beweglich, habe Probleme mich zu bücken und die gesamte erste Woche auf Ibiza die schlimmsten Bauchschmerzen gehabt. Danke, Darm, du blöder Arsch. Zurück ist ausserdem die Müdigkeit, Nachmittags muss ein Nickerchen gemacht werden oder ich bin zu nichts zu gebrauchen. Aber alles halb so wild. Frage mich nur, wie gross dieser Bauch noch werden soll – und neun Kilo hab ich auch schon drauf. #Walrossing

 

 

Lieblingsartikel auf Journelles: Lexi hat vergangene Woche durchgehend tollen Content veröffentlicht, mein liebster ist das Karriere-Interview mit Ricarda von der Grazia. Dicht gefolgt von den Trends der Kopenhagener Modewoche.

Working on…: Ah da war ja was: Arbeit! Ich muss mich jetzt nach vielen schönen Reisen wieder einarbeiten und habe vor der Elternzeit so viel auf dem Schreibtisch wie nie zuvor – dabei weiss ich noch nicht mal, wie genau die Elternzeit aussehen wird. Mehr dazu habe ich in einem kleinen Interview bei Edition F verraten.

Auf der Suche nach: Personal! Wer mir auf Snapchat folgt, weiss es bereits, nun wird es konkret. Bei Journelles gibt es Herbst 2016 die ersten Festanstellungen. Mehr dazu hier.

Zuhause: Der Nestbautrieb hat in der Sekunde eingesetzt, als ich deutschen Boden betreten habe. Schliesslich mit ganz viel Ibiza-Interiorinspiration im Gepäck! Der Laden Es Cucons hat mir besonders gut gefallen, gekauft habe ich jedoch nichts. Die Marken sind ohnehin alle aus Skandinavien gewesen. Die wunderschönen Körbe sind von Bloomingville!

 

Diese Woche…: Freue ich mich auf den Brunch zum Launch der My Little Box x Journelles, das Rihanna-Konzert und den Heimatbesuch samt einer Hochzeit.

Kommentare

  1. Oh wie toll, die Körbe bzw. den einen Korb von Bloomingville besitze ich in grau, aber in rosa schaut er auch super aus 🙂 Die Blumen sind ein Hit und generell vermute ich dass ich als altes Hippiekind aus Ibiza super aufgehoben wäre.

    Liebst,

    Madlén Bohéme

  2. Ein toller Beitrag! Danke, dass du das alles mit uns in einem guten Rahmen teilst. Ich finde es super, dass dein Mann und du noch den „Babymoon“ miteinander verbracht habt, denn es ist wahr, es wird niemals wieder so sein wie jetzt! Achja und die Babywiege finde ich ebenfalls super schön, du hast einen tollen Geschmack 🙂

    Liebe Grüße,
    Sophia

  3. hihi…ich finde deine Babyboom-Vibes so herrlich 😉 Echt sagenhaft toll. Ich kenne deine Vibes und alle Up-and-downs die da eben dazu gehören. Alles Liebe für dich. Jen

  4. Christina sagte am

    Liebe Jessie, du hast vor kurzem eine zweite Wiege gepostet, die zu zuerst kaufen wolltest, die aber ausverkauft war – es war ein französischer Laden. Weißt du zufällig, wie der hieß? Ich hatte ihn mir angeschaut, finde jetzt aber leider den Link bzw. die Adresse nicht mehr. Danke für deine Mühe!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein