Mein Cannes-Tagebuch!

„This is SO Ryan Gosling!“ Um schöne, aufregende, coole Momente zu beschreiben, wird aus Ryan einfach ein Adjektiv. Und das haben wir in Cannes und Nizza zuhauf benutzt. Naja, im Prinzip ununterbrochen. Die Glitzerwelt mit traumhaftem Ausblick auf’s Mittelmeer ist eine echte Perle, hat meinem Selbstbewusstsein aber einen gehörigen Knacks verpasst. Bei den Filmfestspielen dreht sich in dem kleinen Küstenstädchen alles um den Glanz der Hollywood-Stars; das berühmte Hotel Martinez wird dauerhaft von Fans und Schaulustigen belagert, nur um einen Blick auf Emma Watson, Bradley Cooper, Leonardo di Caprio oder Carey Mulligan zu werfen. Als Liv Tyler zur Pressekonferenz von Magnum kommt, prügeln sich die Fotografen um jedes Foto, Blitzlichtgewitter begleitet ihren Weg aus dem Hotel bis hin zur 50-Meter entfernten Location, die nur mit dem Auto machbar ist.

Und die, die noch nichts sind, wollen auch um jeden Preis ins Rampenlicht: An der Croisett’schen Flaniermeile werden bereits tagsüber die höchsten Heels und die niveaulosesten Abendkleider spazieren getragen, Aufmerksamkeit erhalten Schweine an der Leine, getrimmte Pudel, glatt gebügelte Visagen oder viel nackte Haut. Es gruselte mich, diese riesige Kluft zwischen den wahren Stars und den Nobodys zu betrachten – und darin seinen Platz zu finden. Wie unwichtig und klein man sich fühlen kann, wird dir nirgends bewusster als in Cannes. Mehr dazu noch im folgenden JOURlook.

Was ihr seht, lest ihr den Bildunterschriften!

 

Da lobe ich mir doch eher das unaufgeregte Nizza, wo das Meer jeden Tag eine andere Farbe hat und genauso launisch ist, was das Wetter angeht: Regen, Sturm, Sonne wechselten sich fleissig ab und wir konnten sorglos den guten Touristen mimen, wie untenstehendes Bild mit Nike beweist. Mehr auf meinem instagram-Kanal!

 

Kommentare

  1. War auf Schulaustausch in Cannes und wenn man in die hinteren Gegenden in Cannes, wie etwa La Frayère kommt, wo ich gewohnt habe, dann schaut es auch gleich ganz anders aus. Trostlose Wohnblocks, schlechte Infrastruktur, … Die Region wird von hoher Arbeitslosigkeit und hohen Lebenshaltungskosten geplagt.

    http://www.viennarightnow.wordpress.com

  2. Glam up your Lifestyle sagte am

    Ah du trãgt deine neue Bluse. Sie ist aber auch perfekt für Sommer, Sonne, Meer.
    Liv Tayler muss ja enorm groß sein, oder hatte sie extreme Highheels an?!
    Auch solche tollen Orte haben ihre Schattenseiten, die man als Tourist nicht unbedingt zu sehen bekommt. Wie Chael schon beschreibt. Jede Stadt hat sein Bahnhofsvietel.
    LG Cla

    http://glamupyourlifestyle.blogspot.de/

  3. Liv Tyler sieht toll aus. Ich finde vor allem ihre Souveränität auf dem Photo toll. Make-Up sieht auch Klasse aus.
    Nike sieht auf dem Bild mit LT auch Klasse aus, das ist sie doch. Ich müsste erstmal klicken, wer Nike ist. Schöner Blog übrigens!

  4. Schweine an der Leine?!? Wer führt denn die Schweine aus – Touristen oder Einheimische? Und: Warum??? Je ne comprends pas…

  5. Bahnhofsviertel hin oder her, Nizza und Cannes sind wunderschöne Orte mit unglaublich viel Flair, auch abseits des Glitz in der Hochsaison. Ich habe selbst 8 Monate in Nizza gelebt und vermisse es sehr. Das azurfarbene Meer und das Sonnenlicht sind einach einmalig! Nissa la bella <3

  6. Constanze Broekhuisen sagte am

    unheimlich schöne bilder… und mir fällt immer wieder auf, das du wunderschöne lippenstiftfarben benutzt!!! Was für einer ist es hier denn (auf dem Foto mit Liv)?

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein