#NYFW: Rosie Assoulin Fall 2016 – große Lookbook-Liebe!

Ein Hoch auf Großmutters Nähmaschine – die sorgte dafür, dass Rosie Assoulin im Alter von 13 Jahren ihre Liebe zur Mode entdeckte. Später sah sie als Praktikantin keinem Geringeren als Oscar de la Renta, dem Meister des eleganten Großstadtglamours, bei der Arbeit zu, nicht zu vergessen ihre Station bei Alber Elbaz und Lanvin in Paris.

Ein Hoch auf Großmutters Nähmaschine – die sorgte dafür, dass Rosie Assoulin im Alter von 13 Jahren ihre Liebe zur Mode entdeckte. Später sah sie als Praktikantin keinem Geringeren als Oscar de la Renta, dem Meister des eleganten Großstadtglamours, bei der Arbeit zu, nicht zu vergessen ihre Station bei Alber Elbaz und Lanvin in Paris.

Ihre Leidenschaft und Erfahrungen verschmolzen zu dem, was heute die DNA ihres Labels ist. Der Name Rosie Assoulin steht für einen unvergeßlichen Kontrast aus Retro und Modern, Abendmode vs. Sportswear und so dermaßen statte Farben gegen die das Ikea Bälleland wie ein trister Haufen Plastik wirkt. 2014 gründete sie ihr Label und gewann nur ein Jahr später den prestigereichen den CFDA Swarovski Award for Womenswear (hier geht es zu unserem Designer-Spotlight, das wir bereits vor anderthalb Jahren auf Rosie geworfen haben!).

Ihre Markenzeichen – Mega-Sleeves, Knoten und Rüschen – spielen auch in der Herbst/Winter Kollektion 2016, die jetzt im Kerzenlicht im New Yorker Meatpacking District präsentiert wurde, eine wichtige Rolle.

Zu ihren größten Promotern zählt Leandra Medine von Man Repeller – die beiden verbindet die Einstellung, dass jedes Outfit ein Statement sein sollte. Bei Rosie Assoulin ist jedes Teil ein Statement, angefangen von den weiten Marlenehosen bis hin zu den dramatisch geschnittenen Cropped Tops, Schärpen und Roben, mit denen man kaum durch die Tür passt:

Rosie Assoulin Fall/Winter 2016
Rosie Assoulin Fall/Winter 2016

 

Rosie Assoulin ist definitiv keine Mode für Mauerblümchen, denn wer in einer Rüschen-Batik-Buxe, Bluse wie dem Modell „Bidi Bidi Bom Bom“ oder dem „Sir Hangs-a-Lot“-Top aus der aktuellen Kollektion ein Restaurant betritt, kann sich der Aufmerksamkeit seiner Mitmenschen gewiss sein.

Wir können nur eins sagen: Rosie, wir wollen ein Kleid von dir!

Alle Bilder aus dem Lookbook für den Herbst 2016 seht ihr in der Galerie:

(Fotos: Greg Kessler für Rosie Assoulin)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.