Mein Cannes Diary: Tag 2 mit Kylie Minogue

Die Meinungen über Cannes mögen auseinander gehen, aber fest steht: Was Stars anbelangt, geht hier die Lutzi ab. Als Paparazzi muss man sich nur vor ein gutes Hotels setzen und warten. Bei uns im AC Hotel Ambassadeur Antibes habe ich Topmodels angefangen von Izabel Goulart bis hin zu Toni Garrn, jedoch ohne ihren Freund Leonardo DiCaprio,

Die Meinungen über Cannes mögen auseinander gehen, aber fest steht: Was Stars anbelangt, geht hier die Lutzi ab. Als Paparazzi muss man sich nur vor ein gutes Hotels setzen und warten. Bei uns im AC Hotel Ambassadeur Antibes habe ich Topmodels angefangen von Izabel Goulart bis hin zu Toni Garrn, jedoch ohne ihren Freund Leonardo DiCaprio, gesichtet. Die gebürtige Hamburgerin rauschte durch die Lobby, weil im Souterrain des Hotels die Anprobe für die amfAR Cinema Against AIDS Gala war. Toni trug eine weiße Bluse, ausgestellte Shorts und sah sehr apart aus.

Ein Handyfoto konnte ich leider nicht machen, denn ich musste schnell zur Pressekonferenz mit Kylie Minogue die, wie schon die Präsentation des neuen Kurzfilms „Feier den Moment“ mit Rosie Huntington-Whiteley und Elyas M’Barek, im Restaurant Ondine direkt am Strand in Cannes stattfand.

Kylie in echt ist zauberhaft: ein Vollprofi, was Interviews anbelangt, dabei eloquent und witzig. Die Fragen wurden uns Journalisten allerdings vorgebeben, alles war streng organisiert. Hier ein Best of ihrer Antworten:

Dein absolutes Lieblingsoutfit?
„Die goldenen Hotpants, die ich in dem Video zu „Spinning Around“ getragen habe. Sie haben nur 50 Pence gekostet! Meine Freundin hatte sie damals in einem Secondhandladen gefunden. Und natürlich der weiße Overall aus dem  ‚Can’t get you outta my head‘-Video. Der ist legendär.“

Welchen Song performst du am liebsten auf der Bühne?
„Locomotion, ich spiele mit meiner Band eine 70er Jahre Version, bei der ich selber echt ausflippe!“

Wenn du 25 Jahre zurückschaust – was hättest du dir aus heutiger Sicht damals geraten?
„Stress‘ dich nicht so! Ich mache mir immer viel zu viele Sorgen. Man muss den Moment genießen. Es ist wirklich so.“

Du hast so viel in deinem Leben erreicht. Wo möchtest du in 25 Jahren sein?
„Also ich hoffe erst einmal, dass ich nicht alleine in einem Zimmer mit 17 Katzen ende. Aber im Ernst: Meine To Do Liste ist lang, es gibt noch vieles, was ich erleben möchte.“

Du bist ein Superstar. Wann hast du das letzte Mal etwas ganz spontan machen können?
„Gestern! Ich wusste, dass es um die Ecke einen tollen Pizzaladen gibt. Also sind wir hin und ich habe drei Stück Pizza gegessen. Danach habe ich Party mit Karl Lagerfeld gemacht. Das war auch spontan!“

Nach der Interview-Session zog Kylie ihre High Heels aus und sprang in ihrem Samtkleid den Strand entlang. Nochmal zur Erinnerung: Die Frau wird nächste Woche 46!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Für die große Party am Abend galt der Dresscode „Glamorous“. Ich habe mir ein Maxi-Kleid (das Modell heißt „Latifah“) von Lala Berlin ausgeliehen, hätte aber auch wie unsere italienische Kollegin Chiara Ferragni aka The Blonde Salad im Ballkleid antanzen können.

Der Höhepunkt war natürlich der Auftritt von Kylie. Es war ein exklusives Mini-Konzert, bei dem sie mit dem Publikum ihre Hits wie „Can’t get you outta my head“, „Love at first sight“ oder „Locomotion“ sang und für mega Stimmung sorgte. Zum Schluss gab es eine Eistorte, Geburtstagsständchen für 25 Jahre Magnum und goldenen Konfetti-Regen. Kylie trug ein Glitzer-Kleid von Dolce & Gabbana und dazu die passenden Sandaletten von Miu Miu, von denen sie gleich ein Foto postete – schön, dass nicht nur wir, sondern auch alle Stars in Cannes instagram-süchtig sind, dauernd Selfies machen und nur von Likes und Followern reden!

 

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.