Maison Michel & Co: Die TOP10 Labels für schöne Hüte

Mein Lieblings-JOURLook von Jessie ist der hier. Eigentlich geht es dabei um das Midriff, aber ich finde ihren grauen Maison Michel Hut so toll. In meinem Schrank verstaubt seit geraumer Zeit ein schwarzes Modell und sobald das Wetter einen Tick kühler wird, werde ich es rausholen und wieder ausführen. Meiner Meinung nach kommt der Hut

Mein Lieblings-JOURLook von Jessie ist der hier. Eigentlich geht es dabei um das Midriff, aber ich finde ihren grauen Maison Michel Hut so toll. In meinem Schrank verstaubt seit geraumer Zeit ein schwarzes Modell und sobald das Wetter einen Tick kühler wird, werde ich es rausholen und wieder ausführen.

Meiner Meinung nach kommt der Hut immer mehr zurück. Im Voo Store sind gerade der Fishing Hat von A.P.C. und das Modell „Jones“ von Minimarket eingetroffen und im Herbst kommt der Hut auf den Markt, den Kaviar Gauche mit Fiona Bennett entworfen hat: der „Love Hat“. Wer jetzt auf der Suche nach einem Fedora, Borsalino oder Strohhut für den Sommerurlaub ist – das sind die besten Labels!

Borsalino – Borsalino ist der Name und die Marke eines italienischen Herstellers eleganter Herrenhüte, der insbesondere für seine Fedoras bekannt ist. Es gibt sowohl Stroh- als auch Stoff- und Wollfilz-Hüte. Pharell Williams, Johnny Depp und Kate Moss tragen Borsalino. Für Cineasten: Der Hut von Harrison Ford als Indiana Jones ist auch ein Borsalino. Via Jades24LuisaviaRoma oder Yoox erhältlich.

Eugenia Kim – Diese Strohkappen mit Katzenöhrchen? Genau, die sind von Eugenia Kim. Anya Ziourova, Natalie Joos und Susie Lau zählen zu den Fans der amerikanischen Designerin. Auch die Interpretation der Prinz Heinrich Mützen („Elyse“) sind cool! Via Net-a-porter oder LuisaviaRoma zu kaufen.

Hat Attack – Tout Hollywood trägt Hat Attack, das amerikanische Label ist spezialisiert auf Strandhüte im Cowboy-Look, aber auch die Modelle für den Herbst sehen toll aus! Via Mytheresa.

Hatmaker – Hier findet man nicht nur Fascinators (Herzogin Catherine trägt das Modell „Minoo“) und zauberhafte Brautschleier mit Sternchen- oder Gänseblümchen-Stickerei, sondern mondäne Strohhüte mit breiter Krempe und Ripsband oder Schlapphüte aus Leder. Via Net-a-porter/Finds.

Janessa Leone – das Label aus Kalifornien fährt einen sehr modernen Look auf und beweist, wie alltagstauglich so ein Hut und keinesfalls ein altmodisches Requisit ist. Via Shopbop.

Lack of Colour – die Marke wurde 2011 in Australien von dem Grafiker Robert Tilbury und der Designerin Tess Corvaia gegründet, es gibt nur ein paar Modelle, diese jedoch in vielen Farben (Schwarz, Dunkelblau, Rot, Weiß uvm.), so dass hier jeder garantiert sein Lieblingsmodell findet. Das Material? Feinste Wolle. Trotzdem sind die Preise vergleichsweise moderat.

Montana Love Lost von Lack of color

Lock & Co. Hatters – der älteste Hutladen der Welt wurde 1676 von James Lock in London eröffnet, aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Im Gegenteil! Ratet mal, wo Charlie Chaplin seine Hüte gekauft hat?! Aus der Abteilung „Fedora, Trilbies & Cloches“ möchte man am liebsten jedes Modell haben. Via Net-a-porter.

Maison Michel – das begehrte Label aus Paris gehört zur Chanel-Familie, deshalb fotografiert Karl Lagerfeld immer die Lookbooks. Cara Delevingne mit dem korallfarbenen Hut war einer der wichtigsten Looks in diesem Sommer. Trend für den Herbst? Bi-Color Hüte. Via Browns, Farfetch, Jades24, Luisaviaroma, Matches Fashion, Net-a-porter.

Mühlbauer – die Hutmanufaktur aus Österreich überrascht mit einer Interpretation der Baseballkappe aus Stroh, aber auch Modelle wie Graf Udo, Karl oder Gil machen Lust die neue Hutmode mitzumachen

Mühlbauer Spring/Summer 2014

Sensi Studio – klassische Panamahüte mit schwarzem oder pinken Band, die perfekt für den Sommer sind. Über den Onlineshop, Net-a-porter oder Matches erhältlich.

Lohnt sich auch:

Superduper – handgemachte Hüte aus Italien
Rag & Bone – das amerikanische Label hat ein paar Hüte entworfen, die so erfolgreich sind, dass sie jede Saison neu aufgelegt werden

Gut und günstig:

Topshop // & Other Stories

 

 

 

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Maison Michel & Co: Die TOP10 Labels für schöne Hüte“

Schöner Beitrag. Von welchem Label sind die ersten zwei Hütte auf den Bildern?

Herzlich Victoria

Liebe Victoria, die Hüte sind von Janessa Leone (links) und Lack of colour (rechts). Liebe Grüße, Alexa

Ich habe mich tatsächlich erst letztes Jahr das erste Mal getraut, einen Hut zu tragen und bin seitdem Hutverrückt, solch ein tolles Accessoire. Ein Hut von Maison Michel steht ganz oben auf meiner Wunschliste 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.