Lookbook-Liebe: Ports 1961 Resort 2017

Das erste Mal hat mir Jessie von Ports 1961 erzählt. Sie hatte das Label bei einem ihrer Trips zur Mailänder Fashion Week zusammen mit Kerstin entdeckt und schwärmte von diesen Slip-ons mit dicker Schleife. Spätestens jetzt sollte man aber nicht nur den Markennamen, sondern auch die Designerin auf dem Schirm haben: Natasa Cagalj. Die gebürtige

Das erste Mal hat mir Jessie von Ports 1961 erzählt. Sie hatte das Label bei einem ihrer Trips zur Mailänder Fashion Week zusammen mit Kerstin entdeckt und schwärmte von diesen Slip-ons mit dicker Schleife.

Spätestens jetzt sollte man aber nicht nur den Markennamen, sondern auch die Designerin auf dem Schirm haben: Natasa Cagalj. Die gebürtige Slowenin studierte an der Kaderschmiede Central Saint Martins College of Art and Design in London, wo besonders der Einfluss einer Professorin, die u.a. auch Alexander McQueen, Jonathan Saunders und Christopher Kane unterrichtete, auf sie abfärbte: Louise Wilson.

Bei Lanvin war Natasa Cagalj jahrelang die rechte Hand von Alber Elbaz, später wechselte sie zu Stella McCartney und war dort bis 2012 als Chefdesignerin tätig. Für Ports 1961 entwirft sie nun eine Zukunftsvisionen für die Damenmode, die kastig, oversized und dekonstruiert ist. Auf den ersten Blick wirkt das ziemlich experimentell, auf den zweiten Blick aber – ähnlich wie die Patchwork-Jeans von Vetements – handwerklich genial.

Ports 1961 Resort 2017 (Fotos: ports 1961)
Ports 1961 Resort 2017 (Fotos: ports 1961)

 

Im Mittelpunkt der Kollektion steht das Hemd, denn Ports 1961 wurde einst von dem japanisch-kanadischen Unternehmer Luke Tanabe Anfang der Sechziger Jahre in Toronto gegründet, weil er das perfekte Modell für seine Frau machen wollte.

Natasa Cagalj setzt seine Arbeit nun fort, arbeitet mit Cut-outs, Patchwork, Stickereien und Kritzel-Prints.

Ports 1961 Resort 2017 (Fotos: ports 1961)
Ports 1961 Resort 2017 (Fotos: ports 1961)
Ports 1961 Resort 2017 (Fotos: ports 1961)
Ports 1961 Resort 2017 (Fotos: ports 1961)
Ports 1961 Resort 2017 (Fotos: ports 1961)
Ports 1961 Resort 2017 (Fotos: ports 1961)

 

Langweilig war gestern! Fazit: Den Titel „Die kleine Schwester von Céline“ kann Ports 1961 mit der Resort Collection 2017 verteidigen.

Alles Bilder seht ihr in der Galerie:

(Fotos: Ports 1961)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (1) anzeigen

Eine Antwort auf „Lookbook-Liebe: Ports 1961 Resort 2017“

Okay, das ist jetzt teilweise etwas sehr schräg, sorry für den Kalauer :), aber gefällt mir schon. Vor allem der Sweater zur blauen Trainingshose. Würde ich sofort so anziehen. Nudefarbene Hosenanzüge liebe ich sehr, eine tragbare Variante habe ich im Schrank. Danke für die Auswahl. LG Sabina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 36-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.