Mein Paris Fashion Week Auftakt: Backstage bei Dries van Noten

Dries, Dries, Dries! Mein Interview mit dem belgischen Designer Dries van Noten ist inzwischen zwei Jahre her, aber meine Faszination für seine Mode hat seitdem nur zugenommen – was für ein toller Auftakt also, vom Flughafen direkt (die Koffer wurden schnell ins Hotel gebracht) zur Show im Pariser Rathaus Hôtel de Ville zu fahren und

Dries, Dries, Dries! Mein Interview mit dem belgischen Designer Dries van Noten ist inzwischen zwei Jahre her, aber meine Faszination für seine Mode hat seitdem nur zugenommen – was für ein toller Auftakt also, vom Flughafen direkt (die Koffer wurden schnell ins Hotel gebracht) zur Show im Pariser Rathaus Hôtel de Ville zu fahren und vorab backstage einen Blick auf die neue Kollektion werfen zu dürfen.

Neben den für Dries van Noten so typischen Jacquard-Stoffen und floralen Stickereien stehen bei der neuen Kollektion asiatische Einflüsse mit Mittelpunkt, sprich schwere Samt- und Seidenstoffe mit chinesischen Glückszeichen, Wolken- oder Drachen-Motiven sowie Workwear-Elemente, seien es baggy Chinos oder Jacken mit Steppfutter.

Die Vielfalt der Textilien ist wieder einmal atemberaubend – dabei muss man bedenken, dass Dries van Noten alle Stoffe selbst entwirft!

Hier erst einmal ein paar Eindrücke aus dem Backstage-Bereich:


Während der anschließenden Show ist mir besonders das Layering aufgefallen: Die Models trugen lange Taft-Röcke halb offen über den Hosen, Schößchen-Tops wurden über langärmelige Blusen gezogen und die Blouson-Jacken zu langen Westen kombiniert.

Typisch für Dries van Noten ist die Detailverliebtheit, man denke an opaleszierende Pailletten und glitzernde Stickereien, dazu Feder- und Blumenschmuck sowie weiße Yeti-Fellkrägen. Nicht so meins sind dagegen die Cargohosen.

Die wichtigsten Farben der Dries van Noten Fall 2015 Kollektion sind Beeren- und Edelstein-Töne, angefangen von Cassis, Rubin, Amethyst oder Bernstein – im Gegensatz dazu stehen Khaki, Dunkelblau und Safari-Beige.

Der Soundtrack zur Show („Rude Boy“ von Rihanna, „Running Up That Hill“ von Kate Bush oder „Get Ur Freak On“ von Missy Elliott – und zwar die Acapella-Version!) passt zur Inspiration des Designers: unabhängige Frauen, man denke an legendäre Stilikonen wie Isabella Blow, Anna Piaggi oder Iris Apfel. Klar, dass die unter ihrem Rock alle eine Hose tragen würden!

Alle meine Bilder findet ihr in der Galerie:

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Mein Paris Fashion Week Auftakt: Backstage bei Dries van Noten“

Ich finde die Kollektion auch sehr schön, und mir gefallen die Cargohosen besonders gut in Kombination mit verspielten Elementen! Die Belgier haben’s sowieso drauf: Christian Wijnants, Haider Ackermann, Dries von Noten und als Stylistin Natalie Joos – ihr Stil ist mir immer besonders nah.

Die Stoffe sind ohne Worte schön. So viel Liebe zum Detail, soviel eigener Ausdruck!
Mir wäre der Fashion-Kosmos zu stressig, aber um die Begegnung mit DvN und de Zugang zu seiner Show beneide ich dich.

Dries van Noten ist unangefochten mein Lieblingsdesigner. Ich finde, kaum ein anderer Designer entwirft Mode, die so viel „Mehrwert“ hat. Wenn ich mir seine Kollektionen anschaue, dann fange ich sofort an zu träumen. Von fremden Ländern, anderen Kulturen, der Vergangenheit … Applaus!
Katharina // ktinka.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.