Living: Kissen von Petersen

Die Suche nach einer guten Couch ist ja bereits ein fürchterlicher Akt, aber auch die Deko in Form von Kissen und Decken ist nicht die leichteste. Ich habe schon viele Kissen gekauft, die dann nie so recht passen wollten – entweder weil der Farbton des Teppichs oder des Sofas dann doch nicht stimmig war, oder

Die Suche nach einer guten Couch ist ja bereits ein fürchterlicher Akt, aber auch die Deko in Form von Kissen und Decken ist nicht die leichteste. Ich habe schon viele Kissen gekauft, die dann nie so recht passen wollten – entweder weil der Farbton des Teppichs oder des Sofas dann doch nicht stimmig war, oder weil sie zu sperrig/unbequem waren. Jetzt ist meine Suche aber zunächst abgeschlossen. Dank Melanie Petersen, deren Schätze ich in Alexas Laden vonhey entdeckt und sofort fleissig geordert habe.

Die Kissen sind handgenäht und das Federkissen darin ist kuschelig weich. Viele Komplimente unserer Besucher haben die hübschen Exemplare auch schon kassiert. Zu bestellen gibt’s unterschiedliche Varianten im Onlineshop von Petersen.

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (14) anzeigen

14 Antworten auf „Living: Kissen von Petersen“

Wenn ich es wüsste! Haben wir in der Familie weitergeschenkt bekommen, ist in jedem Fall nicht von Ikea, aber aus einem Möbelhaus rund um Köln. Werde dem noch mal auf den Grund gehen 🙂

Vielleicht sind es die Fotos, aber irgendwie kann ich mich so gar nicht für die Kissen auf dem Sofa begeistern. Das wirkt altbacken (vielleicht liegt es am Sofa?), monoton und ich persönlich mag auch solchen Kisseneinheitsbrei nicht. Lieber verschiedene, in unterschiedlichen Materialien, die in einem Farbton miteinander verbunden sind, so dass es doch passt. Aber am Ende aller Tage ist die Hauptsache, dass es Dir gefällt und Du Dich wohlfühlst! 🙂

Das Sofa ist von Impressionen. Leider schon ein paar Jahre alt, aber ähnlich vielleicht doch zu kriegen. Ich finde, dass die Kissen a. ungewöhnlich sind und b. aus einem schlichten Sofa einen richtigen Hingucker machen.

Das Sofa sieht gruselig aus, da es so „schmierig“ wirkt, aber in der Tat ist ein Sofakauf kein leichtes. Wenn du wie so oft unbegrenztes Budget hast, schau doch mal bei b&b italia.

Weder Kissen noch Sofa treffen meinen Geschmack – ist mir beides zu bieder.
Aber mit Sofas ist es ja oft so, dass sie einen viele Jahre begleiten und irgendwann haben sie sich dann selbst überholt. Weil man sich aber nicht alle naselang neue Möbel kaufen kann, ist die Veränderung des Erscheinungsbilds mittels Wohnaccessoires eine gute Sache.

ist diese Post Werbung, bekommt man für so etwas Geld. Weshalb stellt man solche Posts dann in ein Blog. Peinlich!!!
Genauso der Artikel+Photo über den “ ripped Pullover“, sehr unvorteilhaft.

Mir fällt immer wieder auf, dass es bei vielen fashion-affinen, toll gekleideten Menschen eine große Diskrepanz zwischen dem Styling des persönlichen Outfits und der Wohnungseinrichtung gibt.

Ich finde dich, Jessie, immer stilsicher gekleidet. Nicht jedes Outfit trifft meinen Geschmack, aber es ist immer eine Aussage zu erkennen: Die Wahl deiner Kleidung lässt dich als Frau interessant wirken. Das kriegst du mit günstigen Teilen ebenso hin wie mit Designerstücken.

Das trifft auf das, was hier von deiner Wohnung zu sehen ist, nicht zu. Über Geschmack lässt sich streiten, und es ist natürlich teuer, sich alle paar Jahre ein neues Polstermöbel anzuschaffen. Aber ich finde: Wer Geld hat, für Designertaschen vierstellige Beträge auszugeben, hat auch Geld für eine ordentliche Couch. Wäre dein Sofa ein Mensch, dann eine Person mit Schmutzrändern am Nagel, schlaffer Körperhaltung und leerem Blick. Die (schönen) Kissen wirken auf hier willenlos platziert.

Es geht mir nicht darum, dass ich ich dieses Sofa per se nicht mag. Ich finde, so ein weißer Shabby Chic-Look hat seine totale Berechtigung und kann sehr behaglich wirken, wenn er mit Liebe und Humor umgesetzt wird.

Es geht mir darum, dass die Fotos den Eindruck vermitteln, dass dir ein schönes Wohnumfeld offenbar wenig wichtig ist und du daher kein Händchen dafür hast. Schade! Aber vielleicht liegt das an deinem Job, der dich viel in die Welt hinaustreibt!?

Sorry, wenn meine Kritik harrsch klingt. Sie ist nicht bös oder abwertend gemeint. Und sie trifft auch nicht nur auf dich zu. ZB finde ich die hier ebenfalls gezeigte Wohnung von Rosann auch total belanglos und uninspiriert. Und ich stolpere dauernd über dieses Phänomen (toll gekleidete Modefrau mit langweiliger 0815/Wohnung).

Liebe Nina, das ist keine Kritik, sondern Geschmackssache. Aber das sagst du ja auch selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.